Mein Konto
    Der Gesang der Flusskrebse
    Durchschnitts-Wertung
    2,9
    7 Wertungen
    Deine Meinung zu Der Gesang der Flusskrebse ?

    3 User-Kritiken

    5
    0 Kritik
    4
    2 Kritiken
    3
    0 Kritik
    2
    1 Kritik
    1
    0 Kritik
    0
    0 Kritik
    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 6.972 Follower Lies die 4.658 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 11. August 2022
    Eine hochrangige Buchverfilmung die ich nicht gelesen habe – seis drum, so habe ich mehr vom Film. Insbesondere da ich den krassen Schlußtwist so nicht kenne. Bis dahin bekam ich einen sehr gebremsten, ruhigen Film zu sehen der sich zwischen die Genres begit. Es sind Anteile von Thriller, Krimi, Drama und Gerichtsfilm mit drin. Am Ende ist es aber einfach nur eine Geschichte über eine starke Haupfigur die durch eine Hölle geht und wir folgen ihr. Das wird in sehr stimmitger, ruhiger Weise berichtet und von überragenden Dartellern vermittelt. Wenn esih am Ende das Gesamtbild ergibt ist zwar nichts da was man nicht schon irgendwo gesehen hat, aber wie es hier kreativ und mitreißend neu zusammen geschraubt wurde ist am Ende in höchstem Maße zufrieden stellend.

    Fazit: Atmosphärisch dichte, langsam erzählte und mitreißende Geschichte!
    Riecks-Filmkritiken
    Riecks-Filmkritiken

    User folgen 11 Follower Lies die 182 Kritiken

    2,5
    Veröffentlicht am 12. August 2022
    Zwischen mäanderten Flusslandschaften und weiten Waldgebieten präsentiert Regisseurin Olivia Newman einen wundervoll atmosphärischen Film. Scheinbar inspiriert von der Tragikomödie Grüne Tomaten werden Drama, Krimi und Romanze miteinander verwoben. Umschlungen von einer oberflächlich angerissenen Justizrahmenhandlung, die deutlich weniger zur Geltung kommt, als es wünschenswert gewesen wäre, verfolgen wir eine intensive Liebschaft mit emotionalen Konflikten.

    Unter Missachtung kleiner Schnittfehler, viel zu langen expositorischen Handlungen sowie der oberflächlichen Handhabe von Rassismus und aufgedrückten gesellschaftlichen Konventionen ergibt sich ein nettes Werk in Nicholas Sparks Manier. Ruhige Szenen mit sanfter Musik und unzähligen Sonnenuntergängen am Wasser zeigen, dass die Regisseurin die volle Bandbreite der schnulzenhaften Erzählung auskostet und dabei gerne auch die Machtposition von Männern kritisiert. Teile der Handlung referenzieren das Leben der Autorin Delia Owens.

    Die gesamte Kritik gibt es auf riecks-filmkritiken.de/der-gesang-der-flusskrebse
    Breite Masse im Hintergrund
    Breite Masse im Hintergrund

    User folgen Lies die 8 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 21. Juli 2022
    Nach Sichtung des Trailers kam bei mir unweigerlich die Assoziation zu Nicholas Sparks starker Verfilmung von The Notebook auf. Eine Liebesgeschichte, eingebettet in etwas noch größeres. Seit 2004 versuchten nun zahlreiche Filme an dieses hohe Niveau heranzukommen und sind teilweise krachend gescheitert. Es freut mich daher umso mehr sagen zu können, dass der Gesang der Flusskrebse nicht nur locker mit Nicholas Sparks mithalten kann, nein stellenweise übertrifft er ihn sogar.

    Ende der 60er Jahre wird in den sumpfigen Marsh-Lands in North Carolina die Leiche eines jungen Mannes gefunden. Es gibt keine Spuren oder Hinweise auf einen Mord, dennoch wird in der kleinen Gemeinde schnell die junge Kya verdächtigt, die allein und zurückgezogen als ausgestoßene in den Sümpfen lebt. In zahlreichen Rückblenden wird erzählt, wie es zu der besagten Situation gekommen ist und mit welchen Herausforderungen Kya bereits ihr ganzes Leben zurechtkommen musste.

    In den gute zwei Stunden Laufzeit nimmt sich der Film Gott sei Dank nur wenig Zeit für romantischen Kitsch oder großartige Liebeserklärungen. Natürlich kommt die Romantik nicht zu kurz, aber sie wirkt nie deplatziert oder überflüssig an den Stellen. Der Cast ist überragend und vor allem unverbraucht und liefert durch die Bank ab. Ganz besonders ist hier Jojo Regina als junge Kya hervorzuheben, die in ihrer knappen halben Stunde Screentime absolut heraussticht. Das hätte selbst Anna Paquin damals nicht besser hinbekommen.

    Der heimliche Star des Film sind natürlich aber auch die Marsh-Lands. Leider habe ich das Buch noch nicht gelesen, aber ich kann mir vorstellen, dass sämtliche Leser*innen vollends zufrieden damit sein werden, wie diese hier eingefangen und die in die Geschichte mit eingebaut wurden.

    Für alle Freunde von anspruchsvoller Kinounterhaltung ein MUST-SEE!!!
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme
    • Die besten Filme nach Presse-Wertungen
    Back to Top