Mein Konto
    In Cannes dominiert die Politik
    15.05.2008 um 10:40

    Gestern Abend wurden die 61. Internationalen Filmfestspiele von Cannes mit zahlreichen Anmerkungen zur Weltpolitik eröffnet.

    Bereits am Nachmittag gab , Präsident der Großen Jury bekannt, dass die Filmindustrie nicht gleichgültig ihre Umwelt aufnehmen könne. Dabei sprach er auch von den aktuellen Ereignissen in Burma und China. Zahlreiche andere Jury-Mitglieder ließen es sich nicht nehmen, ihre Meinungen zur Weltpolitik bekannt zu geben.


    "Freedom" als Gesangseinlage

    Auch die Eröffnung am Abend wurde von politischen Anmerkungen dominiert. Als offizielle eröffnet erklärte die diesjährigen Filmfestspiele. Lanzmann realisierte 1985 , einen mehr als neun Stunden langen Dokumentarfilm über die Geschichte der Juden im Zweiten Weltkrieg. Anschließend sang "Freedom", so wie er es auch 1969 am Hippie-Festival Woodstock tat. Sean Penn ließ verlauten, dass der Gewinner der diesjährigen Goldenen Palme jemand sein wird, der sich in der Welt um ihn herum umgeschaut hat, und sich dessen bewusst ist, was passiert.


    "Blindness" konnte nicht überzeugen

    Gestern Abend feierte auch der erste Wettbewerbsfilm Premiere. vom Brasilianer wurde von den Journalisten eher verhalten aufgenommen, und der Applaus war schwach. Der Film ist die Adaptierung von s' "Die Stadt der Blinden". Er erzählt die Geschichte einer Stadt, die von einer verheerenden Epidemie betroffen ist. Alle Einwohner, bis auf eine Frau (), erblinden und müssen daraufhin mithilfe ihrer primitiven Instinkte versuchen zu überleben.

    Heute werden zwei weitere Wettbewerbsfilme präsentiert : , ein Zeichentrickdokumentarfilm von und das Drama von .

    Barbara Fuchs mit AFP und Variety
    facebook Tweet
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top