Martyrs
Martyrs
Starttermin 1. April 2009 - auf DVD (1 Std. 40 Min.
Regie
Mit Mylène Jampanoï, Morjana Alaoui, Catherine Bégin mehr
Genre Horror , Thriller
Nationalität Frankreich , Kanada
FILMSTARTS   4,5
User   3,7 für 423 Wertungen insgesamt 180 Kritiken
Meine Freunde
Meine Freunde |
Meine Freunde Entdecke jetzt den Filmgeschmack Deiner Freunde!
Meine Freunde
  Keine Bewertung von Deinen Freunden (noch)
Verbinden mit meinem FILMSTARTS.de
Tweet  
 

Inhaltsangabe & Details

„SPIO/JK geprüft: strafrechtlich unbedenklich“

Irgendwo in Frankreich: Ein junges Mädchen (Jessie Pham) schleppt sich, brutal zugerichtet und am Ende seiner Kräfte, durch ein verlassenes Fabrikgelände. Die Polizei greift sie auf, kann jedoch keinerlei Spuren von sexuellem Missbrauch feststellen. Das völlig verängstigte Mädchen, das die Beamten als Lucie identifizieren, macht keinerlei Angaben zu seinen Entführern - die Hintergründe der Tat bleiben im Dunkeln. Sie wird in ein Waisenhaus überführt, wo sie die gleichaltrige Anna (Erika Scott) kennenlernt. Ihr vertraut Lucie ihr düsteres Geheimnis an...

Verleiher
Senator Filmverleih
Details zum Film
-
Produktionsjahr
2008
Besucher
-
VOD-Starttermin
-
Budget
6 500 000 $
DVD-Starttermin
-
Wiederaufführungstermin
-
Blu-ray Starttermin
-
Sprache
Französisch
Farbe
Farbe
Filmformat
-
Filmtyp
Spielfilm
Tonformat
-
Seitenverhältnis
-
Visa-Nummer
-
mehrweniger

Kritik der FILMSTARTS.de-Redaktion Martyrs

4,5


Von Wolf Speer

Was wurde Horrorfans in den vergangenen Jahren nicht alles versprochen. Seit Eli Roth mit seinem Metzelfilmchen Hostel im Jahr 2005 die aktuelle Folterwelle losgetreten hat, giert die Klientel nach mehr. Noch härter, noch blutiger, noch krasser lautet die Devise. Vor allem unsere französischen Nachbarn empfehlen sich seit einiger Zeit als Experten für grimmigen Realo-Horror. Ob nun Alexandre Ajas High Tension, die degenerierte Nazifamilie in Frontier(s) oder der Schwangerschafts-Schocker Inside – jedes Mal versprechen uns die Macher, dass das aber nun wirklich „der härteste Film aller Zeiten“ sei, der Dinge zeige, die man so vorher noch nicht gesehen hat und ganz sicher auch nicht wieder vergessen werde und überhaupt, bla bla bla, schon klar. Letztendlich konnten auch die jungen französischen Wilden ihre vollmundigen Versprechen nur bedingt halten – und der hart gesottene Genrefan wartet noch immer auf „diesen einen Film“, der sich endlich traut. Der weiter geht als alle anderen. Der Tabus bricht, Grenzen überschreitet. Der sich tief in den Magen und die Seele bohrt und dort ein blutiges Chaos aus Entsetzen und Verstörung hinterlässt. Pascal Laugiers „Martyrs“ ist nun „dieser eine Film“. Zartbesaitete Sensibelchen können direkt weiter klicken, denn „Martyrs“ meint es ernst. Todernst. Weiterlesen auf eigene Gefahr.

