Mein Konto
    Die 20 besten Director’s Cuts aller Zeiten
    Von David Herger — 02.09.2016 um 09:05

    Was lange währt, wird endlich gut – etwa wenn Regisseure die von ihnen favorisierte Fassung eines ihrer Werke noch einmal ins Kino oder auf DVD/Blu-ray rausbringen dürfen. Vor allem bei diesen 20 Filmen hat sich das besonders gelohnt!

    „Superman II: The Richard Donner Cut“ (Richard Donner, USA 2004)


    Alles andere als super ging es hinter den Kulissen des Drehs zum „Superman“-Sequel „Superman II - Allein gegen alle“ zu: Nachdem Richard Donner bereits 75 Prozent der Fortsetzung gedreht hatte, verkrachte sich der Regisseur so arg mit den beiden Produzenten Alexander und Ilya Salkind, dass sie daraufhin den „A Hard Day’s Night“-Regisseur Richard Lester für die Vollendung des Films engagierten.

    Wie Donners Version des Films ausgesehen hätte, wissen wir inzwischen dank des Richard Donner Cuts, der im selben Jahr wie Bryan Singers „Superman Returns“ erschien. Wem der ulkige Camp-Faktor von Lesters Version schon immer ein Dorn im Auge war, wird sich mit Donners weniger albernen Herangehensweise an den Mann aus Stahl (Christopher Reeve) sicherlich anfreunden können. Allein schon die Wiedereinführung von Marlon Brando (dem die Salkinds bei der Fortsetzung nicht noch einmal so viel Geld in den Rachen werfen wollten wie bei Teil 1) als Supermans Vater Jor-El macht den Director’s Cut zu einer willkommenen Alternative zur Kinoversion.




    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    • Die 10 besten Figuren von Quentin Tarantino
    • Die 100 besten Filme des 21. Jahrhunderts
    • 22 der lustigsten Filmtode aller Zeiten
    • Die 20 längsten Kinofilme der Filmgeschichte
    • Wer hat den längsten: Die 20 buchstabenreichsten Filmtitel der Geschichte
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top