Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Von "Dark"- und "Neo Magazin"-Machern: Netflix kündigt fünf neue deutsche Serien an
    Von Markus Trutt — 25.10.2018 um 12:10
    facebook Tweet

    Netflix startet eine Serien-Großoffensive in Deutschland. Nach „Dark“, „Dogs Of Berlin“ und „Die Welle“ wurden nun gleich fünf weitere deutsche Projekte für den Streaming-Dienst angekündigt – mit erfahrenen Beteiligten.

    Netflix

    Netflix ist fleißig dabei, sein rasant wachsendes Angebot an Original-Formaten auch mit lokalen Eigenproduktionen aus verschiedensten Ländern zu erweitern. Wie der Streaming-Gigant jetzt im Rahmen der Münchner Medientage bekannt gab, wird er dabei künftig noch stärker auf den deutschen Markt setzen. Fünf weitere hiesige Netflix-Formate wurden nun vorgestellt, die sich damit schon ab 2019 zu „Dark“ (das demnächst in die zweite Staffel geht), „Dogs Of Berlin“ (startet am 7. Dezember 2018) und „Die Welle“ (kommt 2019) gesellen werden. Diese Offensive ist wohl nicht zuletzt der ersten deutschen Netflix-Serie „Dark“ zu verdanken, die nicht nur hierzulande ein voller Erfolg wurde, sondern auch international zu den meistgeschauten nicht-englischsprachigen Formaten der Online-Plattform zählt. Wie ebenfalls bei den Münchner Medientagen verkündet wurde, gehörte die Mystery-Serie in über 130 Ländern gar zu den zehn meistgesehenen Netflix-Serien überhaupt.

    Die fünf neuen deutschen Netflix-Serien decken eine große Bandbreite an Genres und Themen ab und sollen laut Kelly Luegenbiehl, der Vize-Chefin für die europäischen Netflix-Originale, einerseits „unverkennbar deutsch“ sein, andererseits aber auch „bei Zuschauern auf der ganzen Welt ein universelles Gefühl von Verbindung herstellen können“. Nachfolgend stellen wir euch die fünf vielversprechenden Projekte kurz vor, für die nicht nur die „Dark“-Produzenten, sondern etwa auch die „Club der roten Bänder“-Autoren und die Macher der Late-Night-Show „Neo Magazin Royale“ verantwortlich zeichnen werden.

    "Tribes Of Europa"

    Im dystopischen „Tribes Of Europakämpfen verschiedene Stämme im Jahr 2070 um die Vorherrschaft auf dem titelgebenden Kontinent, nachdem dieser in Folge einer rätselhaften Katastrophe in zahlreiche Mikro-Staaten zerfallen ist. Im Mittelpunkt stehen dabei besonders drei Geschwister, die eine entscheidende Rolle für die Zukunft dieses neuen Europas spielen werden. Entwickelt wurde die post-apokalyptische Serie von „Picco“-Regisseur Philip Koch, der sie auch inszenieren und gemeinsam mit Jana Burbach („Bad Banks“) und Benjamin Seiler („Blockbustaz“) die Drehbücher schreiben wird. Als Produzenten fungieren Quirin Berg und Max Wiedemann, die schon zu den treibenden Kräften hinter „Dark“ gehörten, daneben aber auch schon viele weitere Erfolgsserien und Filme mitproduziert haben.

    "Don't Try This At Home"

    Don’t Try This At Home“ wird die erste deutsche Netflix-Comedyserie. Hauptfigur ist ein Schüler, der zu gewagten Mitteln greift, um die Liebe seines Lebens zurückzugewinnen. Gemeinsam mit seinem besten Freund zieht er aus seinem Kinderzimmer heraus den größten Online-Drogenversand Europas auf. Als Produktionsfirma steht die von Matthias Murmann und Philipp Käßbohrer geführte bildundtonfabrik hinter dem Projekt, die vor allem für die Jan-Böhmermann-Show „Neo Magazin Royale“ bekannt ist. Käßbohrer wird die auf einer wahren Geschiche basierende Serie außerdem zusammen mit den „Neo Magazin“-Autoren Sebastian Colley und Stefan Titze auch schreiben. Als Regisseure wurden Lars Montag („Einsamkeit und Sex und Mitleid“) und Arne Feldhusen („Stromberg“, „Deutschland 86“) verpflichtet.

    "Skylines"

    In „Skylinesprallen die Hip-Hop-Szene, das organisierte Verbrechen und das Finanzwesen in der Metropole Frankfurt aufeinander. Mit der Unterzeichnung eines Vertrags bei Skyline Records steht der großen Karriere eines jungen Hip-Hop-Produzenten eigentlich nichts mehr im Wege. Doch als der kriminelle Bruder des Label-Chefs und größten Rap-Stars des Landes aus dem Exil in die Stadt zurückkehrt, gerät alles aus den Fugen. Konzipiert wurde „Skylines“ von Dennis Schanz, der bisher nur ein paar Kurzfilme realisiert und das sehenswerte Drama „Fado“ mitproduziert hat. Zumindest etwas erfahrener sind da die Regisseure. Max Erlenwein drehte zuvor unter anderem den prominent besetzten Thriller „Stereo“ und Soleen Yusef zuletzt zwei der neueren Folgen von „SOKO Leipzig“. Zum Produzententeam gehört neben Schanz unter anderem auch „Toni Erdmann“-Regisseurin Maren Ade.

