Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Jeder für sich und Gott gegen alle
     Jeder für sich und Gott gegen alle
    1. November 1974 / 1 Std. 50 Min. / Drama
    Von Werner Herzog
    Mit Bruno S., Walter Ladengast, Brigitte Mira
    Produktionsland BRD
    Zum Trailer
    Pressekritiken
    5,0 1 Kritik
    User-Wertung
    3,3 5 Wertungen
    Filmstarts
    5,0
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe & Details

    Es ist der 26. Mai 1828, Pfingstmontag. Ein junger Mann (Bruno S.) erscheint auf dem Nürnberger Unschlittplatz. Der etwa 18-Jährige ist geistig anscheinend zurückgeblieben, stundenlang verharrt er beinahe wort- und regungslos auf einer Stelle. Der rätselhafte Findling stellt sich später auf der Polizeiwache als Kasper Hauser vor. Sein Wortschatz scheint begrenzt und auch seine motorischen Fähigkeiten sind eingeschränkt. Gegenüber den Offiziellen der Stadt gibt er an, dass er solange er denken könne bei Wasser und Brot in einem engen Kellerverlies gehalten wurde - von der Menschheit isoliert und ohne soziale Kontakte. Die Neugierde der Stadt wird größer und er wird in der Kuriositätenschau eines Zirkus ausgestellt. Der gutherzige Lehrer Georg Friedrich Daumer (Walter Ladengast) nimmt sich schließlich seiner an und unterrichtet Kaspar in Religion, Logik und Musik. Bald beherrscht er das Lesen und Schreiben sowie die gesellschaftlichen Umgangsformen. Theologen, Akademiker und Vertreter der höheren Gesellschaft werden auf den Außenseiter aufmerksam, während Kaspar versucht, seinen Platz im neuen Leben zu finden.
    Verleiher -
    Weitere Details
    Produktionsjahr 1974
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Deutsch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    5,0
    Meisterwerk
    Jeder für sich und Gott gegen alle
    Von Carsten Baumgardt
    „Jeder für sich und Gott gegen alle“: Allein schon der pathetisch-gewaltige Filmtitel lässt früh erahnen, was den Betrachter bei Werner Herzogs großem internationalen Durchbruch erwartet. Das phänomenal durchkomponierte, bildstarke Drama zeigt den Star des Neuen Deutschen Films auf der Höhe seines Schaffens. Der Auftakt zu Herzogs inoffizieller Heimatfilm-Trilogie („Herz aus Glas“, 1975; Stroszek, 1977) feierte Erfolge in Cannes (Sonderpreis der Jury, Preis der FIPRESCI, Preis der Ökonomischen Jury) und wurde mit drei Bundesfilmpreisen (Film, Schnitt, Ausstattung) ausgezeichnet. Am 26. Mai 1828 erscheint ein junger Mann (Bruno S.) auf dem Nürnberger Unschlittplatz und verharrt stundenlang regungslos auf einer Stelle. Die Offiziellen der Stadt nehmen den sonderbaren Findling genau unter die Lupe, stecken den harmlosen Tor vorsichtshalber gleich mal ins Gefängnis. Kaspar Hauser, so sein N...
    Die ganze Kritik lesen

    Trailer

    Jeder für sich und Gott gegen alle Trailer DF 2:54
    Jeder für sich und Gott gegen alle Trailer DF
    515 Wiedergaben
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Bruno S.
    Rolle: Kaspar Hauser
    Walter Ladengast
    Rolle: Professor Daumer
    Brigitte Mira
    Rolle: Haushälterin Käthe
    Willy Semmelrogge
    Rolle: Zirkusdirektor
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritik

    0 User-Kritik

    Bilder

    12 Bilder

    Aktuelles

    Die FILMSTARTS-DVD-Tipps (1. bis 7. Juni 2014)
    NEWS - DVD & Blu-ray
    Freitag, 30. Mai 2014
    Die 25 besten Biopics
    NEWS - Bestenlisten
    Mittwoch, 26. März 2014
    Die FILMSTARTS-Redaktion hat diskutiert, gewählt und sich entschieden. Monatlich präsentieren wir euch die unserer Meinung...

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme

    Kommentare

    Kommentare anzeigen
    Back to Top