Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Chaos-Produktion beim neuen "Star Wars": Warum der Han-Solo-Film trotzdem gut wird
    Von Tobias Mayer — 29.03.2018 um 22:00
    facebook Tweet

    Die „Solo: A Star Wars Story“-Regisseure wurden kurz vor Ende der Dreharbeiten gefeuert und Alden Ehrenreich fehlt das Charisma von Harrison Ford? Ja – aber ich habe trotzdem gute Gründe, mich auf das Spin-off zu freuen…

    2017 Lucasfilm Ltd. / Jonathan Olley

    Nein, ich habe nicht darauf gewartet, Han Solos junge Jahre als Kinofilm zu sehen. Wenn Obi-Wan und Luke den Schmuggler in „Krieg der Sterne“ das erste Mal treffen, er sich lässig neben Chewie an den Tisch in der Kantina setzt und mit seinem Millennium Falken angibt, reicht mir das als Einführung. Es reicht, wie Han über seine geliebte, blitzschnelle Schrottmühle spricht, wie er den Erfolg beim Kessel-Flug erwähnt – ich muss als Zuschauer nicht dabei sein, wenn Han diesen Rekord beim legendären Weltraum-Rennen tatsächlich fliegt. Auch weiß ich, dass Han und Chewie beste, treueste und engste Freunde sind, ohne gesehen zu haben, wie das Kennenlernen lief. Und ich spüre die alte Rivalität zwischen Han und seinem zwielichtigen Kumpel Lando Calrissian, als sich die beiden in „Episode 5“ in der Wolkenstadt wiederbegegnen – eine Szene, in der Lando den Falken beim Spiel zähneknirschend an Han verliert, ist dafür überhaupt nicht nötig. Wie viele andere Fans habe ich nicht auf das „Han Solo“-Prequel gewartet, mit dem sich Disney und Lucasfilm gerade abmühen und das von manchem Beobachter auch wegen der chaotischen Produktion bereits abgeschrieben wird. Aber ob ein Film gut ist oder nicht, entscheidet sich erst im Kino. Und auch wenn mich Han Solos Vergangenheit nicht interessiert, kann sie trotzdem verdammt unterhaltsam sein.

    Einen „Star Wars“-Ablegerfilm, der von einem neuen Regisseur in massiven Nachdrehs geändert und fertiggestellt wird, gab’s bereits vor „Solo“: Obgleich Disney seine Schauspieler in Interviews so tun ließ, als sei am Set alles in bester Ordnung, gilt es als offenes Geheimnis, dass „Rogue One“-Regisseur Gareth Edwards bei den teuren, ungewöhnlich langen zusätzlichen Dreharbeiten zu seinem Spin-off faktisch nichts mehr zu melden hatte, weil Lucasfilm-Chefin Kathleen Kennedy diesen Job an Ersatzmann Tony Gilroy („Das Bourne Vermächtnis“) übertragen haben soll. Nun war Kennedys Eingriff bei „Solo: A Star Wars Story“ ungleich härter, da die Regisseure Phil Lord und Chris Miller hier ganz offiziell gefeuert wurden, Ron Howards anschließend offenbar fast den ganzen Film noch mal neu drehte und dafür auch folgerichtig im Abspann alleine als Regisseur genannt werden wird. Doch wer kann mit Sicherheit sagen, dass Lord und Miller, die im Unterschied zu Howard vor „Solo“ noch nie eine vergleichbare Großproduktion stemmen mussten und angeblich gefeuert wurden, da sie zu viel improvisieren ließen und pro Tag zu wenig verwertbares Material einlieferten, den besseren Film gemacht hätten?

    "Star Wars"-Drehs tun weh

    An „Rogue One“ jedenfalls gefällt mir vor allem der packende, hochdramatische Schlussakt, in dem die Rebellen auf dem Tropenplaneten gehetzt und verzweifelt versuchen, die Todessternpläne irgendwie ins All zu leaken – es heißt, dass an diesem Finale die meisten der späten Änderungen vorgenommen wurden. Wer außerdem glaubt, alle Regisseure hätten bei einem „Star Wars“-Dreh eine so spaßige, fluffige Zeit wie sie der stets fröhliche Rian Johnson offenbar bei „Star Wars 8: Die letzten Jedi“ hatte, der lese eine beliebige Biografie über die Leiden des jungen George Lucas vor, während und nach den Dreharbeiten zu „Krieg der Sterne“ (es ist ein Wunder der Macht, dass seine Haare erst später schneeweiß wurden).

