Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Ehrenoscars für Spike Lee, Gena Rowlands und Debbie Reynolds
    Von Tobias Mayer — 28.08.2015 um 13:30
    facebook Tweet

    Andere müssen noch bis zur Oscarverleihung im Februar 2016 warten, Spike Lee („Do The Right Thing“) und Gena Rowlands („Gloria”) haben jetzt schon gewonnen – beide bekommen Ehrenoscars. Debbie Reynolds wird für ihr humanitäres Engagement geehrt.

    Academy of Motion Picture Arts and Sciences
    Seit 2009 wird der Sonderpreis „Ehrenoscar“ vor der Hauptveranstaltung verliehen, dieses Jahr am 14. November 2015. Das Board of Governors der Academy of Motion Picture Arts and Sciences würdigt mit dieser Auszeichnung Lebenswerke, außerordentliche Beiträge für die Weiterentwicklung des Films oder herausragenden Einsatz für die Academy – und gibt die Gewinner vor der Verleihung bekannt. 2015 sind das Spike Lee und Gena Rowlands. Hollywood-Ikone Debbie Reynolds bekommt den Jean Hersholt Humanitarian Award für ihr Wirken in der Wohltätigkeitsorganisation The Thalians, die sie 1955 mitgründete und deren Präsidentin sie ist. The Thalians will auf Krankheiten aufmerksam machen und die Heilung fördern.

    Spike Lee, einer der bekanntesten Vertreter des US-amerikanischen Independent-Kinos, arbeitet als Regisseur, Produzent, Drehbuchautor und Schauspieler. 1990 und 1998 wurde er für den Oscar nominiert, für das Brooklyn-Drama „Do The Right Thing“ (bestes Drehbuch) und die Doku „Vier kleine Mädchen“ über einen rassistisch motivierten Bombenanschlag auf eine Baptisten-Kirche 1963. Jüngst inszenierte Lee das Remake „Oldboy“ und die Horrorkomödie „Da Sweet Blood of Jesus“.

    Gena Rowlands, ebenfalls eine Ikone des Independent-Films, erhielt 1975 für das Drama „Eine Frau unter Einfluß“ und 1981 für das Thriller-Drama „Gloria“ Oscarnominierungen als Beste Hauptdarstellerin, beides sind Filme von ihrem verstorbenen Mann John Cassavetes. Rowlands begann ihre Karriere als Theaterschauspielerin, drehte dann aber über 40 Filme, darunter auch aktuellere wie das Liebesdrama „Wie ein einziger Tag“ mit Ryan Gosling und Rachel McAdams und die Tragikomödie „Six Dance Lessons in Six Weeks“.

    Hollywoodlegende Debbie Reynolds, Mutter von Carrie „Prinzessin Leia” Fisher, wurde 1965 für die biographische Musical-Komödie „Goldgräber-Molly“ als Beste Hauptdarstellerin für den Oscar nominiert, ihre Bekanntheit verdankt sie auch den Filmmusicals „Singin’ In The Rain“ und „Tammy“. Wie Rowlands wirkte Reynolds in mehr als 40 Filmen mit. 2013 war sie Frances Liberace, die Mutter des exzentrischen, von Michael Douglas gespielten Pianisten in Steven Soderberghs Biopic.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top