Die ganze Kritik lesen

Das könnte Dich interessieren Martyrs

Martyrs Trailer DF
51.732 Views

Besetzung und Stab Martyrs

Komplette Besetzung und vollständiger Stab

Userkritiken Martyrs

Die neueste positive Kritik von Zack_snyder_Forever
  4,5 - Herausragend

Dieser Film geht unter die Haut - und das wortwörtlich. Martyrs ist keinesfalls ein Streifen der die breite Masse ansprechen wird. Er ist erschreckend und verstörend und nimmt kein Blatt vor den Mu... Mehr lesen

Die neueste negative Kritik von Acimo M. am Januar 04, 2016
  1,0 - Schlecht

Ein Freund, der ein dazu großer Splatter-Fan ist, hatte ihn mir empfohlen mal anzuschauen. Und da ich (an-sich) schon Horror-Streifen mag, dachte ich: ach, was soll`s, wage ich`s mal. Doch bin ich ... Mehr lesen

VS
Alle User-Kritiken für diesen Film
  • 17 Kritiken     22%
  • 24 Kritiken     31%
  • 16 Kritiken     21%
  • 8 Kritiken     10%
  • 7 Kritiken     9%
  • 5 Kritiken     6%
180 User-Kritiken

Bilder Martyrs

16 Bilder

Aktuelles Martyrs

  • "Martyrs": Kinoposter und neue Bilder zum US-Remake des Horror-Schockers

    "Martyrs": Kinoposter und neue Bilder zum US-Remake des Horror-Schockers

    Mittwoch, 9. Dezember 2015 | Nachrichten - Fotos
     
     

    Nachdem das Remake des französischen Folter-Schockers „Martyrs“ einen US-Starttermin bekommen hat, wurden nun das Kinoposter und neue, bluti... Weiterlesen

  • Die 25 verstörendsten Filme aller Zeiten

    Die 25 verstörendsten Filme aller Zeiten

    Freitag, 20. November 2015 | Nachrichten - Bestenlisten

    Nach diesen Filmen fragt man sich ernsthaft, auf was für einem Planeten wir hier eigentlich leben… und wer sich alle Filme dieser Liste am S...

  • Zum Kinostart von "Regression" mit Emma Watson: Die FILMSTARTS-Top-10 der besten "Kult"-Filme

    Zum Kinostart von "Regression" mit Emma Watson: Die FILMSTARTS-Top-10 der besten "Kult"-Filme

    Dienstag, 15. September 2015 | Nachrichten - Im Kino

    In Alejandro Amenábar Suspense-Thriller „Regression“ ermittelt Detective Bruce Kenner (Ethan Hawke) im Fall der 17-jährige Angela Gray (Emma...

16 Nachrichten zum Film

Wenn Du diesen Film magst, magst Du vielleicht auch…

Weitere ähnliche Filme

Das könnte Dich auch interessieren: Die besten Filme 2008Das beste aus dem Genre Horror von 2008

Kommentare

  • Manfred M.

    meine Interpretation vom Ende: der Grund für den Selbstmord und die Aussage: "zweifle weiter" ist: das Experiment ist gescheitert. Das Opfer hat nicht berichtet, von einer Nachtoderfahrung, wie erhofft. Da das Opfer aber offensichtlich etwas sagte, ist die Frage: was hat es dann gesagt? Dies bleibt natürlich auch nur Spekulation ist aber nicht wichtig. Dass es etwas gesagt hat, bedeutet nämlich nicht zwingend, dass es sich um eine Nachtoderfahrung handelte. Vielleicht sowas wie, " ich spüre keine Schmerzen mehr, ihr könnt mir nichts mehr antun" oder den Text eines Gedichtes (in einer "Dauerschleife") Das ganze Experiment (wenn man es so nennen will) hat nichts gebracht, es gab keine Nach Tod Erfahrung. Deshalb die Aussage, "zweifle weiter" - (was heissen kann: wir wissen nicht, ob etwas, und was nach Tod kommt, dieses Experiment hat es weder bestätigt, noch widerlegt. Und das was das Opfer sagte, war kristallklar, lässt keinen Raum für Interpretationen.) Das Experiment und all die Torturen waren umsonst. Nebenbei, wirkt diese ältere Madame desillusioniert und gescheitert.

  • aliasKane

    Achtung SPOILER!!

    Weiß jemand wieso sich die Sektenführerin am Ende das Hirn wegpustet? Hat Sie vor Anna's Erfahrung Angst gehabt, oder konnte Sie's kaum erwarten zu sterben??

  • Mediony

    Ein sehr toller Horrorfilm! Hat bei mir auf jeden Fall nen guten Eindruck hinterlassen...litt nach dem Film echt noch so unter Schock.. empfehlenswert!!!

