Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Jussie Smolletts Rolle in "Empire" gekürzt: Reaktion auf angeblich gefakten Angriff [Update]
    Von Björn Becher — 20.02.2019 um 18:00
    facebook Tweet

    Eine angebliche Attacke auf Schauspieler Jussie Smollett bewegt seit Ende Januar 2019 die Öffentlichkeit und hat nun wohl auch Auswirkungen auf seine Rolle in der Hit-Serie „Empire“. Das ist passiert…

    Chuck Hodes/FOX.

    Wie die gewöhnlich sehr verlässlichen Brancheninsider von The Wrap und das Klatschportal TMZ übereinstimmend berichten, wird Jussie Smolletts Rolle in der aktuellen fünften Staffel der US-Hit-Serie „Empire“ massiv gekürzt. Bereits abgedrehte Szenen seien davon nicht betroffen, aber die Drehbücher für die finalen Folgen der Season werden umgeschrieben. Laut TMZ seien zum Beispiel zahlreiche Szenen der vorletzten Episode der aktuellen Staffel betroffen. Fünf von insgesamt neun Szenen sowie eine große Musical-Nummer seien ersatzlos gestrichen worden. Die übrigen vier Szenen bleiben zwar bestehen, werden aber so umgeschrieben, dass das gesamte Ensemble im Fokus stehe und weniger Smollett. Von Seiten der Produktion gibt es noch keine Stellungnahme zu dem Bericht.

    Update: Fox, („Empire“ läuft bei US-Sender Fox und wird von Produktionsfirma 20th Century Fox TV produziert), hat mittlerweile ein Statement veröffentlicht, dass der Darsteller „nicht aus der Serie geschrieben werde". Allerdings dementiert man damit gar nichts, weil dies bislang auch niemand behauptet. Auf Nachfrage des Hollywood Reporters, ob die Meldungen über die gekürzte Rolle zutreffen, gab es keine Stellungnahme. Update-Ende!

    Die angeblichen Änderungen, die auch möglich sind, weil sich die Serie bis zum 13. März 2019 in einer Sendepause befindet und Episoden relativ kurzfristig produziert werden, sind dann eine Reaktion auf die Debatte um eine Attacke, die zuerst die US-Öffentlichkeit erschütterte, aber zuletzt eine ganz neue Wende nahm.

    Fake oder echt? Die Attacke auf Smollett

    Ende Januar reagierte die Öffentlichkeit schockiert darauf, als herauskam, dass der offen homosexuelle, unter anderem aus „Alien: Covenant“ bekannte Schauspieler Jussie Smollett Opfer eines Hassverbrechens wurde. Auf offener Straße sollen ihn zwei Männer überfallen und zusammengeschlagen haben. Dabei sei ihm ein Strick um den Hals gelegt worden und er mit einer „chemischen Flüssigkeit“ übergossen worden sein. Daneben hätten die Männer immer wieder rassistische und schwulenfeindliche Beleidigungen gebrüllt sowie auch „MAGA“, die auf Twitter längst weit verbreitete Abkürzung von Donald Trumps Wahlkampfspruch „Make America Great Again“, die teilweise auch als Kampfschrei rechter Gruppen genutzt wird.

    Der Fall sorgte für viele Debatten in den USA und in der Medienbranche zeigten sich viele Stars mit Smollett solidarisch. Auch Donald Trump verurteilte die Tat. Doch die Polizei von Chicago überraschte zuletzt nach der zwischenzeitlichen Festnahme von zwei Tatverdächtigen mit der Aussage, dass es durch die Vernehmung der beiden neue Beweise“ in dem Fall gebe und dieser eine neue Richtung genommen habe. Man wollte deswegen das angebliche Opfer noch einmal vernehmen. In weitere Details geht die Polizei öffentlich nicht, aber Reporter von CNN wollen unter Verweis auf anonyme Polizeikreise herausgefunden habe, dass die Ermittler nun davon ausgehen, dass Smollett die ganze Sache inszeniert hat. Er soll die Tatverdächtigen, zwei Brüder, Amerikaner mit nigerianischen Wurzeln, die als Statisten an der Serie „Empire“ beteiligt waren, angeheuert haben, ihn zu überfallen. Zuvor traten schon Widersprüche auf, weil Smollett erklärte, dass seine Angreifer weiß waren, Video-Aufnahmen, die dann auch zur zwischenzeitlichen Festnahme führten, dies aber widerlegten. Der Schauspieler ließ über seinen Anwalt alle Vorwürfe, er habe selbst an dem Angriff auf sich mitgewirkt, dementiert.

    Angst vor negativen Auswirkungen?

    Seit Tagen tobt daher eine neue Debatte und auch wenn noch unklar ist, was wirklich vorgefallen ist, hat diese nun auch Auswirkungen auf die Film- und Serienwelt. Die Macher von „Empire“ dürften mit den Kürzungen darauf bedacht sein, mögliche Auswirkungen der aktuellen negativen Reaktionen auf ihre Serie zu reduzieren.

    In den USA avancierte „Empire“ zum Start 2015 zum absoluten Mega-Hit mit Traumquoten und wurde mehrfach ausgezeichnet. Mittlerweile sind die Zuschauerzahlen zwar deutlich gesunken, rund fünf Millionen Zuschauer schalteten zuletzt aber immer noch für jede Folge ein. In Deutschland floppte die Serie dagegen im TV und ProSieben stellte nach zwei Staffeln die Ausstrahlung im Free-TV ein. Seitdem läuft „Empire“ nur noch auf dem Pay-TV-Sender ProSieben Fun. Bei VoD-Anbietern wie Amazon, iTunes oder maxdome gibt es alle Folgen, also auch immer die aktuellen Episoden, zudem zu kaufen.

    Update 2: Mittlerweile wurde gegen Smollett Anklage erhoben. Die Polizei teilte mit, es gehe um falsche Angaben gegenüber den Behörden , um filing a false police report. Einer sogenannten Grand Jury wurden Beweise dafür vorgelegt, diese hat die Anklageerhebung beschlossen. Der Schauspieler muss sich am Donnerstag melden, wenn entschieden werden soll, gegen welche Kautionshöhe er bis zum eigentlichen Verfahren auf freiem Fuß bleibt. Sein Anwalt widersprach bereits allen Vorwürfen. Sein Mandant sei unschuldig.

    Laut Variety überlege man bei Fox aber nun, ob man den Schauspieler komplett aus der Serie entlasse. Aktuell seien das aber nur Überlegungen. Es gebe noch keine Entscheidung.

    Update 3: Nachdem Smollett zwischenzeitlich der Polizei vorstellig und verhaftet wurde, gab die Polizei von Chicago auf einer Pressekonferenz bekannt, dass alle Unterschungen ergeben haben, dass der Schauspieler den Angriff selbst inszeniert habe. Als Motiv wurde unter anderem das Verlangen nach Aufmerksamkeit und Unzufriedenheit mit seinem Gehalt angegeben.

    Die Meldung wurde um 18 Uhr und am 21.2. um 7 Uhr sowie um 16.20 Uhr noch durch Updates ergänzt.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top