Mein Konto
    Was gewesen wäre
     Was gewesen wäre
    21. November 2019 Im Kino / 1 Std. 29 Min. / Drama, Romanze
    Regie: Florian Koerner von Gustorf
    Drehbuch: Gregor Sander, Gregor Sander
    Besetzung: Christiane Paul, Mercedes Müller, Ronald Zehrfeld
    Im Stream
    Pressekritiken
    5,0 1 Kritik
    User-Wertung
    3,0 7 Wertungen - 2 Kritiken
    Filmstarts
    3,0
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe

    FSK ab 6 freigegeben
    Die beiden Mittvierziger Astrid (Christiane Paul) und Paul (Ronald Zehrfeld) sind seit zwei Monaten ein Paar, als er ihr einen gemeinsamen Kurzurlaub in einem Luxushotel in Budapest schenkt. Eigentlich wollen sie dort ausloten, wie es um ihre Beziehung steht und wohin diese wohl noch führen könnte, doch dann trifft Astrid unverhofft auf ihre große Jugendliebe Julius (Sebastian Hülk). In der DDR lernten sich die beiden auf einer Künstlerparty kennen und lieben. Sie hatten es nicht leicht und die Beziehung war nicht immer von Harmonie gekrönt, dafür aber umso leidenschaftlicher. Selbst 30 Jahre später hat das ehemalige Paar nicht so richtig mit seiner Partnerschaft abgeschlossen und steht nun vor noch unausgesprochenen Problemen. Gemeinsam mit ihrem neuen Freund Paul beleuchtet Astrid ihre Vergangenheit. Dabei stellt sie fest, dass es von nun an genau so sein könnte, wie sie es sich immer gewünscht hat ...

    Wo kann ich diesen Film schauen?

    SVoD / Streaming
      Amazon Prime VideoAbonnement
    Alle Streaming-Angebote anzeigen
    Auf DVD/Blu-ray
    Was gewesen wäre
    Was gewesen wäre (DVD)
    Neu ab 9,99 €
    Alle Angebote auf DVD/Blu-ray

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    3,0
    solide
    Was gewesen wäre

    Von der Vergangenheit eingeholt

    Von Jörg Brandes
    Der Fall der Berliner Mauer liegt inzwischen 30 Jahre zurück. Dennoch ist das Kino längst nicht müde, Geschichten zu erzählen, in denen die deutsch-deutsche Grenze eine Rolle spielt. Oft handeln die Stories von einer mehr oder weniger spektakulären Flucht in den Westen wie etwa in Michael Herbigs „Ballon“. Oder von einer Liebe, der der Eiserne Vorhang im Wege steht, die jüngsten Beispiele dafür sind „Traumfabrik“ und „Zwischen uns die Mauer“. In „Was gewesen wäre“, dem Regiedebüt von Florian Koerner von Gustorf, der sich bislang vor allem als Produzent von Christian-Petzold-Werken (u. a. „Transit“, „Barbara“) einen Namen gemacht hat, geht es nun um beides: um Flucht und um Liebe. Dazu geht der Film, für den der Romanvorlagenautor Gregor Sander selbst das Drehbuch geschrieben hat, der Frage nach, „was gewesen wäre“, wenn eine zentrale Entscheidung der Hauptfigur anders ausgefallen wäre. A
    Die ganze Kritik lesen

    Trailer

    Was gewesen wäre Trailer DF 1:39
    Was gewesen wäre Trailer DF
    5.624 Wiedergaben
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Christiane Paul
    Rolle: Astrid
    Mercedes Müller
    Rolle: Astrid (jung)
    Ronald Zehrfeld
    Rolle: Paul
    Sebastian Hülk
    Rolle: Julius Mischke
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritiken

    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 5.662 Follower Lies die 4 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 7. Juli 2020
    Das sind die immer wieder zitierten Stärken des deutschen Films: er mag nicht sehr aufregend, sehr spektakulär und voller Wendungen und Überraschungen sein, aber dafür wirkt er oftmals als habe er das wahre Leben eingefangen. Dies ist so ein Fall. Ein noch frisch verliebtes Paar macht Urlaub, stößt auf die Vergangenheit, verliert sich in Orientierung für die Zukunft und Erinnerung an die Vergangenheit … mehr braucht es nicht. Mit ...
    Mehr erfahren
    A Haefner
    A Haefner

    User folgen Lies die Kritik

    0,5
    Veröffentlicht am 4. Dezember 2019
    Ein Film ohne jegliche Höhen und Tiefen, langatmig und leider auch langweilig. Abgesehen vielleicht von einiger Bettgymnastik - die auch eher erzwungen, deplatziert und völlig unsinnig in den jeweiligen Situationen wirkte. Mehrmals wirkte es auch bereits mitten im Film so, als sei der Abspann erreicht. Die besten Momente sah man dann auch schon im Trailer. Leider bleiben einem die Figuren auch bis Filmende egal, weil man eigentlich nur am ...
    Mehr erfahren
    2 User-Kritiken

    Bilder

    18 Bilder

    Aktuelles

    Weitere Details

    Produktionsland Deutschland
    Verleiher Farbfilm
    Produktionsjahr 2019
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Deutsch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme
    Back to Top