  • Hias1234

    für mich ist so ziemlich nichts künstlerisch wertvoll, aber schon gar nicht filme, in denen 2 stunden lang scheiße gegessen wird ;)

  • dingeldong

    Eine Hias'sche Liste mit künstlerisch besonders wertvollen Filmen würde mich interessieren.

  • Hias1234

    du weißt, wies gemeint war ;)

  • ParanoidAndroid

    Danke für die Bejahung meiner Feststellung. Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung, sagt der Volksmund.

  • ParanoidAndroid

    Als ob DU das beurteilen könntest, Hias!

  • Hias1234

    die 120 tage von sodom ist brutal, eklig, pervers und abartig aber bestimmt nicht künstlerisch wertvoll.

  • Sena89

    Ansonsten kann ich mich aber deinen Beitrag nur anschließen.

  • Sena89

    Also, wenn mich was verstören würde, dann wäre das die Autopsie an sich(dazu braucht man aber nun wirklich nicht "Aftermath"). Die Nekrophelie die man zu sehen bekommt, verstört mich ernsthaft nicht. Warum auch? Das obwohl ich mich eher als zartbeseitet sehe ;)
    "120 Tage von Sodom" find ich da schon weitaus mehr verstörend und vor allem auch künstlerisch wertvoll.

  • Sena89

    naja, wie gesagt er ist ein "eiskaltes Meisterwerk"

    Er schafft es das pure seelenlose auf Bild zu bringen, sowie wohl kein Film vor ihm.
    Das aber nicht dadurch weil er sich an Gewalt berrauscht sondern einfach weil er von vorne bis hinten gnadenlos ist und die Brutalität auffährt.

    Er ist ein Musterbeispiel wie man Grausamkeit vorzeigt, ohne sich schlicht auf Gore zur verlassen und einfach drauf zu halten. Denn viel verstörender als der nicht übermäßige Gore Anteil ist die unfassbar beklemmende Atmosphäre dieses eiskalten Schockers. Man kann ihn mit der Sichtweise teilweise (Betonung auf teilweise) mit dem "TCM" Original vergleichen.

    Das ganze ist natürlich btw. von vorne bis hinten überragend inszeniert, wodurch die pure Hölle für den Zuschauer auch sichtbar wird.

    Er ist die Definition von Grausamkeit, Hoffnungslosigkeit und ist obwohl er überhaupt keinen Spass macht so verdammt faszinierend. Das macht "Martyrs" für mich zur Kunst.

  • ParanoidAndroid

    Zitat Chris: [i]"Und wie äußert sich das konkret?"[/i]

    Mußtest Du das fragen?!

    Aber heul' nachher nicht 'rum, Du hättest ein Monster erschaffen, Chris!

  • Klammerchris

    [quote]"Martyrs" drückt seine Verstörung auf künstlerische Weise aus[/quote]
    Und wie äußert sich das konkret?

  • Sena89

    wo "aftermath" krank und verstörend sein soll, weis ich nicht??

    Klar, für zartbeseitete ists sehr schwere Kost, aber dann kann man auch gleich auf echte Autopsien verweisen, das ist sicherlich verstörender.

    "Aftermath" ist eben genau das Gegenteil von bspw. "Martyrs" Denn "Martyrs" drückt seine Verstörung auf künstlerische Weise aus hingegen "Aftermath" einfach nur billig provuzieren will.

    Im Prinzip trifft alles aus deinem vorigen beitrag denn ich als bullshit betittelte auf "Aftermath" zu.

    Das gerade die Leute die das anders sehen, dann auf Hias losgehen, ist dann einfach nur noch pure ironie.

  • Hias1234

    fandest du aftermath effektetechnisch nicht wahnsinnig schlecht? die gummipuppe war doch klar und deutlich zu erkennen!
    und a serbian film war meine empfehlung und der ist echt wesentlich kränker als martyrs.

  • Hercooles

    Auch inmitten von grünen Wäldern und bunten Wiesen frevelt das pure Böse umher, und wartet nur darauf mit kühner Brutalität zuzuschlagen. Das Feuervögelchen sei also gewarnt.

