Mein Konto
    In the Cut - Wenn Liebe tötet
     In the Cut - Wenn Liebe tötet
    30. September 2004 Im Kino / 1 Std. 42 Min. / Thriller, Erotik
    Regie: Jane Campion
    Drehbuch: Jane Campion, Susanna Moore
    Besetzung: Nick Damici, Patrice O'Neal, Sharrieff Pugh
    Originaltitel: In the Cut
    Pressekritiken
    2,7 9 Kritiken
    User-Wertung
    2,9 9 Wertungen - 3 Kritiken
    Filmstarts
    3,0
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe

    FSK ab 16 freigegeben
    Frannie Avery (Meg Ryan) ist Professorin für Englisch, alleinstehend und eigentlich zufrieden mit ihrem Leben. Durch Zufall beobachtet sie eines Abends in einer Bar eine Frau und einen Mann, die auf der Toilette Sex haben. Am nächsten Morgen ist die beobachtete Frau tot und vermutlich einem frauenmordenden Serienkiller zum Opfer gefallen. Mit dem Fall ist der Detective Giovanni Malloy (Mark Ruffalo) beauftragt. Die beiden finden Gefallen aneinander und beginnen eine stürmische Affäre. Dann gibt es jedoch neue Leichen und auch Frannies Halbschwester fällt dem Psychopathen zum Opfer. Langsam beginnt Frannie Giovanni zu misstrauen und meint, dass er für die verschiedenen Morde verantwortlich ist, da sie in ihren Augen mehrere Beweise gegen ihn gefunden hat. Doch zu dem Zeitpunkt schwebt Frannie schon lange in Lebensgefahr…

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    3,0
    solide
    In the Cut - Wenn Liebe tötet
    Von Claudia Holz
    Jane Campion dreht einen sexy Thriller? Die Frau, die einst „Portrait of a Lady“ machte und jetzt einen Film abliefert, der so giftig kalt aussieht, als hätte man ihn durch eine dicke Scheibe Eis gedreht? Kaum zu glauben. Und als nächstes bringt Michael Bay einen Hochzeitsfilm mit Colin Firth auf die Leinwand... Doch eigentlich ist es gar nicht so abwegig, dass die Australierin Susanna Moores Roman „In The Cut" adaptiert hat, denn die raue und zugleich poetische Vorlage passt durchaus zu dem Outsiderstatus, den Campion sich in all den Jahren, vor allem in künstlerischer Hinsicht, angeeignet und erarbeitet hat und bringt schon eine gewisse Spannung in das, mittlerweile doch sehr abgenutzte, Genre. Dieser Film zeigt New York, als eine Art Limbo, in der sich Traumsequenzen mit Lyrik mischen - schön und furchtbar zugleich. Als Frannie Avery (Meg Ryan) von James Malloy (Mark Ruffalo) besuc...
    Die ganze Kritik lesen

    Trailer

    In the Cut - Wenn Liebe tötet Trailer DF 1:52
    In the Cut - Wenn Liebe tötet Trailer DF
    2060 Wiedergaben
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Nick Damici
    Rolle: Detective Ritchie Rodriguez
    Patrice O'Neal
    Rolle: Hector
    Sharrieff Pugh
    Rolle: Cornelius Webb
    Heather Litteer
    Rolle: Angela Sands
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritiken

    8martin
    8martin

    User folgen 40 Follower Lies die 345 Kritiken

    2,0
    Veröffentlicht am 12. März 2010
    Mit dieser Rolle ist Meg Ryan das Image als Everybody’s Darling wohl endgültig los. Hier spielt sie recht überzeugend das wilde, freizügige Sexluder. Sie beschreitet einen schmalen Grat, auf dem sie wandelt. Obwohl sie dem Polizisten sexuell verfallen ist, vertraut sie ihm doch nie so ganz. Ihre gute Mimik spiegelt die Turbulenzen ihres Innenlebens. Dabei kommt sogar etwas Spannung auf. Doch die Auflösung am Ende ist äußerst banal. Bei ...
    Mehr erfahren
    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 5485 Follower Lies die 4 528 Kritiken

    2,0
    Veröffentlicht am 2. Januar 2018
    Um Gottes Willen, was muß diese Frau verzweifelt gewesen sein! Das ihr Zuckerschnuten Image dahin war wußte Meg Ryan wohl definitiv, deshalb kam erst ihr hartes Weib Filmchen „Die Promoterin“ und jetzt macht sie einen auf Sharon Stone: „In the Cut“ enthält einige deutliche Sexszenen, die gute Meg mehrfach nackt und sogar eine Masturbationsszene von ihr. Wenn sie dass schon tun musste hätte sie das wenigstens in einem ordentlichen Film ...
    Mehr erfahren
    Kino:
    Anonymer User
    3,0
    Veröffentlicht am 18. März 2010
    Der Film ist eigentlich gar nicht so schlecht!

    Ist zwar nicht mein Ding ,aber ist weiter zu empfehlen.

    Mir persönlich hat der Trailer viel mehr gefallen!

    Und dieses Drama ist etwas von ein paar anderen Filmen kopiert!-typisch!!
    3 User-Kritiken

    Bilder

    12 Bilder

    Aktuelles

    Drauf eingeprügelt: Was bedeutet es wirklich, wenn Filme wie "mother!" vom US-Publikum ein "F"-Rating bekommen?
    NEWS - Reportagen
    Montag, 18. September 2017
    Das US-Kinopublikum hat gesprochen: „mother!“ von Darren Aronofsky hat in den Staaten einen vernichtenden CinemaScore erhalten...

    Weitere Details

    Produktionsländer USA, Großbritannien, Australien
    Verleiher Senator Filmverleih
    Produktionsjahr 2003
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Englisch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme
    Back to Top