Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Netflix, Amazon und Co. im Vergleich: Welcher Streaming-Dienst ist der richtige für euch?
    Von Tobias Tißen, Christian Fußy — 29.06.2018 um 21:00
    facebook Tweet

    Neben den Marktführern Netflix und Amazon gibt es noch einige weitere Streaming-Anbieter, die sich in Preis, Angebot und Zielgruppe mal mehr, mal weniger unterscheiden. Wir stellen sie vor und sagen euch, welche Plattform ideal für euch ist.

    Amazon

    Amazon Prime Video

    Preis: 69 Euro pro Jahr (5,75 Euro / Monat) oder 7,99 Euro pro Monat. Für Studenten sind die ersten 12 Monate gratis, danach 34 Euro pro Jahr (2,83 Euro / Monat).

    Angebot: Der hauseigene Streaming-Service von Amazon bietet zwei separate Angebote. Zum einen die Flatrate, die über 13.000 Filmen und mehr als 3.000 Serien beinhaltet, was sie zur umfangreichsten in Deutschland macht. Darüber hinaus lässt sich aber auch eine enorme Anzahl an Streams kaufen oder leihen: Die Kosten liegen dabei meist zwischen 4 Euro (Für 48 Stunden in HD leihen) und 10 Euro bis 15 Euro (kaufen in HD), wobei sie sich natürlich stark nach Aktualität richten. Weiterhin gibt es auch oft Angebote, durch die man aktuelle Blockbuster teilweise für 0,99 Euro ausleihen kann.

    Interessant sind zudem die Prime Video Channels: Diese haben jeweils ein bestimmtes Motto, zum Beispiel das Genre Horror oder das Filmstudio Universal, zu dem sich dann eine von einer Redaktion ausgesuchte Film- und Serien-Auswahl finden lässt. Die meisten dieser Channels kosten 3 Euro oder 4 Euro pro Monat, in seltenen Fällen auch bis zu 8 Euro. Hat man einen solchen gebucht, kann man alle dort enthaltenen Filme anschauen, bis man ihn wieder kündigt (jederzeit zum Monatsende möglich).

    Was die Auswahl angeht, so findet man unter den über 13.000 Filmen eine große Auswahl an neuen und älteren Blockbustern sowie auch deutlich mehr Arthouse- und B-Filme als zum Beispiel bei Konkurrent Netflix. Außerdem hat auch Amazon eine ganze Stange Eigenproduktionen in petto: Vor allem im Serienbereich findet man diesbezüglich einiges (zum Beispiel „You Are Wanted“, „The Tick“), allerdings keine Über-Hits, wie sie Netflix unter anderem mit „House Of Cards“ ablieferte.

    Aber Achtung! Wer seine Filme und Serien lieber in der Originalsprache konsumiert, könnte von Amazon schnell enttäuscht sein: Der Ochsenanteil des Angebots ist nur in deutscher Sprache verfügbar. Dafür bietet ein Abo bei Amazon Prime noch deutlich mehr Vorteile als Video-Streaming: So ist neben kostenlosem Premiumversand der Amazon-Artikel auch eine Musik-Flatrate mit rund zwei Millionen Songs im Angebot enthalten.

    Highlights: Im derzeitigen Angebot von Amazon Prime Video finden sich einige große Blockbuster der vergangenen Jahre. Unter anderem gibt es dort „Baywatch“, „Bullyparade – Der Film“, „Ghost In The Shell“, „James Bond 007: Spectre“ und „Transformers 5: The Last Knight“, aber auch Filmreihen wie Christopher Nolans „Batman“-Trilogie oder die „Jurassic Park“-Filme.

    Die Höhepunkte unter den Serien sind unter anderem die auf Amazon exklusiv zur Verfügung stehenden „Preacher“, „Vikings“, „Lucifer“ und „Marvel's Cloak & Dagger“ sowie die Eigenproduktionen „Pastewka“, „You Are Wanted“, „The Tick“, „The Man In The High Castle“ oder „American Gods“.

    Fazit: Mit seinem Preis von nicht einmal sechs Euro pro Monat ist Amazon Prime kostentechnisch unschlagbar – vor allem wenn man noch an die anderen Vorteile denkt (wie zum Beispiel den kostenlosen Versand). Abgesehen davon ist Amazon wohl die perfekte Spielwiese für Film-Aficionados, die jedoch kein Problem damit haben, fremdsprachige Filme in der deutschen Sprachfassung zu sehen. Auch in puncto Serien weist der Streaming-Service mittlerweile ein stattliches Angebot vor, auch wenn Netflix ein paar Top-Serien mehr bereithält.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    • Netflix-Konkurrenten von ProSieben und RTL? TV-Sender planen deutsche Streamingplattformen
    • Ist Netflix down? Aktuelle Störungen und was ihr dagegen tun könnt
    • Angeblich günstiger als Netflix: Neues Gerücht zum Apple-Streamingdienst
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top