Mein Konto
    Peter von Kant
     Peter von Kant
    22. September 2022 Im Kino / 1 Std. 26 Min. / Tragikomödie, Drama, Komödie
    Regie: François Ozon
    Drehbuch: Rainer Werner Fassbinder, François Ozon
    Besetzung: Denis Ménochet, Isabelle Adjani, Khalil Gharbia
    Zum Trailer Vorführungen (61)
    User-Wertung
    3,2 3 Wertungen - 1 Kritik
    Filmstarts
    2,5
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe

    FSK ab 16 freigegeben
    Der einst so große Regisseur Peter von Kant (Denis Ménochet) verbringt nun die meiste Zeit seines Lebens damit, sich in seinem Kölner Atelier Gelüsten und Süchten hinzugeben. Durch seine ehemalige Muse Sidonie (Isabelle Adjani), lernt Peter den attraktiven und jungen Schauspieler Amir (Khalil Gharbia) kennen und verliebt sich Hals über Kopf in ihn. Sie beginnen eine Affäre, die allerdings nicht von langer Dauer ist. Denn als Amir durch die Bekanntschaft mit Peter berühmt wird, verändert sich ihre Beziehung und Peter wird unausstehlich, was Amir dazu bewegt, sich von ihm zu entfernen und sich in eine Affäre zu flüchten. Die Wutausbrüche, die dadurch bei Peter hervorgerufen werden, treffen alle in seiner Umgebung, sogar die wichtigsten Menschen in seinem Leben.

    Hier im Kino

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    2,5
    durchschnittlich
    Peter von Kant

    Der ultimative Fassbinder-Tribut

    Von Christoph Petersen
    Im Zuge des Online-Shitstorms rund um den „Ghostbusters“-mit-Frauen-Reboot tauchte immer wieder das Argument auf, dass ja auch niemand auf die Idee käme, klassisch weibliche Filme mit männlichen Darstellern neu aufzulegen. Aber genau das hat François Ozon mit dem Berlinale-Eröffnungsfilm „Peter von Kant“ getan: In seiner Verfilmung des Theaterstücks „Die bitteren Tränen der Petra von Kant“ von Rainer Werner Fassbinder geht es nun nicht länger um die lesbische Modedesignerin Petra, sondern um den schwulen Regisseur Peter. Allerdings hat der Geschlechtertausch bei Ozon nichts mit Zeitgeist zu tun – stattdessen ist dem bekennenden Fassbinder-Superfan, der mit „Tropfen auf heiße Steine“ (2000) schon einmal ein Stück des deutschen Ausnahmeregisseurs verfilmt hat, etwas aufgefallen: Die selbstzerstörerische Beziehung im Zentrum des Stücks ähnelt nämlich erstaunlich der Liebe seines Idols zu d
    Die ganze Kritik lesen

    Trailer

    Peter von Kant Trailer DF 0:54
    Peter von Kant Trailer DF
    626 Wiedergaben
    Peter von Kant Teaser (2) OV 0:51
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Denis Ménochet
    Rolle: Peter von Kant
    Isabelle Adjani
    Rolle: Sidonie von Gassenab
    Khalil Gharbia
    Rolle: Amir Ben Salem
    Hanna Schygulla
    Rolle: Rosemarie
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritik

    CineMoenti
    CineMoenti

    User folgen 3 Follower Lies die 86 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 15. September 2022
    Mit Ozons' Arbeit schließt sich ein Kreis auf bemerkenswerte Weise. Als leidenschaftlicher Bewunderer der Filme R.W. Fassbinders' hat Ozon die Figuren aus Die bitteren Tränen der Petra von Kant (Deutschland,1972) auf sich selbst, auf sein Leben transponiert. Während Fassbinders' Petra für ihn als alter ego fungierte, holt Ozon sie somit zurück in ihren eigentlichen Ursprung: eine schwule Liebe, schwules Begehren. Dafür nutzt er vornehmlich ...
    Mehr erfahren
    1 User-Kritik

    Bilder

    Weitere Details

    Produktionsland Frankreich
    Verleiher MFA
    Produktionsjahr 2022
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Französisch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Ähnliche Filme

    Back to Top