  • ParanoidAndroid

    Zitat Phoenix: [i]"Ich glaube nicht, dass die "seltendämliche Story" als Fassade dienen sollte, sondern lediglich die Beweggründe erklären sollte. Der Film hätte wahrscheinlich auch ohne Erklärung in gleicher Weise gewirkt, nur hätten sich dann die meisten Leute wohl gefragt, wofür das denn nun geschieht."[/i]

    Im ersten Satz verneinst Du meine Annahme (was selbstverständlich nicht nur eine "Annahme" ist!) im Bezug zu den Beweggründen der "Martyrs"-Macher - nur, um sie im zweiten Satz gleich wieder zu bestätigen...

    [i]"Und nachdem ich mir nun auch noch Deine Empfehlung "Aftermath" (...) angeschaut habe..."[/i]
    [IMG][/IMG]
    [i]... muss ich offen zugeben, dass ich sie mir lieber nicht angetan hätte, da sie - meiner bescheidenen Ansicht nach - wesentlich "kränker" sind.[/i]

    Sag' ich doch! Sag' ich doch! *Hias-mit-dem-Ellenbogen-puff*

    [i]Ich werde mich in nächster Zukunft auf Bambi, grüne Wälder und bunte Wiesen konzentrieren.[/i]

    Willst Du damit sagen, Du hängst Deine Horrorfilm-Gucker-Karriere an den Nagel?
    Aber im Schmodderfilm-Genre gibt's noch so viel für Dich zu entdecken!

  • Sena89

    Ich mach mir genau so Sorgen wie du, vertrau mir ;)

    Nur nicht aufgrund Filmen wie "Martyrs"

  • Hias1234

    das ist natürlich blödsinn. paranoid ist an schwachsinnigkeit kaum zu überbieten und du solltest lieber wieder in threads zurückkehren, in deren genres zu etwas mehr beheimatet bist.

  • Klammerchris

    Der Film ist oberflächlich. Sorry.

  • ParanoidAndroid

    Was heutzutage alles als "Meisterwerk" betitelt wird, läßt mich am sinnvollen Fortbestand des Film-Mediums zweifeln.

  • Sena89

    Das ist von vorne bis hinten bullshit und sehr oberflächlich. Sorry

    "Martyrs" versucht nicht intellektuell anspruchsvoll zu sein, so wie du das hier darstellen willst.

    Er ist simple ein eiskaltes Meisterwerk :)

  • Klammerchris

    Soweit würde ich nicht gehen.

  • ParanoidAndroid

    Die seltendämliche Story dient nur als (bröckelnde) Fassade, um die Torture-Porn-Szenen zu rechtfertigen - damit sich die abgestumpfte und nimmersatte "Hostel"-Generation daran mental aufgeilen und anschließend noch sagen kann: "Der Film hat mich intellektuell jetzt voll stimuliert!", ohne dann auch nur ansatzweise klipp und klar erklären zu können, was die Handlung (HA!) jetzt spezifisch beinhaltet und den Film dadurch zu einem geistreichen Meisterwerk macht.

  • Klappspaten

    Nagut warum nicht. Dann will ich dir mal nicht widersprechen.

  • Klammerchris

    [spoiler]Sie sagt ihr entweder, dass der Tod nicht das Ende ist, oder dass es das Ende ist (Wobei sie sich da gar nicht hätte sicher sein können, zumindest wenn der Film Sinn ergeben soll. Woher hätte sie das wissen sollen? Man kann nur das eine beweisen, erfahren, das Andere nicht). Hinzu kommt dass sie sich sofort das Leben nimmt. Wenn nun der Tod das Ende wäre, warum sollte sich das Leben nehmen wollen? Hätte die Andere etwas vom Paradies gefaselt, wäre die Entscheidung vielleicht nachvollziehbar.

    Man kann den Film natürlich auch auf andere Weisen interpretieren. Zum Beispiel, dass sie sagt, es gäbe kein Jenseits und die Frau mit dieser Gewissheit nicht weiterleben konnte. Der plötzliche Selbstmord würde auch da ins Bild passen, da sie sich mit der Frage ja nun schon ausgiebig befasst hat.

    Dann könnte man wieder sagen, man hätte der Frau erzählt, sie würde in die Hölle kommen usw.[/spoiler]

    Ich finde diese Diskussion jedenfalls mühsig und uninteressant. Der Film legt sich nicht fest und bleibt wage (oder oberflächlich, unentschlossen und platt und langweilig).

