Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    #Female Pleasure
     #Female Pleasure
    8. November 2018 / 1 Std. 37 Min. / Dokumentation
    Von Barbara Miller (XIX)
    Produktionsländer Deutschland, Schweiz
    Zum Trailer Vorführungen (1)
    Pressekritiken
    3,3 2 Kritiken
    User-Wertung
    3,0 1 Wertung - 1 Kritik
    Filmstarts
    3,0
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe & Details

    FSK ab 12 freigegeben
    In ihrem Dokumentarfilm „#Female Pleasure“ widmet sich Regisseurin Barbara Miller fünf jungen Frauen, die jeweils einer der fünf Weltreligionen angehören und eine Sache gemeinsam haben: Deborah Feldman, Leyla Hussein, Rokudenashiko, Doris Wagner und Vithika Yadav kämpfen gegen die Dämonisierung der weiblichen Sexualität, die in Zeiten von zunehmendem religiösem Fanatismus um sich greift, und setzen sich für Aufklärung und sexuelle Selbstbestimmung aller Frauen ein. Aufgrund ihres Engagements sehen sich die fünf Frauen in ihrer Gesellschaft oder ihrer religiösen Gemeinschaft Diffamierung, Verfolgung und sogar Todesdrohungen ausgesetzt. Auch die Suche ihrer Protagonistinnen nach Liebe und einem erfüllten Sexleben in der modernen Welt zeigt die Regisseurin.
    Verleiher X Verleih
    Weitere Details
    Produktionsjahr 2018
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Englisch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Hier im Kino

    Andere Städte

    Wo kann man diesen Film schauen?

    Auf DVD/Blu-ray
    #FemalePleasure (OmU)
    #FemalePleasure (OmU) (DVD)
    Neu ab 6.99 €
    Alle Angebote auf DVD/Blu-ray

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    3,0
    solide
    #Female Pleasure
    Von Antje Wessels
    Der bereits 2006 von der Aktivistin Tarana Burke ins Leben gerufene Hashtag #MeToo, damals vor allem über die Plattform MySpace verbreitet, erlebte im vergangenen Jahr ein bedauerlicherweise dringend nötiges Revival, als der US-amerikanische Filmproduzent Harvey Weinstein ins Zentrum eines ausgewiesenen Missbrauchsskandals geriet. Infolgedessen sahen sich nicht nur viele weitere Filmschaffende mit ähnlichen Anschuldigungen konfrontiert, #MeToo gelang es obendrein, auf die seit Jahrzehnten fraglos hingenommenen Machtverhältnisse in Hollywood aufmerksam zu machen: Nicht nur haben Männer in der Filmindustrie in der Regel deutlich mehr zu sagen als Frauen, sie verdienen auch mehr und erhalten prägnantere Rollen. Schauspielgrößen wie Reese Witherspoon, Patricia Arquette und Rosario Dawson, die sich der Bewegung angeschlossen haben, sind mit dafür verantwortlich, dass langsam aber sicher eine...
    Die ganze Kritik lesen

    Trailer

    #Female Pleasure Trailer DF 1:44
    #Female Pleasure Trailer DF
    7 489 Wiedergaben
    #Female Pleasure Trailer (2) OV 1:40
    Das könnte dich auch interessieren

    User-Kritik

    Susanne Koller
    Susanne Koller

    User folgen Lies die Kritik

    1,5
    Veröffentlicht am 21. März 2020
    Wer die Artikel von Deborah Feldman und die Berichte über Faigy Mayer z.B. Auswege gesucht, Alles auf Anfang, stellt fest, dass der Film dem eigentlichen Anliegen & Kampf dieser Frauen (und Männer) night gerecht wird, oder nur eine Facette beleuchtet. Grundsätzlich geht es den Frauen um ein selbstbestimmtes Leben und Berufstätigkeit, Bewegungsfreiheit, selbstbestimmte Bildung. Diese beginnt bei der Ablehnung eines festgefügten ...
    Mehr erfahren
    1 User-Kritik

    Bilder

    16 Bilder

    Aktuelles

    Wem gehört die weibliche Sexualität? Im 1. Trailer zur Kino-Doku "#Female Pleasure" gibt es eine klare Antwort…
    NEWS - Videos
    Samstag, 4. August 2018
    Weibliche Sexualität wird verurteilt, kontrolliert und als Gefahr gesehen. Fünf Frauen aber kämpfen in Zeiten von religiösem...

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme

    Kommentare

    Kommentare anzeigen
    Back to Top