Mein Konto
    Dreiecksbeziehung im Urlaub: Der neue Trailer zu "Was gewesen wäre"
    Von Dennis Meischen — 23.09.2019 um 14:20

    Das Paar Astrid und Paul ist im Kurzurlaub, als unerwartet Astrids Jugendschwarm Julius auftaucht. In „Was gewesen wäre“ steht nun eine schwierige Entscheidung an. Wir präsentieren euch die deutsche Trailerpremiere:

    Es kann qualvoll sein, über Wege nachzudenken, die man nicht eingeschlagen hat. Diese Erfahrung macht auch Astrid (Christiane Paul) im Trailer zu „Was gewesen wäre“. Eigentlich wollte sie die Beziehung zu Paul (Ronald Zehrfeld), mit dem sie erst seit zwei Monaten zusammen ist, in Budapest vertiefen.

    Doch zu ihrem Schock wohnt auch Julius (Sebastian Hülk) in ihrem Hotel – eine Jugendliebe, die die Mitvierzigerin nie vergessen konnte, obwohl man sich ewig nicht mehr gesehen hat. Während der Trailer immer wieder Bilder aus ihrer jugendlichen Romanze zeigt, steht die von der Midlife Crisis geplagte Astrid in der Gegenwart vor der schweren Entscheidung zwischen zwei charismatischen Männern.

    Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Gregor Sander inszeniert Regisseur Florian Koerer von Gustorf, der bisher vor allem als Produzent arbeitete („Barbara“), mit „Was gewesen wäre“ die Geschichte einer melancholischen Dreiecksbeziehung – zumindest dem Trailer nach zu urteilen. Ergänzt wird das Ganze noch durch die bittersüßen Rückblenden mit Mercedes Müller und Leonard Kunz als junge Astrid und junger Julius.

    „Was gewesen wäre“ startet am 21. November 2019 in den deutschen Kinos.

    "Ich war noch niemals in New York": Neuer Trailer zum starbesetzten Udo-Jürgens-Musical
    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top