Mein FILMSTARTS
    Muss man "Captain Marvel" schauen, um "Avengers 4: Endgame" zu verstehen?
    Von Tobias Tißen — 07.03.2019 um 10:00

    Ab dem 7. März 2019 läuft „Captain Marvel“ in den Kinos, am 25. April folgt dann „Avengers: Endgame“. Wir sagen euch, ob ihr den Film mit Brie Larson gesehen haben müsst, um den vierten Film über die Avengers zu verstehen.

    Marvel Studios

    Bereits in der After-Credit-Szene von „Avengers: Infinity War“ ist klar: Im vierten „Avengers“-Film wird Captain Marvel (Brie Larson) eine große Rolle spielen. Schließlich schaffte es Nick Fury (Samuel L. Jackson) dort gerade noch so, die mächtige Superheldin zu kontaktieren, bevor er vom Winde verweht wurde. In „Captain Marvel“, der hierzulande am 7. März 2019 in den Kinos startet, lernen wir das neueste MCU-Mitglied nun erstmals kennen. Und zugleich ist ihr Solo-Abenteuer der letzte Film, bevor dann am 25. April 2019 endlich „Avengers: Endgame“ anläuft.

    Diejenigen Zuschauer, die nicht in jeden Marvel-Blockbuster rennen, aber auf jeden Fall in „Avengers 4“, werden sich nun vielleicht eine Frage stellen: „Muss ich ‚Captain Marvel‘ kennen, um ‚Avengers‘ zu verstehen?“ Wir geben euch die Antwort.

    Es ist kein Muss, aber…

    Natürlich haben wir den neben „Star Wars 9“ wohl größten Blockbuster des Jahres fast zwei Monate vor Kinostart noch nicht gesehen und rätseln selber, was darin so alles passieren könnte. Aber wie am Anfang des Textes bereits erwähnt, wird Carol Danvers definitiv bedeutenden Einfluss auf dessen Handlung und vermutlich auch Ausgang haben, schließlich bestätigte Marvel-Mastermind Kevin Feige bereits, dass sie die mächtigste Heldin im MCU ist – sogar mächtiger als Ober-Fiesling Thanos. Und nach „Avengers 4“ soll sie die Führungsrolle in Disneys Superhelden-Universum übernehmen.

    Captain Marvel ist mächtiger als Thanos

    Es wird also ganz bestimmt nicht schaden, wenn man die von Brie Larson gespielte Frau im rot-blau-goldenen Kampfoutfit kennt, die den uns bereits seit langem bekannten Helden plötzlich zu Hilfe kommt. Es ist nämlich nicht davon auszugehen, dass ihrer Hintergrundgeschichte in „Endgame“ mehr als eine Handvoll erklärende Sätze gewidmet wird, immerhin wird das alles jetzt, nur wenige Wochen vor dem „Avengers“-Kinostart, in „Captain Marvel“ ausführlich erklärt. Und beim neuen großen Helden-Gipfeltreffen gibt's ja schließlich genug anderes zu tun, als dass man sich lange mit Biografien aufhalten wird.

    Doch auf der anderen Seite will Disney sicher auch nicht riskieren, dass den zahlenden Kinozuschauern plötzlich die Gehirnwindungen schmerzen, weil sie keine Ahnung haben, was vor sich geht, da sie zuvor einen Film ausgelassen haben. Deshalb wird es die erwähnten paar Sätze zur Erklärung mit Sicherheit geben. Schließlich wissen auch die noch lebenden Captain America (Chris Evans), Tony Stark (Robert Downey Jr.) und Co. nicht, wen sie da vor sich haben und dürften Carol Danvers daher sicher die eine oder andere Frage stellen.

    Unsere Empfehlung

    Wer wirklich jede Anspielung und jeden Gag in „Endgame“ verstehen will, wird nicht daran vorbeikommen, sich den aktuellen Marvel-Blockbuster im Kino anzuschauen. Wer aber hauptsächlich dem Kampf der etablierten Helden gegen Thanos interessiert ist, kann sich das Geld auch sparen – den Spaß am vierten „Avengers“-Film wird das keinesfalls mindern. Ob sich „Captain Marvel“ aber abgesehen davon überhaupt lohnt, erklären wir euch ausführlich in unserer FILMSTARTS-Kritik:

    FILMSTARTS-Kritik zu "Captain Marvel"

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top