Mein FILMSTARTS
    Peter Berg gesteht eigenen Fehler ein: "Battleship" scheiterte, weil er keinen Star für die Hauptrolle engagierte
    Von Björn Becher — 19.08.2013 um 11:09
    facebook Tweet

    Nur 65 Millionen Dollar spielte Peter Bergs Aliens-vs-Schiffe-Actioner "Battleship" in den USA ein. Weltweit kamen zwar noch einmal knapp 238 Millionen Dollar dazu, aber bei einem Budget von angeblich satten 209 Millionen Dollar ist das ein Flop. Nun verriet der Regisseur in einem Interview mit dem The New York Times Magazine, dass dies sein Fehler gewesen sei. "Battleship" sei gefloppt, weil er auf einen Star in der Hauptrolle verzichtet habe.

    Wie Peter Berg den Kollegen vom New York Times Magazine verriet, habe er sich nach dem Mega-Erfolg mit "Hancock" (weltweit 624 Millionen Dollar Einspiel) überschätzt. Er habe gefühlt, er habe ein neues Verständnis dafür, wie man einen Blockbuster machen müsse.  Aber er habe den Effekt von Will Smith beim Erfolg von "Hancock" unterschätzt und gedacht, er könne "Battleship" ohne einen großen Star realisieren. Laut Berg seien zudem die Spezialeffekte bei dem Film so teuer gewesen, dass es ohnehin kein Geld mehr gegeben habe, um einen Star der Kategorie Will Smith zu bezahlen. Stattdessen bekam Newcomer Taylor Kitsch die Hauptrolle, der so mit "Battleship" und "John Carter" zwei Flops innerhalb kürzester Zeit hatte. Berg glaubt zudem, dass "Battleship" seiner eigenen Karriere geschadet habe.

    Allerdings ist auch ein Star wie der von Berg genannte Will Smith kein Garant für einen Erfolg. Dessen aktueller Film "After Earth" hat schließlich mit 60 Millionen Dollar in den USA plus knapp 185 Millionen Dollar im Rest der Welt noch weniger als "Battleship" eingespielt.

    Peter Berg ist derweil überzeugt, dass sein neuer Film "Lone Survivor" – ein Kriegsdrama u.a. mit Mark Wahlberg, Taylor Kitsch, Ben Foster, Eric Bana und Emile Hirsch – seine Reputation wiederherstellen werde. Von Big-Budget-Produktionen wie "Battleship" wolle er vorerst aber die Finger lassen. Stattdessen plant er für nach "Lone Survivor" mit der Mafia-Geschichte "American Desperado" – erneut mit Mark Wahlberg in der Hauptrolle – einen weiteren, anspruchsvolleren Genre-Stoff mit gemäßigtem Budget. "Lone Survivor" startet am 20. März 2014 in den deutschen Kinos und kostet angeblich "nur" rund 50 Millionen Dollar.

