Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    #OscarsSoWhite: Spike Lee boykottiert die Oscarverleihung 2016 und die Academy kündigt drastische Schritte an
    Von Tobias Mayer — 19.01.2016 um 15:15
    facebook Tweet

    Immer mehr schwarze Künstler fühlen sich nach den Oscarnominierungen 2016 vor den Kopf gestoßen, sind die für Darstellerpreise nominierten Schauspieler doch alle weiß. Spike Lee will die Verleihung boykottieren.

    Academy of Motion Picture Arts and Science
    2015 wurde der Hashtag #OscarsSoWhite zum Twitter-Trend, 2016 ist er es wieder (ergänzt durch #OscarsStillSoWhite), der Grund bleibt gleich: Vergangenes wie dieses Jahr wurden ausschließlich weiße Schauspieler in den vier Darstellerkategorien nominiert, doch Idris Elba („Beasts Of No Nation“) und Michael B. Jordan („Creed – Rockys Legacy“) z. B. nicht (siehe auch unser Artikel „Die FILMSTARTS-Meinung zu #OscarsSoWhite: Unbedingt nötige Kritik oder übertriebene politische Korrektheit?“). Der Protest gegen die mangelnde Repräsentierung nicht-weißer Schauspieler hat die digitale Welt verlassen, Jada Pinkett Smith und andere Kollegen etwa wollen die Oscarverleihung am 28. Februar 2016 boykottieren. Spike Lee schloss sich ihnen nun an.

    Spike Lee („Chi-Raq”) gehört zu den bekanntesten Vertretern des US-amerikanischen Independent-Kinos, wurde 1990 und 1998 für den Oscar nominiert und bekam gerade erst den Ehrenoscar, mit dem Lebenswerke, außerordentliche Beiträge für die Weiterentwicklung des Films oder herausragender Einsatz für die Academy gewürdigt werden. Die Verleihung der Ehrenoscars erfolgt zwar getrennt, üblicherweise werden die Preisträger bei der Haupt-Oscarverleihung aber noch mal mit kurzen Beiträgen geehrt.

    Auf Instagram schrieb Spike Lee, der Rassismus schon lange anprangert und in seinen Filmen thematisiert:


    #OscarsSoWhite... Again. I Would Like To Thank President Cheryl Boone Isaacs And The Board Of Governors Of The Academy Of Motion Pictures Arts And Sciences For Awarding Me an Honorary Oscar This Past November. I Am Most Appreciative. However My Wife, Mrs. Tonya Lewis Lee And I Will Not Be Attending The Oscar Ceremony This Coming February. We Cannot Support It And Mean No Disrespect To My Friends, Host Chris Rock and Producer Reggie Hudlin, President Isaacs And The Academy. But, How Is It Possible For The 2nd Consecutive Year All 20 Contenders Under The Actor Category Are White? And Let's Not Even Get Into The Other Branches. 40 White Actors In 2 Years And No Flava At All. We Can't Act?! WTF!! It's No Coincidence I'm Writing This As We Celebrate The 30th Anniversary Of Dr. Martin Luther King Jr's Birthday. Dr. King Said "There Comes A Time When One Must Take A Position That Is Neither Safe, Nor Politic, Nor Popular But He Must Take It Because Conscience Tells Him It's Right". For Too Many Years When The Oscars Nominations Are Revealed, My Office Phone Rings Off The Hook With The Media Asking Me My Opinion About The Lack Of African-Americans And This Year Was No Different. For Once, (Maybe) I Would Like The Media To Ask All The White Nominees And Studio Heads How They Feel About Another All White Ballot. If Someone Has Addressed This And I Missed It Then I Stand Mistaken. As I See It, The Academy Awards Is Not Where The "Real" Battle Is. It's In The Executive Office Of The Hollywood Studios And TV And Cable Networks. This Is Where The Gate Keepers Decide What Gets Made And What Gets Jettisoned To "Turnaround" Or Scrap Heap. This Is What's Important. The Gate Keepers. Those With "The Green Light" Vote. As The Great Actor Leslie Odom Jr. Sings And Dances In The Game Changing Broadway Musical HAMILTON, "I WANNA BE IN THE ROOM WHERE IT HAPPENS". People, The Truth Is We Ain't In Those Rooms And Until Minorities Are, The Oscar Nominees Will Remain Lilly White. (Cont'd)