    "Die Barbaren"

    Historisch wird es derweil in der Serie „Die Barbaren“, in deren Zentrum die im Jahr 9 nach Christus ausgetragene Schlacht im Teutoburger Wald steht, bei der die germanischen Krieger den weiteren Vormarsch des Römischen Reiches nach Norden beendeten. Mitten in diesem brutalen Aufeinandertreffen zweier unterschiedlicher Welten finden sich auch drei junge Menschen wieder, die im Zuge der schicksalhaften Geschehnisse allesamt eine düstere Wandlung durchmachen. „Die Barbaren“ wird die neue Serie der „Club der roten Bänder“-Macher Arne Nolting und Jan-Martin Scharf, die sich dafür mit dem erfahrenen TV-Autor Andreas Heckmann („Alarm für Cobra 11“, „Heiter bis tödlich“) zusammengetan haben.

    Unbetitelte Weihnachts-Miniserie

    „Heute bin ich blond“-Autorin Katharina Eyssen sorgt schließlich für Weihnachtsstimmung auf Netflix. In einer noch unbetitelten dreiteiligen Miniserie erzählt sie vom ebenso turbulenten wie emotionalen Weihnachtsfest einer Familie, bei dem vor allem die eigenwilligen Frauen aus vier Generationen aufeinandertreffen und mit lange gehüteten Geheimnissen konfrontiert werden.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • greekfreak
      ARD und ZDF,sind aufgeblähte,im Zeiten von Internet,komplett obsolete Istitutionen,die vornehmlich für staatliche Propaganda benuzt werden und uns Steuerzahlern eine Menge Geld kosten.Und das mit der Sprache ist aus Quatsch,guck dir mal die Skandinavier an,die haben so Sachen wie Borgen oder die erwähnte Brücke,weltweit verkauft.
    • inditronic
      Hauptaufgabe von ARD, ZDF und Co. ist aber eben nicht Unterhaltung sondern Bildung, sie es politisch, kulturell oder auf anderen Gebieten. Ob das Unterhaltungsbudget dann so viel größer ist würde ich bezweifeln. Und dann haben die Amis eben einen riesen Markt weil sie quasi ihre Serien weltweit verkaufen. Die Engländer haben den Vorteil der Sprache. Also alles nicht so simple wie es dargestellt wird.
    • Darklight ..
      Ahhh... ich war verwirrt, dachte AMC stünde für ne Serie oder sowas... A Merry Christmas oder Alien Midnight Crossing ...😉
    • greekfreak
      Into the Badlands,ist eine komplett Banane Serie,im guten Sinne.Für mich,der mit diesen ganzen HK/Kung Fu Zeuch aus der Videothek aufgewachsen ist,ist´s absolut Gold.Ausserdem,wo kannste Nick Frost sehen,wo er mit 2 Nunckucks,in bester Sammo Hung Manier,rumprügelt?! Die Serie ist als das,was Netflix Iron Fist hätte seien können und sollen,sprich unterhaltsamer Kung Fu Trash,der sich nicht allzu ernst nimmt und mit Enthusiasmus,dem HK-Actionkino huldigt,aber ne...Back to topic,alleine die ARD,hat ein Dutzend verschiedener Rundfunkanstalten,mit diversen Intendanten und Abteilungen,da geht das meiste Geld drauf.Im Vergleich dazu die BBC,nimmt viel weniger Geld aber die produzieren Hits wie Sherlock oder früher Top Gear(bevor die 3 Amigos zu Amazon gegangen sind,weil ihnen das PC-Gehabe der BBC auf die Nüsse ging).Was haben ARD und ZDF jeh erfolgreich ins Ausland verkauft,ausser Derrick und Schwarzwaldklinik?
    • flic6
      Meintest du nicht oben noch ''Into the Badlands'' wäre total Banane?! :-D
    • flic6
      Immer wenn ich ne Folge Dark geguckt habe, war ich hinterher ganz bedrückt und hatte recht schlechte Laune. Die Serie ist zwar gut gemacht, aber da gibt's wirklich kaum Lichtblicke, alle wirken depressiv und das Leben macht irgendwie keinem dort Spaß!
    • flic6