  • Klappspaten

    Erklär mir das mal genauer bitte.

  • Klammerchris

    Nein. Ich finde, andersrum ergibt es viel mehr Sinn.

  • Klappspaten

    Na aber nur wenn man beide Hühneraugen zudrückt... aber jeder wie er möchte.

  • ParanoidAndroid

    [IMG][/IMG]

  • Hias1234

    du hast recht. [spoiler]der film hat sozusagen ein offenes ende.[/spoiler]

  • Klammerchris

    [quote]So hoffnungslos.[/quote]
    Soweit ich mich erinnere, kann man das auch genau andersrum interpretieren.

  • Hias1234

    mehr gibts dazu eigentlich nicht zu sagen.

  • Klappspaten

    Finde ich nicht. Menschen töten aus geringeren Gründen.
    Ich persönlich fand diesen Grund unerwartet, irgendwie sogar im Kontext des Films sehr nachvollziehbar und recht innovativ, auch wenn er sich schon vor Ende herauskristallisiert.

    Das die Alte sich zum Schluss... na, will nich spoilern. Ich fands genial. So hoffnungslos.

    Erstklassiger "Torture Porn" + deftige Gewaltszenen + Mystery/Psycho-Anteil. Einfach klasse.

  • Nyxien

    Ich gebe 07/10.

    Eine Sache hat mich persönlich dann schon arg gestört. Sonst hätte es gar für eine 9 gereicht.

    Die Tatsache, dass die Gründe für die Folteraktionen dieser Organisation die Angst vor dem Sterben und die Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod sein sollen. Eine Angst, die anscheinend so groß ist, dass ein einzelnes Menschenleben nichts mehr zählt, ist für mich nur sehr schwer nachvollziehbar.
    Geht es euch anders?

    Zudem hat mich überrascht, dass mir der Film nicht allzu sehr an die Nieren gegangen ist. :)

  • Hias1234

    zu diesem beitrag hat sena bereits alles gesagt.

  • ParanoidAndroid

    Ein Werbefilm der erzkonservativen katholischen Kirche sozusagen.

    Klar doch...

  • DerSchnabelbart

    Haha, Der Exorzist ist doch total katholisch.

  • Sena89

    :lol:

  • Klammerchris

    Ich kan mir vorstellen, dass das Remake weniger langweilig wird.

  • ParanoidAndroid

    Ja, aber mit Ach und Krach...

  • Hias1234

    ich finde das total sinnlos, da aber das original herausragend ist, könnte ein guter film bei rauskommen.

  • Klammerchris

    Warum denn das, Android? Den Exorzisten haben die doch auch überlebt.

  • ParanoidAndroid

    HUCH!

    Was las ich gerade in den Tiefen des Internet: die Amis planen ein Remake?

    Das ist zuviel!

    Ich muß mich setzen!

    Die Proteste der US-amerikanischen militanten Christen! Nicht auszudenken!!!

  • Hias1234

    terry gilliam filme sind nicht gut.

  • Laotse

    Es ist ja nicht so, dass die Auflösung den Film sinnhafter machen soll. Der Film thematisiert den Versuch, Gewalt sinnhaft aufzuladen. Und das in meinem Sehempfinden verstörende daran: Die Motivation der Folterer war auf eine fürchterliche Art nachvollziehbar. Das ist ja nicht weniger als die Suche nach einer Antwort, an der sich menschliche Kultur seit nebulösen Urzeiten abarbeitet.

  • DerSchnabelbart

    Ja, Klammerchris, Martyrs ist wie ein guter Terry Gilliam-Film!

  • Hias1234

    mir gefiel er beim zweiten, dritten und vierten mal immer besser. es sind die kleinigkeiten, die diesen film ausmachen.

  • Klammerchris

    Wenn man die Motivation der Folterer weglässt, bleibt doch gar nichts Interessantes übrig.

  • Peeperkorn

    ein wirklich guter Film. Geht echt an die Grenze des auszuhaltenden Terrors. Allerdings finde ich das Ende etwas enttäuschend. Mir kam es so vor als hätte man versucht dem ganzen (gut gemachten) Horror mehr Sinn beizumessen als notwendig gewesen wäre.
    Ich meine: Verbindung mit dem Jenseits durch Folter? Ach, komm schon, ernsthaft?

