Mein FILMSTARTS
Obwohl er gefeuert wurde: Bryan Singer wird als Regisseur von "Bohemian Rhapsody" genannt
Von Annemarie Havran — 13.06.2018 um 12:10
facebook Tweet

Ende 2017 wurde Bryan Singer während der Dreharbeiten des Biopics „Bohemian Rhapsody“ gefeuert, als Ersatz holte man Dexter Fletcher auf den Regiestuhl. Dennoch bleibt Singer offiziell der Regisseur des Films über Queen-Gründer Freddie Mercury.

20th Century Fox

Das Ganze erinnert an einen ähnlichen Fall, der vor kurzem aber ein anderes Ende nahm: Phil Lord und Chris Miller wurden NICHT als Regisseure von „Solo: A Star Wars Story“ genannt, hier ging die Bezeichnung an Ersatzmann Ron Howard über. Wie Lord und Miller beim Han-Solo-Film, wurde auch Bryan Singer beim Biopic „Bohemian Rhapsody“ gefeuert und musste ersetzt werden, doch wie The Hollywood Reporter berichtet, wird er trotzdem als Regisseur des Films genannt. Der Unterschied zwischen beiden Fällen: Singer hatte bereits einen wesentlich größeren Teil seines Films abgedreht, bevor er ersetzt wurde, als damals Lord und Miller.

Nachdem Bryan Singer Anfang Dezember 2017 mehrere Tage nicht am Set des Freddie-Mercury-Biopics erschienen war und bereits mehrere Beschwerden über das angeblich unprofessionelle Verhalten des Filmemachers kundgetan wurden, feuerte Fox den Regisseur und stellte als Ersatz Dexter Fletcher („Eddie The Eagle“) ein, um die Dreharbeiten abzuschließen und die Postproduktion zu überwachen.

Bryan Singer gibt Fox die Schuld

Singer leugnet seit dem Vorfall im Dezember ein etwaiges Fehlverhalten und gibt an, er habe nicht aus unerklärlichen Gründen gefehlt, sondern sich um einen plötzlich sehr krank gewordenen Elternteil kümmern müssen, wofür ihm das Studio keinen Freiraum eingeräumt habe. Außerdem habe er sich um seine eigene Gesundheit kümmern müssen. In einem Statement gab er zum Zeitpunkt seiner Kündigung bekannt, er hätte nichts lieber gewollt, als das Projekt zu beenden, aber Fox habe ihm dies nicht erlaubt.

The Hollywood Reporter verweist nun auf ein Interview mit Produzent Graham King aus der kommenden Ausgabe des Empire Magazine, der dort klarstellt: „Bryan Singer ist der in den Credits genannte Regisseur des Films… Bryan hatte damals einige persönliche Probleme. Er wollte aus dem Film aussteigen, um sich darum zu kümmern, aber der Film musste fertig werden. So ist das alles passiert… Es ging nicht darum, das Rad neu zu erfinden. Wir brauchten jemanden, der einige kreative Freiheit haben würde, aber auch in dem abgesteckten Rahmen arbeiten musste.“

Ersatzmann Fletcher übernahm nur kurz

Diesen Posten übernahm Dexter Fletcher, der laut King dann noch 16 Tage drehte. Laut den Regeln der Regisseurs-Gilde von Amerika (Directors Guild of America, kurz DGA) kann nur ein Regisseur oder ein [in dieser Funktion] etabliertes Team für einen Film verantwortlich sein. Da er den größten Teil des Films drehte, fällt der Titel des Regisseurs also Singer zu.

„Bohemian Rhapsody“ startet am 1. November 2018, als Freddie Mercury ist „Mr. Robot“-Star Rami Malek zu sehen.

 

facebook Tweet
Ähnliche Nachrichten
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare
Kommentare anzeigen
Folge uns auf Facebook
Die beliebtesten Trailer
Verschwörung Trailer DF
Gesponsert
The Favourite - Intrigen und Irrsinn Trailer DF
Godzilla 2: King Of The Monsters Trailer DF
Dumbo Trailer DF
Robin Hood Trailer DF
100 Dinge Trailer DF
Alle Top-Trailer
Kino-Nachrichten In Produktion
Für Netflix: Armie Hammer im Remake des Hitchcock-Klassikers "Rebecca"
NEWS - In Produktion
Donnerstag, 15. November 2018
Für Netflix: Armie Hammer im Remake des Hitchcock-Klassikers "Rebecca"
"Suicide Squad"-Spin-off "Birds Of Prey": Darum bilden Harley Quinn, Huntress & Co. ein Team
NEWS - In Produktion
Donnerstag, 15. November 2018
"Suicide Squad"-Spin-off "Birds Of Prey": Darum bilden Harley Quinn, Huntress & Co. ein Team
Alle Kino-Nachrichten In Produktion
Die meisterwarteten Filme
Weitere kommende Top-Filme
Back to Top