Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Die Bären sind los!
    20.02.2007 um 12:22

    Tuya's Marriage des chinesischen Regisseurs Wang Quan'an war der überraschende Gewinner des Goldenen Bären bei den 57. Internationalen Filmfestspielen von Berlin.

    Zum Abschluss der diesjährigen Berlinale hat die Internationale Jury unter Vorsitz von am Samstag den Goldenen und die Silbernen Bären verliehen. Von den 22 im Wettbewerb gelaufenen Filmen wählten sie (Tuya's Marriage) des chinesischen Regisseurs Wang Quan'an zum Gewinner des Hauptpreises, dem Goldenen Bären. Der Film erzählt die Geschichte einer mongolischen Frau, die ihren erkrankten Ehemann verlässt und sich auf die Suche nach einem Nachfolger begibt. Der Große Preis der Jury in Form eines Silbernen Bären ging an die argentinisch-deutsch-französische Ko-Produktion (Der Andere), über einen Mann mittleren Alters, der die Identität eines anderen Mannes annimmt, um ein neues Leben zu starten. wurde für seine Rolle in dem Film außerdem als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. Den Silbernen Bären für die beste weibliche Hauptrolle erhielt die Deutsche für , einem Film über eine ostdeutsche Frau, die nach ihrer Scheidung einen Neuanfang im Westen machen will.

    Mehr Silber...

    konnte den Silbernen Bären als bester Regisseur entgegennehmen, und zwar für , einem Kriegsdrama über die letzte israelische Militäreinheit, die 2000 den Libanon verließ. Das Schauspielensemble von s CIA-Drama wurde für seine herausragende künsterlische Leistung ebenso mit einem Bären geehrt wie für das musikalische Konzept zu seinem Film . Der Südkoreaner , Regisseur von und , präsentierte auf der Berlinale seinen neuen Film (I'm A Cyborg, But That's OK), bei dem zwar die Kritikermeinungen auseinandergingen, der aber dennoch den Alfred-Bauer-Preis für die "Eröffnung neuer Perspektiven der Filmkunst" erhielt. Bei der Vergabe der Preise im Berlinale-Palast waren 1600 geladene Gäste anwesend. Zum Abschluss lief s neuer Film .

    Eine Auflistung aller Preisträger der diesjährigen Berlinale findet Ihr .

    Sebastian Schmieder mit Berlinale.de
    facebook Tweet
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top