  • ParanoidAndroid

    Sena, du bist und bleibst der metaphorische Sittenfiffi der Filmfan-Gemeinde!

  • Sena89

    fällt nur sehr schwer bei solch teilweise haarsträuberischen Aussagen :hot:

  • Hias1234

    rede doch nicht gegen diese heinzen an. der eine gibt in seinem ersten beitrag, den ich bisher lesen "durfte" nur grütze von sich und der andere findet "angst" verstörend. lass sie einfach weiter ihren müll verzapfen.

  • Sena89

    und überhaupt, wenn du mal einen vrstörenden Kurzfilm sehen willst, dann schau dir doch mal "Cutting Moments" an.

    Der fällt nämlich nicht nur durch billige Provukation auf, sonder vor allem durch sein Kunst und sein Herz in Verbundenheit mit der Verstörung den er in einem auslöst.

    aber was weis ich schon.....

  • Sena89

    lol, hoffe das ist ein Scherz :D

    aber ich befürchte wohl nicht:ouch:, wo du dich damit schon selbst ins aus kegelst und hier jeden der ein bisschen Ahnung hat vom Horror-Genre offen legst, wer hier denn tatsächlich keine Ahnung hat.

    Es ist einfach immer wieder unglaublich wie sehr manche Leute Filme missinterpretieren.
    "Martyrs" überzogen und nicht ernst zu nehemn????

    Der Film zieht sein Konzept eiskalt von vorne bis hinten bis in die letzte Minute hin durch, ohne nur den kleinsten Ansatz an absichtlicher Überzogenheit in Verbindung mit schwarzem Humor oder sonst was zu zeigen.
    btw.: Für mich persönlich war "Martyrs" beim ersten mal sehen, gerade unter anderem wegen seiner Ernsthaftigkeit am verstörendsten.
    Es ist wiedermal sowas von lachhaft, wie jemand einen Film wieder komplett falsch darstellt. "Martyrs" nimmst du also nicht ernst. Dabei bist du sicher einer von denen die bspw. "Hostel 2" rund um die uhr bashen bis zum geht nicht mehr. Den nimmst dann wahrscheinlich wieder 100% ernst :roll: und kommst mit "Torture Porn" Argumenten an und verkennst somit ein anderes Kunstwerk.
    Nur eine Vermutung.....

    Es ist nunmal so, da für mich in erster Linie ein Film hauptsächlich eine Art ist für Menschen sich künstlerisch auszudrücken. In welcher Form auch immer. Das kann ich nunmal bei einem B-Movie Bullshit wie "Aftermath" nichtmal ansatzweise erkennen. Warum sollte mich sowas verstören? Mal ehrlich, da seh ich mir doch gleich reale Autopsien an, die ohne weiteres im Netz zu finden sind, wenn ich sowas sehen wollen würde, was ich aber keinesfalls will.
    Das, wäre dann verstörend, aber nicht so ein Low-Budget Kurzfilm Schmarn.

    @ParanoidAndroid

    klar, ich hab keine Ahnung :lol:
    Deswegen bin auch einer der wenigen der für seine Meinungen und Kritiken sachliche Argumente findet ;)

  • ParanoidAndroid

    Brrr! Ruhig, Brauner!
    Wir alle wissen doch, daß Sena vom Medium Film ungefähr so viel Ahnung hat, wie Angelina Jolie von Völlerei!

  • kortenhorn

    Wow. Es ist an Ignoranz nicht mehr zu überbieten, Aftermath als B-Movie-Mist zu bezeichnen - und das, obwohl ich in diesem Forum von dir schon so einiges in der Richtung gelesen habe. Dass nicht jeder den Film unbedingt für ein Meisterwerk hält, ist mir ja noch klar (ich auch nicht), aber gleichzeitig im von dir eröffneten Thread einen Film wie Martyrs, der in seiner grotesken Überzogenheit unmöglich ernst genommen werden - und somit schocken oder eben verstören - kann, als "verstörendsten Film" überhaupt zu bezeichnen, muss als lächerlich bezeichnet werden. Eigentlich antworte ich ja gar nicht auf so was, sondern schüttle nur kurz den Kopf und dann geht's weiter, aber es muss jetzt mal gesagt werden.