    Eine Produktion, die stottert und ächzt wie der Falke vorm alljährlichen Space-TÜV, muss also nichts heißen – besonders dann nicht, wenn eine so tolle Crew am Steuer sitzt: Jeder „Star Wars“-Film unter Kathleen Kennedy war am Ende mindestens solide. Ron Howard mag uns jüngst mit der mittelmäßigen Stangenware „Inferno“ und im „Herzen der See“ gelangweilt haben, ist aber eben auch der Mann hinter dem spannenden „Frost/Nixon“ und dem Meisterwerk „Apollo 13“ (und vermutlich allein schon wegen seiner entspannten „Alles wird gut“-Art der Richtige, um die verunsicherte Mannschaft einer teuren Großproduktion in voller Fahrt zu übernehmen). Das Drehbuch zu „Solo: A Star Wars Story“ kommt vom Vater-Sohn-Gespann Lawrence und Jon Kasdan – ersterer ein „Star Wars“-Autorenveteran, ohne den „Das Imperium schlägt zurück“ heute wahrscheinlich kein Filmklassiker wäre. Außerdem, ja, mag ich Alden Ehrenreich.

    Ohne Ford geht's auch

    Vielleicht engagierte Lucasfilm wirklich einen Schauspielcoach, damit Ehrenreich mehr wirkt wie Harrison Ford. Vielleicht mit Erfolg, vielleicht nicht (der Trailer deutet auf letzteres). Mir wird das dann egal, wenn ich mehr als Film- und weniger als „Star Wars“-Fan im Kino sitze. Ich mochte Ehrenreich in seiner kleinen Rolle als dämlicher, selbstbesoffener Cowboy-Schauspieler in der Hollywood-Satire „Hail, Caesar!“ und ich mochte ihn als in sich gekehrten, total in die Jungschauspielerin Marla (Lily Collins) verknallten Fahrer in Warren Beattys tragikomischem Howard-Hughes-Film „Regeln spielen keine Rolle“. Alden Ehrenreich kann einen Film tragen und wird im „Solo“-Spin-off von einem Ensemble unterstützt, für das dem Casting-Team wie schon bei „Das Erwachen der Macht“, „Rogue One“ und „Die letzten Jedi“ gar nicht genug zu danken ist. Die neuen „Star Wars“-Filme gehören mit ihrer Mischung aus Neuentdeckungen und versierten alten Hasen zum Besten, was Hollywood derzeit bietet.

    Bitte auf der Zunge zergehen lassen: Woody Harrelson, diese fleischgewordene Traumpaarung aus cool und kumpelig, der gerade erst wieder im meisterhaften, schwarzhumorigen Drama „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ als Sherriff glänzte, spielt Han Solos Mentor (in einem Film wohlgemerkt, der das passende Western-Feeling haben soll). Ich könnte an dieser Stelle aufhören, aber das wäre ein bisschen unfair gegenüber Donald Glover, der als junger Lando gewiss sein unter anderem in der Comedy-Serie „Community“ erprobtes komödiantisches Timing einbringen kann und gegenüber Emilia Clarke, die als Hans mysteriöse Kumpeline Qi'Ra sicher beweisen können wird, dass sie nicht nur Drachen im Griff hat, sondern auch junge Schmuggler.

    Solo: A Star Wars Story“ startet bereits am 24. Mai 2018 in den deutschen Kinos.