    facebook Tweet
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • ach-herr-je
      ist das albern sich so raus zu reden ... der film war einfach nur grottig. der cast war noch das beste daran und taylor kitsch war sympathieträger und mehr musste die rolle auch nicht sein
    • ChiliPalmer
      Also waren ihm die Effekte auch wichtiger als der Hauptdarsteller? Kitsch ist zwar jetzt keine absoute Niete, aber gut ist er nicht... Für das Geld was sie ihm geboten haben wäre bestimmt ein besserer Darsteller verfügbar gewesen... Der Film lebt von seinen Effekten, die sind auch 1a... Wer was anspruchsvolles will guckt sich auch nicht unbedingt Transformers an...
    • Wookieetreiber
      Ok, ich lehn mich mal bissl aus dem Fenster und behaupte, der Film ist gefloppt, weil er einfach saumäßig schlecht war.
    • Sven - Deathcore
      Der ist gefloppt, weil der Film einfach scheiße ist. So einfach ist das.
    • Gandalf
      Mir gefiel John Carter eigentlich ganz gut im Gegenteil zu Battleship den ich einfach nur als verlorene Lebenszeit betrachte. Nun gut, nicht ganz, ich bin bei beiden versuchen ihn zu schauen glücklicherweise eingeschlafen. Ich finde an solchen Aussagen immer schade, dass manche Regisseure scheinbar entweder einen völlig verklärten Blick auf die Realität haben oder sich einfach nicht eingestehen können, dass sie wohl selbst mist gebaut haben. Stars sind ja nun wirklich kein Garant für erfolgreiche Filme wie aktuell Lone Ranger beweisen dürfte.
    • Angelina777
      Der Film war das Problem,nicht die Schauspieler ;-)
    • Christian Bartels
      ich fand den film gut... mir hat er im kino und auch auf blueray gefallen...
    • Bob B.
      Naja, ganz unrecht hat Mr. Berg nicht. Mit einem namhaften Star wäre Battleship eventuell in die Gewinnzone geschippert. Und Liam Neeson hat keine solche Fanbase, die nur aufgrund des Darstellers in einen Film geht. Von No-Name Taylor Kitsch ganz zu schweigen. Der hatte nur Pech, gleich nacheinander in zwei Multimillionen-Dollar-Flops mitzuspielen, wobei John Carter definitiv besser als sein Ruf ist. Und Battleship ist und bleibt ein Geldgrab. Bei 209 Millionen Produktion + Werbeetat und sonstigen Vorführkosten schreibt solch ein Film bei ca. 400 Millionen Dollar schwarze Zahlen. Dass heißt nach DVD/Blu-ray-Auswertung, Pay-TV sowie Free-TV ist am Ende für Battleship vielleicht Land in Sicht. Aber Gewinn sieht anders aus. Entsprechend: Flop!
    • Mezzomix
      Er hatte doch Rihanna *hrhr*
    • mastodon
      ähhh ja genau, battleship ist gescheitert weil es keinen star in der hauptrolle gab. genau daran wirds gelegen haben. das der film storytechnisch und sonst auch auf ganzer linie versagt hat, weil der film an sich der absolut dümmste größte schwachsinnsbullshit ist den es jemals gegeben hat, daran wird wohl nicht liegen. meine fresse in welcher welt lebt dieser vollhorst eigentlich?
    • TresChic
      Wollen wir mal die Kirche im Dorf lassen, der Film hat 302 Mio weltweit eingespielt, würde man markt. 32Mio noch zu den 209 Mio hinzu zählen, hat man immer noch ca 60 Mio im Plus. da er im Kino mit einer schwarzen Null rausgegangen ist, kann man zudem auch noch erhebliche DVD/Blue Ray etc Einnahmen verbuchen. Das ist alles Andere als ein Flop.
    • Cinergie
      Das ist eine sehr seltsame Aussage von Berg und es scheint mir eher, er will nicht eingestehen, dass der Film einfach nur Mittelmass ist?! Es gibt genug Filme die auch ohne Stars erfolgreich waren - und aus solchen Filmen sind dann eben Stars geboren. Ich fand Battleship nicht so schlecht, ist halt ein reines Actionfeuerwerk und ich glaube da liegt auch das Problem, der Film bietet viele Schauwerte aber wenig Inhalt - das kann auch ein Star nicht retten!
    • Bj?rn Becher
      @WhiteFalcon: Man kann von der Aussage ja halten, was man will, aber Berg widerspricht sich nicht. Neeson ist kein Kassenstar der Kategorie Will Smith, kein Zugpferd. Und er wirft Taylor Kitsch ja nicht Versagen vor. Der kann ja nichts dafür, dass er kein Star ist. Er sagt ja nicht, "Battleship" ist gefloppt, weil Kitsch es versaut hat, sondern er selbst habe den Fehler gemacht, keinen Publikumsmagneten für die Rolle zu holen. Er hält Kitsch wohl für einen guten Schauspieler, sonst hätte er ihn nicht für "Battleship" gecastet und nun erneut geholt, aber Kitsch ist halt ein Nobody (war es zumindest zu der Zeit) und kein Star. Seinen neuen Film macht er nun kleiner, da braucht er dann keinen absoluten Mega-Star mehr.
    • DanielJackson
      ach der Kitsch hat doch schon bei John Carter herhalten müssen, der kennt das mittlerweile! ;-) zur aussage ansich, das ist doch egal ob star oder nciht, soweit ich weiß spielen bei TRransformers auch keine MEGAstars mit, lebeuf oder misses fox sind nämlich alles andere!!! aber egal, macht sucht ne ausrede und gut ist, zumal es heute niemanden mehr interessiert warum der film damals floppte, und nebenbei, ich fand ihn relativ unterhaltsam und habe sogar die bluray im regal!
    • WhiteFalcon
      Der Typ widerspricht sich selbst. Sagt kein Hauptdarsteller in der Hauptrolle, aber was bitte ist Liam Neeson??? Und wenn quasi Taylor Kitsch die Ohrfeige für das Versagen von "Battleship" bekommt, warum ist der dann bei Bergs neuem Film wieder dabei????
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    Die fantastische Reise des Dr. Dolittle Trailer DF
    Gesponsert
    Terminator 6: Dark Fate Trailer DF
    Hustlers Trailer DF
    Das perfekte Geheimnis Trailer DF
    Die Eiskönigin 2 Trailer DF
    Bombshell Trailer OV
    Alle Top-Trailer
    Kino-Nachrichten Stars
    So reagieren Robert Downey Jr. und Samuel L. Jackson auf Scorseses Marvel-Kritik
    NEWS - Stars
    Dienstag, 8. Oktober 2019
    So reagieren Robert Downey Jr. und Samuel L. Jackson auf Scorseses Marvel-Kritik
    Nach Scorseses Marvel-Kritik: So reagieren die MCU-Macher
    NEWS - Stars
    Samstag, 5. Oktober 2019
    Nach Scorseses Marvel-Kritik: So reagieren die MCU-Macher
    Alle Kino-Nachrichten Stars
    Die meisterwarteten Filme
    Weitere kommende Top-Filme
    Back to Top