Mein Konto
    Verwirrung um "Lucifer": An welche Folge knüpft Staffel 4 denn nun an?
    Von Markus Trutt — 08.05.2019 um 15:07

    Die von Netflix produzierte vierte „Lucifer“-Season steht endlich in den Startlöchern. Doch nach der etwas verwirrenden Veröffentlichungreihenfolge von Staffel drei ist nun die Frage, an welcher Stelle die Handlung wieder aufgegriffen wird.

    Netflix

    Lucifer“-Fans waren geschockt, als der US-Sender Fox im Mai 2018 die Absetzung der teuflischen Krimiserie bekannt gegeben hat. Als kleines Trostpflaster gab es – noch vor der Rettung durch Netflix – immerhin noch zwei Bonusepisoden, die wenig später im US-Fernsehen liefen. Doch spätestens jetzt, da die Serie doch noch mit einer vierten Staffel weitergeht, stellt sich die Frage, wie sich die zwei Sonderfolgen in das Gesamtbild einfügen.

    Verwirrung in Deutschland

    Vor allem bei „Lucifer“-Zuschauern hierzulande dürften die 25. und 26. Folge der dritten Staffel für ein wenig Verwirrung gesorgt haben – erst recht, wenn man mit der ganzen Produktionsgeschichte hinter der Serie nicht so vertraut ist (in den USA dürfte das Fans der Serie wesentlich bewusster gewesen sein, da die Ausstrahlung der 24. Folge und die Absetzung der Serie fast zusammenfielen).

    Während es in Übersee zumindest eine zweiwöchige Pause bis zur Ausstrahlung der Bonusfolgen gab und diese auch entsprechend beworben wurden, wurden die letzten Episoden der dritten „Lucifer“-Season bei der einige Monate später erfolgten Deutschlandpremiere auf Amazon Prime Video einfach alle am Stück veröffentlicht. Wer den Stream also nach der eigentlich als Staffelfinale gedachten 24. Folge „Gut oder böse?“ einfach weiterlaufen ließ, hat sich unter Umständen gewundert, dass der Mega-Cliffhanger am Ende in den beiden noch rangehängten Folgen überhaupt keine Rolle gespielt hat.

    Bonusfolgen spielen in der Gesamtstory keine Rolle

    Dass das Ende von „Gut oder böse?“ in den folgenden Zusatzepisoden nicht aufgegriffen wird, hat einen einfachen Grund: Die beiden Folgen „Besuch aus der Geisterwelt“ und „Es war einmal...“ wurden zwar im Zuge der Produktion von Staffel drei gedreht, sollten dann aber – bevor die Einstellung der Serie feststand – eigentlich an irgendeinen Punkt in die geplante vierte Season geschoben werden. Das wäre möglich gewesen, da sie sehr gut eigenständig funktionieren und in ihnen nicht die übergeordnete Handlung vorangetrieben wird.

    Als es so aussah, dass es keine vierte Staffel mehr geben würde, wollte man die bereits fertigen Folgen aber natürlich nicht in den Fox-Archiven versauern lassen und entschied sich daher kurzerhand, sie noch an die dritte Staffel ranzuhängen – was beim offenen Ausgang des eigentlichen Staffelfinals aber natürlich etwas befremdlich wirkte. Statt zu sehen, wie Chloe (Lauren German) damit umgeht, dass sie Lucifers (Tom Ellis) wahres Teufelsgesicht gesehen hat, scheint in der nächsten Folge, in deren Zentrum ohnehin nicht Lucifer und Chloe stehen, sondern Forensikerin Ella (Aimee Garcia), auf einmal alles wieder beim Alten zu sein. Die zweite Zusatzfolge ist dann außerdem komplett in einer alternativen Realität angesiedelt und somit noch stärker losgelöst vom größeren Handlungsbogen.

    Obwohl die beiden Episoden ans Ende der dritten Staffel gestellt wurden, funktioniert es wohl am besten, wenn man sie tatsächlich eigenständig und zu keiner bestimten Season gehörig betrachtet (falls man sie aber doch inhaltlich verorten will, würden sie wohl am ehesten noch mitten in die dritte Staffel passen).

    Cliffhanger-Auflösung in Staffel 4

    Zur Freude der „Lucifer“-Fans (und nicht zuletzt durch ihren leidenschaftlichen Einsatz in den sozialen Medien) wurde die Serie im Juni 2018 dann aber bekanntlich von Netflix gerettet und doch noch eine vierte Staffel produziert. Und in dieser wird nun endlich auch der Cliffhanger aus Season drei aufgelöst. Als hätte es die zwei zwischengeschobenen Bonusfolgen gar nicht gegegeben, geht Staffel vier nun dort weiter, wo die 24. Folge der dritten Staffel aufgehört hat. Nun, da Chloe weiß, dass Lucifers Teufelsgerede alles andere als ein Hirngespinst war, ist das Verhältnis der beiden stark belastet. Und ausgerechnet jetzt erscheint auch noch Lucifers frühere Liebe Eva (Inbar Lavi) auf der Bildfläche.

    Wie sich die angespannte Lage weiterentwickelt, kann man im Rest der Welt schon am heutigen 8. Mai 2019 auf Netflix herausfinden. In Deutschland und Österreich müssen wir uns noch bis morgen früh gedulden, bis die zehn neuen „Lucifer“-Folgen auf Prime Video erscheinen.

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top