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Darklight ..
      Mmmh... ja... nur war der Zeitabstand bei Anakin anders.Ein Kind zum Mann und ein Mann zum sehr alten Mann - das funktioniert ein wenig. Aber Han Sole mit 30 zu Han Solo mit 40?!Sowas funzt nicht. Es ist dann ein anderer Mensch.: (
    • TheBladeRunner
      Der film wird so oder so in den Kinokassen punkten.1. Weil es im Star Wars Universum spielt.2. Weil Fans und Kritiker diesen Film wegen der ganzen Hintergrundsgeschichte ein eigenes Bild machen wollen.Punkt ist:...An H. Ford kommt keiner ran! Am besten mal die Erwartungen runter schrauben und gut ist! Er wird bestimmt besser als sein derzeitigen Ruf haben!
    • Species8472
      Der war gut :)))))))))))
    • WhiteNightFalcon
      Das solltest du überdenken. Stell dir vor Chewie wäre nicht neu besetzt worden, dann hättest du jetzt einen CGI Chewie.
    • Cholerische Languste
      Soll sie doch :)Habe nichts gegen Mickey Maus einzuwenden :)
    • Darth Doom
      Nein, nicht jeder und, wie ich es tausendmal sage, andersrum ist es genauso.
    • sdfs
      Marketing bringt mit Trick 17 Strohmannargumente.
    • Gaffer
      The force is female.
    • Sentenza93
      Nicht nur Du.
    • Darklight ..
      Ich bin soooowas von gespannt auf Eure Diskussionen NACH Solo. Und auf die dazu passenden Artikel hier...
    • TresChic
      Du brauchst erstmal wieder das Meer, um klar denken zu können Languste, du bist ja total neben der Spur :-)) Die Mickey Mouse könnte auch an deiner Tür klopfen.
    • TresChic
      Danke. Du sprichst mir aus der Seele.
    • Cholerische Languste
      Immer dieser Disney Strohmann. Hier fanden doch die meisten Leute Rogue One gut oder sind Marvel Fans. Das Argument zieht nicht.
    • Marvel5000
      Ich gebe dem Autor recht. Ich finde es schlicht zum Kotzen die ganzen Nörgler und Kritiker hier. Die kritisieren doch nur weil die neuen Filme halt von Disney kommen. Und wir wirssen ja alle, wie böse Disney ist. Ich schätze viele von den ganzen Kritiker hier, die sich auch noch als Star Wars-Fans schimpfen, haben die Filme gar nicht gesehen. Im Internet schreiben ja nicht diejenigen, die etwas gut finden, nein die meisten schreiben etwas, wenn sie etwas total schlecht finden. Also wird alles niedergemacht was von Disney kommt, weil es halt hip ist. Nicht weil der Film wirklich schlecht ist. Star Wars 8 fand ich toll, weil er neue Elemente hatte. Und warum soll jetzt Han Solo schlecht sein? Ich werde rein gehen und dann werden wir sehen. Im übrigen fand ich alle Star Wars-Filme unter der Disney Ägide zumindet gut.
    • Man Drake
      Albern und die anderen Kommentare reichen aus, ich schließe mich an.
    • Sentenza93
      Warum Justice League besser wird als Batman v Superman fällt mir spontan gerade ein. Oder Was DC momentan besser macht als Marvel.Und leider sind Großteile von dem Negativen ja eingetreten (auch vom Endergebnis her) oder hängen immer noch in der Luft.Aber, jetzt kommt das Aber: Gerade bei Star Wars stimme ich zu. Rian Johnson hier..., Erklärung da.........da wird man ja schon aggressiv, wenn man nur so eine Headline sieht. :D
    • fdsf
      Content Marketing ...
    • John K.
      Finde der Vergleich hinkt ein wenig, die ausgewählten Filme sind in komplett anderen Ären enstanden ( Golden-Ära und New-Hollywood) . Regisseure bzw. Filmschaffende genossen dort oft die komplette kreative Kontrolle und waren grade in ihrer Blütezeit. Das kann man in unserer heutigen Zeit nicht behaupten.....
    • Cholerische Languste
      Und genau DAS ist es, was mir am meisten Sorgen bereitet. Am Ende ist er traumatisiert und entwickelt seine Frauenfeindlichkeit, weil die Dame aus dem neuen Film ihn nicht lieb hat oder so. Ich sehe es einfach schon kommen.
    • flic6
      Die Frage ist nur wie dieser ''echte Mann'' dann aussieht! Der muss ja natürlich auch ''zeitgemäß'' dargestellt werden, so wie Han früher mit Leia umgegangen ist, nein, das wäre doch undenkbar heute! :-D
    Kommentare anzeigen
    Back to Top