Mein Konto
    "Cursed" auf Netflix: Diese Enthüllung wird in Staffel 2 alles auf den Kopf stellen
    Von Annemarie Havran — 27.07.2020 um 19:22

    Die toughe Wikinger-Anführerin Roter Speer (Red Spear) wird in der Netflix-Serie „Cursed“ von Bella Dayne gespielt. Aus der Buchvorlage kennen wir auch ihren wahren Namen – und der ist eine große Überraschung! Achtung, es folgen Spoiler.

    Netflix

    Achtung, Spoiler zur ersten Staffel von „Cursed“!

    Die zehnteilige Fantasy-Serie „Cursed - Die Auserwählte“ hat seit ihrem Start am 17. Juli 2020 viele Netflix-Zuschauer in ihren Bann gezogen und ist seitdem auf den vorderen Plätzen der Netflix-Top-Ten-Liste vertreten. Gerade die finale Folge hat es in sich und macht mit ihren Twists Lust auf mehr: Der geheimnisvolle Weinende Mönch (Daniel Sharman) entpuppt sich als Lancelot, Merlin (Gustaf Skarsgård) bekommt seine Zauberkraft zurück und entfesselt einen Gewittersturm, den auch Thor nicht besser hinbekommen hätte.

    Doch eine große Enthüllung, die am Ende der Buchvorlage von Frank Miller und Thomas Wheeler gemacht wird, wird in der Serie zwar angedeutet, aber nie wirklich ausgesprochen – und dabei ist sie für die zukünftige Handlung entscheidend:

    Die Frau, die sich Roter Speer bzw. Red Spear (Bella Dayne) nennt, heißt in Wirklichkeit Guinevere.

    Netflix
    Bella Dayne spielt Roter Speer alias Guinevere.

    Das rückt die ganze Liebesgeschichte zwischen Arthur (Devon Terrell) und Nimue (Katherine Langford) natürlich in ein völlig neues Licht. Denn Guinevere (oder auch Gwenhwyfar) ist in der Artus-Sage die Ehefrau von König Arthur und die Geliebte von dessen bestem Freund Lancelot!

    Roter Speer = Guinevere

    Nun nehmen es das Buch „Cursed – Die Auserwählte“ und die darauf basierende Netflix-Serie ja nicht so genau mit der Sage, viel ist hier sehr frei ausgelegt. Doch auch wenn die Figuren dort teils anders miteinander verwandt sind, teils andere Werdegänge haben – im Grunde ist die Geschichte der Herrin vom See, die mit dem Feen-Volk verwandt ist, und einem jungen Arthur, der den Thron Britanniens erst noch erobern muss, doch nicht ganz so anders, als man sie kennt.

    In diesem Sinne würde es uns also nicht überraschen, wenn sich auch in der Serie etwas zwischen Arthur und Guinevere anbahnt. Immerhin ist die erste Begegnung der beiden am Ende von Staffel 1 nicht ganz frei von Chemie – hier stellen sie sich übrigens einander vor, aber während Arthur seinen Namen nennt, sagt die Wikinger-Kriegerin lediglich, sie sei der Rote Speer.

    Konkurrentin für Nimue? So könnte es passieren!

    Aber wie passt das mit Nimue zusammen? Nun, Arthur ist in Staffel 1 zwar bis über beide Ohren in die junge Frau verliebt, doch sieht es im Staffelfinale so aus, als würde sie sterben – durchbohrt von Pfeilen der fanatischen Ordensschwester Iris (Emily Coates).

    Wir glauben zwar nicht, dass Nimue wirklich tot ist, aber Arthur könnte in Staffel 2 erst einmal in diesem Glauben leben – und sich trostsuchend Guinevere zuwenden. Eine andere Möglichkeit ist, dass die Liebesgeschichte zwischen Nimue und Arthur erst einmal weitergeführt wird und es erst später zu einer Trennung kommt, woraufhin Arthur mit Guinevere anbandelt – oder eben auch gar nichts zwischen ihnen passiert.

    Die Figur Guinevere kann schließlich sehr wohl auch ohne die Funktion als Arthus Love Interest funktionieren, wurde schließlich als kampferprobte neue Alliierte des Feenvolks eingeführt, die auch eine ganz eigene Agenda verfolgt: Sich an Wikingerkönig Cumber (Jóhannes Haukur Jóhannesson) und dessen Töchtern zu rächen, von deren Hof sie verstoßen wurde.

    Nimue wird zur Herrin vom See

    Doch das sind immer noch nicht alle Möglichkeiten: Wir gehen zwar davon aus, dass Nimue nicht tot ist, aber wie genau sie überlebt, ist noch offen. Noch fehlt ihre Transformation zur Herrin vom See, als die sie schließlich in der Artus-Sage (auch unter Namen wie Viviane, Niniane und einige mehr) bekannt ist. Vielleicht verdankt sie ihr Überleben nur dem Dämonen-Fluch, mit dem sie seit der Attacke durch den dämonischen Bär belegt zu sein scheint, und ist danach nicht mehr ganz menschlich, eher ein machtvolles magisches Wesen – und nicht mehr unbedingt an weltlichen Dingen wie einer Liaison mit Arthur interessiert (oder dazu fähig).

    Oder wie wäre es mit dem Liebesdreieck mal anders? Statt Lancelot, Arthur und Guinevere verstricken sich darin nun Nimue, Arthur und Guinevere – wobei wir ihnen das nicht wünschen. Immerhin Lancelot könnte sich Guinevere problemlos schnappen, der ist noch frei.

    Es gibt also unheimlich viele Möglichkeiten, wie sich das Erscheinen von Guinevere auf der Bildfläche auf die Figuren und ihre Konstellationen in „Cursed“ auswirken wird.

    Dass ihr Name noch nicht in der Serie preisgegeben wurde, dürfte unserer Meinung nach aber eher nicht bedeuten, dass man hier eine Änderung zum Buch planen und den Roten Speer nicht zu Guinevere machen wird.

    Vielmehr wird man sich die Enthüllung für Staffel 2 aufgespart haben wollen, als zündenden Funken für neue Verwicklungen – und hätte man Arthur und Guinevere ganz offensichtlich am Ende von Staffel 1 bekanntgemacht, hätte dies den Fokus etwas zu sehr vom tragischen Ende Nimues genommen, die schließlich die Hauptfigur der Serie ist.

    Noch wurde keine zweite Staffel von „Cursed“ bestellt, aber wir halten das nur für eine Frage der Zeit.

    Design geklaut? Shitstorm gegen neue Netflix-Serie "Cursed"

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top