    Ein von Spike Lee (@officialspikelee) gepostetes Foto am



    Spike Lee stört sich demnach nicht alleine daran, dass das zweite Jahr in Folge nur weiße Schauspieler Oscarnominierungen erhielten, er sieht die Schuld dafür auch nicht alleine bei der Academy. Das Hauptproblem seien die Produzenten der Hollywood-Studios und der Fernsehsender. Sie treffen in ihren Büros die Entscheidungen darüber, wer welche Rolle in welchem Film und in welcher Serie spielen darf. „Leute, die Wahrheit ist, wir sind nicht in diesen Büros. Und bis sich das für Minderheiten geändert hat, werden die Oscarnominierungen lilienweiß bleiben.“

    Neben Spike Lee und Jada Pinkett Smith ärgern sich auch andere schwarze Künstler öffentlich über die Nominierungsentscheidungen. David Oyelowo, der 2015 trotz seiner Leistung als Martin Luther King Jr. in „Selma“ nicht nominiert war, äußerte sich auf den King Legacy Awards – passenderweise in einer Laudatio auf Oscar-Präsidentin Cheryl Boone Isaacs, die mit dem Rosa Parks Humanitarian Award geehrt wurde. „Dass vergangenes Jahr zwanzig Chancen verpasst wurden, nicht-weiße Schauspieler und Schauspielerinnen zu feiern, ist eine Sache. Dass das dieses Jahr wieder passiert, ist unverzeihlich.“ Und weiter: „Die Academy spiegelt nicht ihre Präsidentin wider, sie spiegelt nicht diesen Saal wider. Ich bin ein Mitglied und sie spiegelt mich nicht wider, und sie spiegelt dieses Land nicht wider.“ (via The Hollywood Reporter)

    Oscar-Chefin Cheryl Boone Isaacs zeigte sich selbst unzufrieden damit, dass sich die seit einigen Jahren größere Diversität in der Academy of Motion Picture Arts and Sciences bis dato nicht in einer größeren Vielfalt der Nominierten niedergeschlagen hat. Sie kündigte darum gerade erst weitere Schritte an, was die Veränderung der Mitgliederstruktur angeht. „Die Academy wird drastische Schritte unternehmen, die Zusammenstellung unserer Mitgliederschaft zu verändern. Für 2016 geht es um Inklusion in allen Facetten: Geschlecht, Abstammung, Ethnizität und sexuelle Orientierung.“ (via Entertainment Weekly) Derzeit ist die Academy zu großer Mehrheit weiß und männlich. 2012 fand zudem die Los Angeles Times in einer eigenen, Erhebung heraus, dass das Medianalter bei 62 Jahren liegt. Im Juni 2015 wurden über 300 Mitglieder neu in die Academy eingeladen, darunter viele Frauen, viele Filmschaffende von außerhalb der USA und viele Menschen unterschiedlicher Hautfarbe.

    Cuba Gooding Jr., der 1997 einen Oscar als Bester Nebendarsteller für „Jerry Maguire“ erhielt, verbreitet unterdessen vorsichtigen Optimismus. Auf einer Pressekonferenz der Television Critics Association (via Variety) sagte er: „Man will, dass es vielfältig wird. Man will, dass die Arbeit gezeigt wird. Ich will, dass ‚Straight Outta Compton’ etwas gewinnt. Aber immerhin fangen Leute durch Diskussionen wie diese an, mehr nachzudenken, wenn es um die nächsten Nominierungen geht.“ Wichtig ist es für Cuba Gooding Jr., dass noch mehr qualitativ gute Filme gedreht werden, in denen die Geschichte von Afroamerikanern thematisiert wird, und dass die Academy mehr nicht-weiße Mitglieder bekommt.




