Mein Konto
    Noch fieser als "Searching"? Im deutschen Trailer zum Desktop-Thriller "Missing" sucht eine Tochter verzweifelt nach ihrer Mutter
    16.12.2022 um 20:30
    Aktualisiert am 25.01.2023 um 12:29
    Pascal Reis
    Pascal Reis
    -Redakteur
    Pascal liebt das Kino von „Vertigo“ bis „Daniel, der Zauberer“. Allergisch reagiert er allerdings auf Jump Scares, Popcornraschler und den Irrglauben, „Joker“ wäre gelungen.

    2018 ließ der fiese Desktop-Thriller „Searching“ nicht nur die Kassen klingeln, sondern sorgte auch für jede Menge Aufsehen. Mit „Missing“ erwartet uns nun die Quasi-Fortsetzung, in der eine Tochter ihre Mutter sucht. Hier gibt’s den Trailer:

    Auch wenn „Searching“ handlungstechnisch keine Bäume ausgerissen hat, war das Konzept, ihn nahezu ausschließlich auf Bildschirmen stattfinden zu lassen, verdammt effektiv. Dadurch kam man den Figuren, allen voran den von John Cho verkörperten David Kim, auf überraschende Art und Weise ziemlich nahe. Und zum Schluss gab es dann noch einen Twist, der es wirklich in sich hatte! Kein Wunder, dass der fiese Desktop-Thriller für viele zu den packendsten Kino-Erlebnissen des Jahres gezählt hat.

    Mit „Missing“ erwartet uns bald eine Quasi-Fortsetzung zu „Searching“. Das Drehbuch hat Will Merrick zusammen mit Aneesh Chaganty, dem Regisseur von „Searching“ geschrieben. Die Idee stammt – wie schon beim Vorgänger im Geiste von – erneut von Chaganty und Sev Ohanian. Und genau wie der Quasi-Vorgängerfilm funktioniert auch „Missing“ nach dem Konzept, seine Geschichte vollständig über Computer- und Handydesktops zu entfalten. Deutscher Kinostart ist der 23. Februar 2023.

    Das ist der "Searching"-Nachfolger "Missing"

    In „Missing“ steht sich alles um June (Storm Reid), die eigentlich ihre Mutter (Nia Long) und dessen neuen Freund Kevin (Ken Leung) nach einem Urlaub in Kolumbien vom Flughafen abholen sollte. Doch nach einiger Wartezeit in der Empfangshalle wird für June klar: Ihre Mutter kommt nicht mehr. Nachdem sie auf der Suche nach Antworten von der internationalen Bürokratie mehr oder weniger sabotiert wurde, ermittelt June auf eigene Faust und nutzt dafür die neueste Technologie, die ihr zur Verfügung steht. Je tiefer sie dabei gräbt, desto mehr Fragen werden aufgewirbelt, bis June schließlich auf Geheimnisse stößt, die ihr Leben vollends verändern...

    Inszeniert wurde „Missing“ von Will Merrick und Nick Johnson. Hauptdarstellerin Storm Reid war zuvor nicht nur in „Das Zeiträtsel“, „The Suicide Squad“ oder „Der Unsichtbare“ zu sehen, sondern auch in den gefeierten Serien „When They See Us“ oder „Euphoria“. Komplettiert wird der Cast neben Nia Long („Big Mama's Haus“) und Ken Leung („Old“) durch Joaquim de Almeida („Das Kartell“), Tim Griffin („The Gift“), Karina Noelle Castillo („Holidays“), Tracy Vilar („Saved“), Megan Suri („Noch nie in meinem Leben“) und Rick Cahmbers („Nightcrawler“).

    Mit einem globalen Einspielergebnis von 75,5 Millionen US-Dollar ist „Searching“ ein absoluter Megahit gewesen. Die Produktionskosten beliefen sich nämlich auf gerade einmal 880.000 Dollar! Ob „Missing“ ein ähnlicher Erfolg an den Kinokassen wird, bleibt abzuwarten. Der Trailer aber zeigt bereits auf, dass Will Merrick und Nick Johnson die Zuschauer*innen erneut mit Wendung konfrontieren werden, die vielleicht sogar noch fieser als in „Searching“ ausfallen könnten.

    Die besten Serienkiller-Filme aller Zeiten

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top