      Ok, dann wundert es mich aber wirklich warum ARD und ZDF so eine Scheiße produzieren! Wusste jetzt nicht wie groß die Dimensionen ihrer Einnahmen sind, liegt wahrscheinlich daran, dass ich eh seit vielen Jahren keinen Fernseher mehr nutze und es mich nicht wirklich interessiert was die machen! Aber du scheinst recht zu haben, die jährlichen Einnahmen liegen wohl wirklich im Milliardenbereich, da wäre natürlich genug Budget vorhanden! Bei Kinoproduktionen ist das allerdings nochmal etwas anderes, da kann die deutsche Filmindustrie ganz bestimmt nicht mit den Amerikanern mithalten. Aber das hier dann nicht auch mehr Hitserien produziert werden, muss doch auch noch irgendwelche anderen Gründe haben, außer das ARD und Co. zu geizig sind, dass kann ich mir nicht als einzigen Grund vorstellen. Vielleicht fließen deren Einnahmen doch zum Großteil in andere Bereiche und sie haben wirklich nicht die Möglichkeiten für was Großes. Naja, aber die Skandinavier schaffen es ja auch mit relativ wenig Geld sehr gute Serien zu erschaffen (bsp. ''Die Brücke'')! Die werden ja sogar oft von den Amis rebootet!
    • greekfreak
      AMC ist ein kleiner Kabelsender,im Vergleich zu HBO oder dem Giganten Netflix aber die produzieren regelmässig Hit-Serien.Breaking Bad,TWD,Preacher,Better Call Saul,The Terror(absolute Empfehlung!) oder meine aktuelle Lieblings Serie,Into the Badlands.Und dann guckst du dir ARD & ZDF an,die Milliarden zur Verfügung haben und die kriegen nix gebacken!Babylon Berlin,wäre ohne Sky wohl niemals gedreht worden und nun versuchen sie uns das als innovative ARD-Produktion zu verkaufen.
    • Darklight ..
      AMC - ...!?
    • Darklight ..
      Darkfand ich hervorragend - hat nur leider wie Westworld keine Seele. Es fehlt beiden etwas Warmes oder Herzliches. Beide Serien sind sehr gut, intelligent aber leider eiskalt.
    • Lurchritter
      Also das ist ja alles schön und gut, aber anstatt so viele neue Dinge zu produzieren, sollte Netflix in Deutschland vielleicht doch erstmal alle restlichen Staffeln bereits vorhandener Serien, wie zum Beispiel von Modern Family, veröffentlichen.
    • greekfreak
      Das mit dem Budget,ist totaller Blödsinn.Alleine die Öffentlich-Rechtlichen haben,dank der Zwangsabgabe AKA Rundfunkgebühren,mehr Budget als HBO,AMC,Showtime,STARZ und wie sie alle heissen.Und was produzieren sie so? Rosamunde Pilcher,Traumschiff oder Verstehen Sie Spass.Und auch die Privaten,wie RTL könnten,wenn sie wollten,gutes Zeug produzieren.Es ist aber viel billiger,das Programm mit Reality und Casting-Sch**ss vollzukriegen.So Sachen wie Dschungel-Camp,kosten lächerlich wenig, bringen massive Quoten und damit Werbegelder.Klar,die Amis machen auch seehr viel Reality/Casting Gedöns,ABER die produzieren auch Sachen,von sowas können wir hier nur träumen.Betstes Beispiel AMC,neben TWD machen die auch so Zeuch wie The Terror(atmosphärisches Horror/History-Drama) oder Into the Badlands,eine Serie die total Banane ist(postapokalyptisches Setting,mit Intrigen ala GoT,einer ordentlichen Portion Splatter und viel Kung Fu).Stell dir vor,die würden hier Into the Badlands,bei einem de.Sender pitchen.In den USA,sagen die sich:Ja machen wir mal und sehen ob´s ankommt,wenn nicht auch gut.
    • Kein_Gast
      Dark hat mich nicht gepackt. Die einzige deutsche Serie die mich voll und ganz überzeugt hat ist 4 Blocks.
    • flic6
      Die Amis haben aber auch mehr Möglichkeiten was Film und Serienproduktionen angeht, besonders im Bereich Budget. Dort wird einfach 10 Mal mehr produziert im Jahr, mit einer größeren Vielfalt, ist ja klar das da dann auch mehr Gutes bei rausspringt. Man darf aber auch nicht vergessen, dass die auch viel Scheiß produzieren und es durchaus auch gute deutsche Produktionen, wie beispielsweise Dark gibt, aber eben seltener!
    • Dominik Ricken
      Verstehe ich nicht. Dark war sehr gut und Bad Banks war ebenfalls super. Wenngleich nicht von Netflix. Ich habe eher das Gefühl, dass deutsche Serien mittlerweile stark an Qualität dazugewonnen haben. Und die Welle ist ein gutes Buch. Über den Film, den du offensichtlich gesehen hast, kann ich nichts sagen, aber der hat mit der Serie dann ja auch nicht mehr viel gemeinsam.
    • Joachim M.
      Oha die soll einer verstehen - besser den Amis oder noch besser den Engländern überlassen die können es - auch das hochbewärte Babylon Berlin war auf GZSZ Niveau uns hat es nicht gefallen ebensowenig wie Die Welle alles Murks
    Kommentare anzeigen
    Back to Top