Mein Konto
    Bruce Willis gegen korrupte Cops: Trailer zum Action-Kracher "Out Of Death"
    07.08.2021 um 20:00
    Oliver Kube
    Oliver Kube
    Olivers weibliche Lieblings-Stars sind Jodie Foster und Cate Blanchett. Bei den Männern sind es aktuell Mads Mikkelsen, Michael Fassbender und, äh, Dwayne Johnson.

    Fans von Ex-Superstar Bruce Willis mussten zuletzt einige miese Filme ihres Idols ertragen. Ob der Thriller „Out Of Death“ zu den erfreulichen Ausnahmen gehört, können wir euch noch nicht abschließend sagen. Der Trailer gibt aber schon mal Hinweise.

    In „Out Of Death“ spielt Bruce Willis den Ex-Cop Jack Harris. Der hat sich nach seiner Pensionierung in die Wildnis eines bewaldeten Berggebiets zurückgezogen, wo er ein einsam gelegenes Haus mit seiner Nichte Pam (Kelly Greyson) bewohnt. Eines Tages trifft er dort auf die panische Shannon (Jaime King), die sich auf der Flucht vor dem lokalen Sheriff-Department befindet.

    Die passionierte Fotografin war bei einer Wanderung zufällig Zeugin, wie ein weiblicher Cop (Lala Kent) im Streit um offensichtlich illegale Geschäfte einen Mann erschossen hat. Shannon hat sogar Bilder von der Tat, weshalb der Sheriff (Michael Sirow) und seine Schergen sie nun unschädlich machen wollen. Kann Jack die alten Instinkte reaktivieren, um der Frau zu helfen und die korrupten Beamten zur Strecke zu bringen?

    In Nordamerika kam „Out Of Death“ Mitte Juli 2021 als Video-On-Demand auf den Markt und lief zudem in einigen ausgewählten Kinos. Wann und auf welchem Weg wir „Out Of Death“ in Deutschland sehen können, ist bisher noch nicht bekannt.

    Die Inszenierung des offenbar zu weiten Teilen im Wald spielenden Indie-Actioners übernahm Mike Burns. Der Amerikaner liefert hier sein Regiedebüt ab, arbeitet aber bereits seit gut zwei Dekaden im Filmgeschäft. Hauptsächlich war er dabei als musikalischer Leiter tätig; u. a. für Titel wie „Die Entführung von Bus 657“ mit Robert De Niro, „Escape Plan 2“ mit Sylvester Stallone oder das erbärmlich schlechte John-Travolta-Vehikel „Gotti“.

    Der Ein-Tags-Star von "Out Of Death"

    Der bekannteste Name auf der Cast-Liste ist natürlich der von Bruce Willis. Mit Blockbustern wie der „Stirb langsam“-Reihe, Quentin Tarantinos „Pulp Fiction“, Terry Gilliams „12 Monkeys“, „Das fünfte Element“ von Luc Besson oder M. Night Shyamalans „The Sixth Sense“ avancierte er einst zum globalen Superstar.

    Seit einigen Jahren ist es mit den großen Hits für den in Idar-Oberstein geborenen Amerikaner allerdings vorbei. Seitdem konzentriert er sich hauptsächlich auf günstig heruntergedrehte Direct-to-Video-Titel, in denen er oft nur kurze Auftritte für ein dennoch vergleichsweise weiterhin stattliches Salär absolviert.

    Ein Blick auf seine Filmografie zeigt, dass Willis aktuell in etwa ein Dutzend in unterschiedlichen Produktionsstadien befindliche, innerhalb der nächsten zwei Jahre zur Veröffentlichung anstehende Titel involviert war oder noch ist. Das meiste davon sind Streifen wie „Out Of Death“, mit dem er – trotz großer Präsenz im Trailer und auf dem Poster – laut Medienberichten nur einen einzigen Drehtag (!) verbracht hat.

    Die FILMSTARTS-Kritik zu "Reprisal - Nimm dir, was dir gehört!"

    Die eigentliche Hauptrolle in „Out Of Death“ verkörpert Jaime King. Das frühere Model aus Omaha schaffte ihren Durchbruch als Schauspielerin mit größeren Nebenrollen in Leinwanderfolgen wie „Pearl Harbor“, „Blow“ und – schon hier an der Seite von Bruce Willis – „Sin City“. Nach vier Staffeln der Feel-Good-Fernsehserie „Hart Of Dixie“ ist King aktuell als Protagonistin in der Zombie-Serie „Black Summer“ auf Netflix zu sehen.

    In weiteren Parts sind hier außerdem Lala Kent aus „Spree“, Kelly Greyson („Disturbing The Peace“), Michael Sirow aus dem Ende August in unsere Kinos kommenden „Son Of The South“ und Willis-Kumpel Tyler Jon Olson dabei. Letzterer mischte neben seinem Buddy u. a. in ähnlich gelagerten B-Produktionen wie „Hard Kill“, „Survive The Night“, „Precious Cargo“, „10 Minutes Gone“ und „Trauma Center“ mit.

    Die FILMSTARTS-Kritik zu "Trauma Center"
    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top