Mein Konto
    Vom legendären "Terminator"-Schurken ins DC-Universum: Starker Cast-Zugang fürs "Suicide Squad"-Spin-off
    Von Daniel Fabian — 12.11.2020 um 11:46

    Neben „Suicide Squad 2“ wird derzeit auch an einer Spin-off-Serie um den von John Cena verkörperten Peacemaker gearbeitet, für die nun vier neue Cast-Mitglieder bestätigt wurden. Darunter auch „Terminator 2“-Bösewicht Robert Patrick.

    Warner Bros.

    Nach seinen Anfängen im Horror-Bereich hat es James Gunn zu einem der gefragtesten Filmemacher gebracht, wenn es darum geht, Comics auf die Leinwand zu bringen. Er fühlt sich dementsprechend wohl im Genre der Superhelden-Abenteuer, dem er auch noch eine Weile erhalten bleibt.

    Nach den ersten beiden „Guardians Of The Galaxy“-Filmen folgt nämlich nicht nur Teil 3 der Marvel-Reihe, sondern mit „The Suicide Squad“ bzw. „Suicide Squad 2“ auch noch sein DC-Debüt. Parallel in Arbeit: das Serien-Spin-off „Peacemaker“.

    Gunn setzt also nicht mehr nur auf die große Leinwand, sondern spinnt zur Abwechslung auch mal eine Superhelden-Serie – deren Cast nun prominenten Zuwachs bekommen hat. Gleich vier neue Schauspieler*innen wurden für die DC-Serie bestätigt, darunter auch einer der größten Actionfilm-Bösewichte aller Zeiten: Robert Patrick!

    Das ist der Cast von "Peacemaker"

    Im Zentrum der Serie steht natürlich der von Wrestling-Star John Cena gespielte Titelheld, den wir auch schon in „The Suicide Squad“ sehen werden – und der notfalls auch mit Waffengewalt für Frieden sorgen wird.

    „Terminator 2“-Schurke Robert Patrick soll in der Serie als Auggie Smith auftreten, über den es bislang allerdings keinerlei Details gibt. Fans des 62-Jährigen dürften aber wohl auf eine fiese Rolle hoffen – immerhin liegen ihm die bekanntlich ganz besonders.

    StudioCanal
    Legendär: Robert Patrick als T-1000 in „Terminator 2“

    Danielle Brooks wird als Leota Adebayo mit dabei sein, über die wir abgesehen vom Namen auch noch nichts wissen. Die 31-Jährige ist vor allem bekannt für ihre Rolle in der Netflix-Serie „Orange Is The New Black“, in der sie als Taystee zum Stammcast zu sehen war.

    Nachdem sie bereits im von Gunn produzierten „Brightburn“ zu sehen war, wird Jennifer Holland in „Peacemaker“ als Emilia Harcourt mit von der Partie sein – und damit erneut in jene Rolle schlüpfen, die sie auch schon in „The Suicide Squad“ spielen wird. Harcourt ist eine NSA-Agentin, die das Squad gemeinsam mit der Regierungseinrichtung A.R.G.U.S. überwachen soll.

    Der vermutlich unbekannteste Neuzugang der Serie ist Chris Conrad in der Rolle des Adrian Chase alias Vigilante. Als ehemaliger Staatsanwalt und Richter, der das Gesetz nach dem Mord an seiner Frau und seinen Kindern selbst in die Hand nimmt und alle bestraft, die das Rechtssystem davonkommen lässt, ist Vigilante also so etwas wie Peacemakers „Bruder im Geiste“.

    Wann startet "Peacemaker"?

    Die Dreharbeiten zu „Peacemaker“ sollen Anfang 2021 starten, sodass momentan von einem Serienstart Ende 2021 oder Anfang 2022 auszugehen ist. Einen genauen Starttermin gibt es bislang allerdings nicht.

    Unklar ist außerdem, auf welchem Wege die Serie nach Deutschland finden wird. In den USA wird „Peacemaker“ bei HBO Max laufen – hierzulande ist Warners hauseigene Streaming-Plattform allerdings nicht verfügbar.

    Das DC-Universum soll Zuwachs bekommen: Das ist Superheldin "Vixen"

    Starttermin für „The Suicide Squad“ ist übrigens der 5. August 2021. Wer euch dann neben dem Peacemaker sonst noch so erwartet? Im folgenden Video stellen wir euch die neuen Mitglieder im Detail vor:

    Die etwas andere Comic-Verfilmung: "Unbreakable" im Podcast

    Jahre bevor das Marvel Cinematic Universe und das DC Extended Universe Comic-Verfilmungen im Kino eine völlig neue Bedeutung gaben, lieferte Mystery-Meister M. Night Shyamalan bereits mit „Unbreakable“ ein Superhelden-Highlight, das sich auch heute noch von den meisten Comic-Adaptionen abhebt.

    Ist der Thriller mit Bruce Willis und Samuel L. Jackson vielleicht sogar der beste Superheldenfilm aller Zeiten? Genau darüber diskutieren Leinwandliebe-Moderator Sebastian und Yves von Moviepilot in der jüngsten Folge des FILMSTARTS-Podcasts:

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top