  • Sena89

    kurze Ergänzung:

    Mein beitrag bezieht sich natürlich auf ParanoidAndroids Vorschlag für den Film "Aftermath".

  • Sena89

    lol, hab ich jetzt erst wahr genommen.

    Warum sollte so ein schlecht gemachter B-Movie Dreck auch nur ansatzweise verstörend sein?

  • Hias1234

    dann tu das bitte, denn hier gibt es kein "wenn", sondern das ist klar und deutlich zu erkennen.
    also entweder kaufst du dir eine brille oder du freust dich, weil es für dich aufgrund schlechter augen echt aussieht und hörst auf, solchen billigen schmarren zu empfehlen.

  • ParanoidAndroid

    Jetzt verdirb den Leuten doch nicht den Spaß mit deiner schamlosen Herumspammerei.

    Und wenn Cerdà's "Aftermath" billige Effekte vorweist, Hias, fress' ich eines dieser handelsüblichen Schäufelchen, womit man die Haufen aus dem Katzenklo entfernt - und zwar ein Benutztes!

  • Hias1234

    sehr kreativ, ich muss dich loben.
    allerdings liegst du vollkommen falsch und wenn du meinst, es lockt heutzutage noch jemanden hinter der couch hervor, wenn ein kranker pathologe eine deutlich als gummipuppe zu erkennende leiche vögelt, dann bist du leider schief gewickelt.

  • ParanoidAndroid

    Sicherlich, Hias!
    Das einzige Kunstwerk, daß du zu schätzen weißt, ist, wenn du in der brechendvollen U-Bahn einen fürchterlich riechenden Darmwind in die Ecke stellst und die Schuld erfolgreich einem unbeteiligten Dritten in die Schuhe schiebst!

    Jaja, der gute Nacho Cerdà!
    Es hatte geschlagene ein Dutzend Jahre gebraucht, bis eine Filmgesellschaft bereit dazu war, ihm nach "Aftermath" ein paar Dollars mehr in den Kittel zu stecken. 2006 hatte "The Abandoned" schließlich Premiere - und fiel nicht nur bei unserer lieben "Filmstarts"-Redaktion durch ( http://www.filmstarts.de/kriti..., sondern auch an den weltweiten Kinokassen. Was ich eigentlich nicht so recht verstehen will. Denn ich bin der Meinung, daß Cerdàs erster richtiger Film ungemein gut mit den menschlichen Urängsten spielt. Und das komplett ohne vergossenes Blut oder Gedärme, die sich aus riesigen Bauchwunden schlängeln. Okay, Längen sind vorhanden, die aber durch die herrlich bedrohliche Filmatmosphäre, die die komplette Filmdauer überzeugend bestehen bleibt, wieder wettgemacht werden. Auf jeden Fall habe ich mich bei "The Abandoned" mehr gegruselt, als bei vielen anderen Vertretern der gegenwärtigen Horror-Zunft.
    Nacho Cerdà bleibt leider bis auf Weiteres ein verkanntes Genie... *seufz*

    (Herrlich, so ganz ohne Editier-Funktion!)

  • ParanoidAndroid

    Sicherlich, Hias!
    Das einzige Kunstwerk, daß du zu schätzen weißt, ist, wenn du in der brechendvollen U-Bahn einen fürchterlich riechenden Darmwind in die Ecke stellst und die Schuld erfolgreich einem unbeteiligten Dritten in die Schuhe schiebst!

    Jaja, der gute Nacho Cerdà!
    Es hatte geschlagene ein Dutzend Jahre gebraucht, bis eine Filmgesellschaft bereit dazu war, ihm nach "Aftermath" ein paar Dollars mehr in den Kittel zu stecken. 2006 hatte "The Abandoned" schließlich Premiere - und fiel nicht nur bei unserer lieben "Filmstarts"-Redaktion durch ( http://www.filmstarts.de/kriti..., sondern auch an den weltweiten Kinokassen. Was ich eigentlich nicht so recht verstehen will. Denn ich bin der Meinung, daß Cerdàs erster richtiger Film ungemein gut mit den menschlichen Urängsten spielt. Und das komplett ohne vergossenes Blut oder Gedärme, die sich aus riesigen Bauchwunden schlängeln. Okay, Längen sind vorhanden, die durch die herrlich bedrohliche Filmatmosphäre, die die komplette Filmdauer überzeugend bestehen bleibt. Auf jeden Fall habe ich mich bei "The Abandoned" mehr gegruselt, als bei vielen anderen Vertretern der gegenwärtigen Horror-Zunft.
    Nacho Cerdà bleibt leider bis auf Weiteres ein verkanntes Genie... *seufz*

  • Hias1234

    der ist wahnsinnig schlecht gemacht und deshalb auch kaum verstörend.