    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • M E.
      Schwachsinn...1992 waren auch nur weiße nominiert und keine sau hats gejuckt. genauso 1996...hat auch niemand gejuckt! Wieso jetzt? ist doch alles genau das selbe wie damals
    • niman7
      Einfach nur krank!
    • Citizenpete
      Siehe Antwort Hosenmatz oder meine Antwort auf Hosenmatz
    • Citizenpete
      Den Text kannte ich noch gar nicht, ist wirklich sehr gut und informativ. Da fehlen aber noch ein paar Punkte.Ich möchte nicht zu weit abschweifen, denn wir befinden uns immer noch auf http://www.bildungsplan2015.de...
    • niman7
      Wie meinst du das mit dem Lehrplan? :D
    • Jack-ONeill
      Wie man sieht hat die Academy schon seit 2013 (der Wahl der Afroamerikanerin Cheryl Boone Isaacs als Präsidentin) reagiert und will sich Mitgliedertechnisch stärker an der gesellschaftlichen Realität orientieren. Das sie damit den Forderungen einiger Medien nach hinterherhängt und das das alles vielleicht schneller gehen würde, ist doch ganz natürlich, wenn die Mehrzahl der Mitglieder alte weiße Männer sind. Wenn David Oyelowo der Ansicht ist, die Meinung der anderen Academy-Mitglieder spiegle nicht seine Meinung wieder (eine unfassbar blöde Aussage), kann er gerne wieder austreten. Seiner Aussage nach ist eine Oscarverleihung nur dann gerecht (was auch Käse ist), wenn Nicht-Weiße nominiert sind. Er kann keinerlei Beweis vorlegen, dass die anderen Academy Mitglieder aus rassistischen Motiven die weißen Personen Nicht-Weißen vorgezogen haben. Desweiteren kann ich mir kaum vorstellen, dass eine Mehrheit der Mitglieder die aktuelle Präsidentin gewählt hätte, wenn sie komplett anderer Meinung als Cheryl Boone Isaacs wären.
    • Citizenpete
      Bei ca. 12% Bevölkerungsanteil? Nein das geht doch gar nicht! Die Amerikaner können noch viel von uns lernen. Wir haben 0,05% Kinder mit homosexuellen Erziehungsberechtigten und stellen dafür den kompletten Lehrplan auf den Kopf. So geht das richtig!
    • M E.
      Spike Lee, der wohl größte Rassist der Gegenwart... Jedes Jahr hat der was zum nörgeln... Was kommt als nächstes?? Wird in Zukunft keiner mehr Martin Scorsese Filme anschauen?? Weil er ja so gut wie fast nie einen schwarzen in einer größeren Rolle besetzt (Ausnahme Ving Rhames)????? Bei den Oscars werden Leistungen beurteilt! LEISTUNGEN! NICHT die Hautfarbe!! m jahre 2015 waren es halt 20 weiße Schauspieler mit einer grandiosen Leistung und es gibt wirklich keine Alternative mit Ausnahme von Idris Elba, die es verdient hätte nominiert zu werden. Aber selbst ein Idris Elba war einfach nicht so gut wie die 5 Nominierten. Und es gab sonst auch noch bessere als Elba(del toro, paul dano,Michael Shannon!!,...) schwarze Hauptdarsteller, welche besser gespielt haben sollten als die fünf Nominierten gab es leider nicht meiner Meinung nach... oder soll man jetzt auf Teufel komm raus Samuel L Jackson für "BIG GAME" nominieren dass alle zufrieden sind?? Schwachsinn... Jeder will politische Korrektheit?! Mit so einer, in meinen Augen, total schwachsinnigen "Demonstration" gegen die Oscars bewirkt man rein nichts...man macht sich eher noch lächerlicher.. Lieber Herr Spike Lee! Er sollte es doch am besten wissen. Produziert seit jahren nur noch Müll!Es tut mir leid, wenn sich jemand an meiner Meinung stört, aber ich verstehe den ganzen Aufschrei einfach nicht. CHEERIO ;-)
    • Knarfe1000
      Hier Spike, ein Taschentuch.
    • Deliah Christine
      Das liegt daran, dass der Wahn unbedingt politisch korrekt sein zu wollen mitlerweile zu einer Farce mutiert ist, von der kaum ein Mensch begreift, dass sie durch. zunehmende Klassifizierungen mehr (Wahrnehmungs)-Grenzen aufbaut als überwindet.Gleichheit ist blind. Je mehr Aufmerksamkeit auf die Unterschiede gelenkt wird, desto ungleicher macht uns das.
    • Vase
      2014 hat doch eindeutig gezeigt, dass, wenn es dementsprechende Leistungen gab, diese gewürdigt werden unabhängig von der Hautfarbe
    • Deliah Christine
      Quoten nach Etnien zu propagieren ist auch eine Form von Rassismus.Ich habe 2015 zwar nur wenige Filme im Kino gesehen, aber mir ist auch kein nicht-weisser Darsteller ausser Michael Pena wirklich im Gedächtnis geblieben, und dessen Leistung war zwar gut, aber weit von einem Oscar entfernt.Nächstes Jahr kann alles schon wieder anders sein.
    • FAm Dusk Till Dawn
      FIGHT THE POWER !!!
    • niman7
      Lee spricht es ja richtig an! Es liegt nicht an den Wählern, oder der mangelnden Interesse nicht-weiße zu nominieren, sondern schlicht und ergreifend an der praktisch nicht vorhandenen "schwarzen" Alternative.Ich kann jetzt spontan an keinen guten Film mit einen schwarzen Darsteller aus dem Jahr 2015 erinnern.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top