Mein Konto
    3D-Fernseher sind tot: LG und Sony beerdigen eine unbeliebte Funktion
    Von Tobias Mayer — 26.01.2017 um 14:08

    Erinnert sich jemand an seinen jüngsten Heimkinoabend in 3D? Falls ja, gehören diese Zuschauer zu einer Minderheit. Nachdem die 3D-Funktion nie im gewünschten Maße genutzt wurde, stellen LG und Sony nie nun ganz ein.

    20th Century Fox
    Im Kino ist 3D Standard, teure, bildgewaltige Produktionen müssen heute meist durch die spezielle Brille und gegen Aufpreis geguckt werden. Für den Heimkinomarkt setzten Hersteller ebenfalls auf die Bereitschaft der Zuschauer, sich Filme in der 3D-Fassung anzusehen – doch diese Wette ist jetzt offenbar verloren. Wie die Technikseite cnet.com berichtet, werden mit LG und Sony die letzten beiden großen TV-Hersteller abspringen und 2017 keine neuen Geräte mit der entsprechenden Funktion mehr veröffentlichen.

    Wie bei cnet.com weiter zu lesen ist, sprangen Konkurrenten wie Samsung und Vizio bereits 2016 und 2013 ab, nachdem die Funktion 2010 mit viel Werbeaufwand eingeführt wurde. Das war im Jahr, nachdem James Camerons „Avatar“ dem 3D-Kino zum Durchbruch verholfen hatte.

    LG bestätigte gegenüber cnet.com, was angesichts der Entscheidung der Hersteller offensichtlich ist: Weder war es für genug Kunden kaufentscheidend, dass der Fernseher 3D-Inhalte abspielen kann, noch wurde genug in 3D geguckt. Für Verbraucher seien HDR (Hochkontrastbild), die Auflösung 4K/UHD, die Internetfähigkeit und die Größe der Fernseher wichtiger, meint Ben Arnold vom Marktforschungsinstitut NPD Group. 2016 machten 3D-Fernseher in den USA nur noch acht Prozent der TV-Verkäufe aus, die Zahl sei seit 2012 gesunken.

    Im Kino dagegen werden nicht nur neue Filme weiterhin in 3D gezeigt, sondern auch alte entsprechend konvertiert. Auf der Berlinale 2017 wird die dreidimensionale Version von „Terminator 2“ ihre Premiere feiern.



    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top