  • ParanoidAndroid

    Du willst etwas WIRKLICH unerträgliches aus dem Schocker-Genre sehen?
    Dann schieb mal Nacho Cerdà's Abschlußarbeit seines Filmstudiums rein: den Kurzfilm "Aftermath". DER behandelt mal ein Thema, daß man nicht so schnell nach dem Sehen im inneren Auge wieder ausblenden kann.

  • Moinzelchen

    Bin ja eigentlich nicht Empfindlich was Horror oder Thriller Filme angeht aber dieser Film *Puh*

  • selanmere77

    wirklich grenzenüberschreitend dieser film, und dabei auch noch von ein wirklich guter film... top

Aktuell im Kino: Userwertung
  4,4

Von Byron Howard, Rich Moore
Mit Josefine Preuß, Jason Bateman
Animation
Trailer

  4,2

Von Jon Favreau
Mit Neel Sethi, Joachim Krol
Abenteuer
Trailer

Alle aktuellen Filme
Kino-Nachrichten
"Die Insel der besonderen Kinder": Viele neue Poster zu den Figuren aus Tim Burtons Fantasy-Abenteuer
"Die Insel der besonderen Kinder": Viele neue Poster zu den Figuren aus Tim Burtons Fantasy-Abenteuer
Tweet  
 
"Dredd 2": Karl Urban gibt optimistisches Update zum geplanten Sequel der brutalen Comic-Verfilmung
"Dredd 2": Karl Urban gibt optimistisches Update zum geplanten Sequel der brutalen Comic-Verfilmung
Tweet  
 
"Indiana Jones 5" ist nicht das Ende: Disney plant weitere Indy-Filme
"Indiana Jones 5" ist nicht das Ende: Disney plant weitere Indy-Filme
Tweet  
 
"Fast & Furious"-Autor enthüllt Paul Walkers ursprüngliche Rolle – die nach dem Amoklauf in Columbine verändert wurde
"Fast & Furious"-Autor enthüllt Paul Walkers ursprüngliche Rolle – die nach dem Amoklauf in Columbine verändert wurde
Tweet  
 
Nun offiziell: Darth Vaders Rückkehr in "Rogue One: A Star Wars Story"
Nun offiziell: Darth Vaders Rückkehr in "Rogue One: A Star Wars Story"
Tweet  
 
In "Die geliebten Schwestern" steht Friedrich Schiller zwischen zwei Frauen: Die TV-Tipps für Mittwoch, 22. Juni 2016
In "Die geliebten Schwestern" steht Friedrich Schiller zwischen zwei Frauen: Die TV-Tipps für Mittwoch, 22. Juni 2016
Tweet  
 
Alle Kino-Nachrichten
Die beliebtesten Trailer
Beauty And The Beast Teaser OV
38.599 Views
Ghostbusters Trailer (2) DF
7.261 Views
Conjuring 2 Trailer DF
13.280 Views
Star Trek Beyond Trailer DF
67.851 Views
Independence Day 2: Wiederkehr Trailer DF
32.626 Views
Die Insel der besonderen Kinder Trailer OV
857 Views
Alle Trailer ansehen
Die meisterwarteten Filme
  1. Findet Nemo 2: Findet Dorie

    Von Andrew Stanton

    Trailer
  2. Ein ganzes halbes Jahr
  3. Star Trek Beyond
  4. Independence Day 2: Wiederkehr
  5. Smaragdgrün
  6. Ice Age 5 - Kollision voraus!
  7. The Neon Demon
  8. Suicide Squad
  9. Pets
  10. Fifty Shades Of Grey 2 - Gefährliche Liebe
Weitere kommende Top-Filme