Mein FILMSTARTS
    "No Place Safe": "12 Years A Slave"-Autor entwickelt Serie über Kindermorde in Atlanta - Regina King spielt mit
    Von Manuel Berger — 12.04.2017 um 10:45

    Zwischen 1979 und 1981 fielen 28 Afroamerikaner einer Mordserie zum Opfer. Sie wurde bekannt als „Atlanta Child Murders“. Oscarpreisträger John Ridley adaptiert nun die Biografie "No Place Safe" einer Ermittlertochter als TV-Serie.

    Dafina/Kensington Publishing Corp
    Der für sein Drehbuch zu „12 Years A Slave“ mit einem Oscar ausgezeichnete John Ridley entwickelt für den amerikanischen TV-Sender FX eine Serie über die sogenannten Atlanta Child Murders. Wie Deadline berichtet, arbeitet er dafür mit den ABC Signature Studios zusammen und konnte bereits Regina King für eine der Hauptrollen besetzen. Die beiden kennen sich von der von Ridley entwickelten Serie „American Crime“.

    Unter dem Titel „No Place Safe“ sollen die Morde an insgesamt 28 Afroamerikanern – Kinder wie Erwachsene –, die im Zeitraum von knapp zwei Jahren zwischen Mitte 1979 und Mai 1981 in Atlanta, Georgia begangen wurden, aufgearbeitet werden. Die Serie basiert auf einem Buch von Kim Reid, der Tochter einer damals ermittelnden Beamtin, die in „No Place Safe: A Family Memoir“ ihre Sicht auf den Fall niederschrieb. „Empire“-Autorin Wendy Calhoun adaptiert den Roman und fungiert daneben – genau wie John Ridley und Regina King – als Ausführende Produzentin.

    „No Place Safe“ ist übrigens nicht das erste Serienprojekt, das sich mit den Atlanta Child Murders beschäftigt. 1985 erschien die zweiteilige CBS-Miniserie „The Atlanta Child Murders“ – mit unter anderem Morgan Freeman und James Earl Jones im Cast. Welche Rolle Regina King in der neuen FX-Version genau spielen wird, ist noch nicht bekannt. Da in Kim Reids Roman aber naturgemäß die Ermittlungen ihrer Mutter eine zentrale Rolle einnehmen, erscheint es wohl nicht zu weit hergeholt, zu vermuten, dass King diesen Part übernimmt.





    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top