Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Chris Pratt stimmt wütenden Fans zu: Star-Lord hat in "Avengers 3" echt Scheiße gebaut!
    Von Christoph Petersen — 06.02.2019 um 11:55
    facebook Tweet

    Wer hat Schuld? Star-Lord hat Schuld! Das ist zumindest die Meinung wütender MCU-Fans (inklusive Chris Pratt), die dem „Guardians Of The Galaxy“-Antihelden vorhalten, dass er allein verhindert hat, dass die Avengers Thanos rechtzeitig aufhalten.

    Disney

    Es war ein so schöner Plan, mit dem die Hälfte der Avengers und die Hälfte der Guardians Of The Galaxy Thanos (Josh Brolin) auf seinem Heimatplaneten Titan seinen Infinity Gauntlet abjagen wollten: Während Mantis (Pom Klementieff) ihm auf den Kopf hüpft, um ihn mit ihren Psychokräften zu schwächen, machen die anderen halt ihr Ding (Spider-Man schießt Spinnfäden, Iron Man schwirrt in seinem Suit rum), um Thanos gemeinsam in die Knie zu zwingen. Aber gerade als Thanos bereits bezwungen scheint, tanzt Star-Lord (Chris Pratt) aus der Reihe: Als ihm klar wird, dass Thanos Gamora (Zoe Saldana) bereits getötet hat, kann er seine Emotionen nicht länger unter Kontrolle halten und attackiert Thanos entgegen des ursprünglichen Plans direkt. Der kann das so entstehende Chaos nutzen, Mantis abschütteln und die Helden plattmachen... Dumm gelaufen!

    Jetzt sind viele Fans sauer – und tun das auch in den sozialen Netzwerken kund. Wobei: Ohne Star-Lords Aussetzer würde es die zweite Hälfte von „Infinity War“ und damit auch „Avengers 4“ überhaupt nicht geben, also sollten sie sich eigentlich freuen, dass Star-Lord sich einfach nicht im Griff hat. Aber egal, schließlich sieht das sogar Chris Pratt ähnlich wie die wütenden Fans, wie er nun am Rande eines Interviews zu seiner Sprechrolle in „The LEGO Movie 2“ auch noch einmal bestätigt – wobei er zugleich andeutet, dass Star-Lord seinen Fehler im kommenden Film wiedergutmachen könnte:

    Oh nein, ich bin überhaupt nicht nervös wegen ‚Endgame‘. Ich persönlich denke genauso über Star-Lord wie alle anderen auch. Aber ich weiß Dinge, okay? Und ich glaube, dass der neue Film das Publikum wirklich umhauen wird.

    Anschließend war es übrigens nicht der Interviewer, sondern sein „LEGO Movie“-Co-Star Elizabeth Banks, die nachhakte und Pratt fragte, ob er sich denn überhaupt noch eine Erlösung von seiner Schuld für Star-Lord vorstellen könne:

    Ich weiß es nicht. Aber auch wenn nicht, war es das wert. Denn dies war eine Erfahrung für die Fans, die sich in der Geschichte des Kinos niemals mehr wiederholen wird.

    Trotz der Zweifel von Pratt sind wird uns ziemlich sicher, dass Peter Quill alias Star-Lord in „Avengers 4: Endgame“ sehr wohl seinen Heldenmoment bekommen wird - bei dem Hundeblick (siehe Foto oben) kann ihm doch auch wirklich niemand lange böse sein. Hundertprozentig sicher können wir uns aber natürlich erst ab dem 25. April sein, wenn der vierte „Avengers“-Blockbuster in den deutschen Kinos anläuft. Schon diesen Donnerstag, den 7. Februar, startet hingegen „The LEGO Movie 2“ – in der englischen Originalfassung mit der Stimme von Chris Pratt:

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Heavy-User
      Ach so, ok :-)
    • Matthias@VorfreudeaufFilm
      Genau. Im Grunde ist ja fast nix passiert. :D
    • Deliah C. Darhk
      Ist halt Star Lord. Kommt vor bei ihm.
    • Deliah C. Darhk
      Na ja, hätte Star Lord keine Lacke gebaut, wäre der Sieg bereits in den Folgesekunden erreicht gewesen.Von daher muss man seinen Ausrüster wohl weniger als Teil des Plans ansehen, als viel mehr als eine unveränderbare Konstante in der Ereignisfolge.
    • isom
      Und er musste seinen Vater töten und dann noch seinen Ziehvater sterben sehen .
    • Cirby
      Dr. Strange hat doch unzählige Möglichkeiten der Zukunft überprüft. Die einzige, die er fand, wo sie siegen, hat offenbar zum Inhalt, dass zumindest Thanos alle Steine hat, und seinen Plan ausführt.
    • Geatrix
      Ich bin auch der mega dupa super MCU Fan und kann mich mit jeder Theorie zu den Filmen stundenlang beschäftigen. Infinity War habe ich bestimmt schon 8 mal gesehen. Meine Frau kann das alles nur ansatzweise nachvollziehen :-). Aber ganz ehrlich, wie manche Fans abgehen ist schon fast pathologisch. Wie es Herr Kömmlich bereits geschrieben hat Genaus so musste es laufen. Nur durch die Aneinanderreihung der Geschenisse gibt des den Sieg im Endgame. So hat es Dr. Strange gesehen.
    • Bruce Wayne
      Fehler sind menschlich.
    • John Morgan
      Ich verstehe was du meinst, ich hatte auch dieses Gefühl. Ich habe mir kurz nach Avengers 3 nochmal den ersten Teil von Guardians of the Galaxy angesehen und er war da wesentlich sympathischer und auch von der Persönlichkeit her irgendwie anders.
    • lex s
      Seine Mutter hatte er ja schon vor Jahren verloren, aber kurz vorher hat er ja noch seinen Vater gefunden und von ihm erfahren, dass der seine Mutter getötet hat und festgestellt das dieser ein durchgeknallter Irrer ist und ihn vernichtet. Also emotional Traumatisiert ist er definitiv. Klar ist die Reaktion dämlich, aber eben auch nachvollziehbar wenn man sich an seine Stelle denkt. Klassische emotionale Kurzschlussreaktion.Die, die meckern, sind wie die Leute beim Fußball, die wissen und können auch immer alles besser. Vergessen aber das sie mit ihrem Arsch am Schirm sitzen und ne viel bessere Übersicht haben als der Spieler aufm Feld, der keine Vogelperspektive hat👍 oder eben grad ein emotionales Trauma durchmacht wie Starlord :)
    • Sentenza93
      Ich kann es nicht erklären, aber schon bei seinem ersten Auftritt im Streifen, irgendwas fühlte sich seltsam an.
    • Herr Kömmlich
      Diese Meckerfritzen vergessen aber auch, dass Dr. Strange über 14 Mio mal in die Zukunft schaute und das Eingreifen Star Lords Bestandteil des Plans sein musste, auch wenn er es tat. Und es war eine zutiefst menschliche Reaktion, nachdem er seine Mutter verloren hatte und nun auch noch seine Seelenverwandte. Man muss das auch mal in Relation setzen alles, statt einfach nur zu meckern.
    • Herr Kömmlich
      Und ich glaube, dass der neue Film das Publikum wirklich umhauen wird.“Yep.dies war eine Erfahrung für die Fans, die sich in der Geschichte des Kinos niemals mehr wiederholen wird.Mehr braucht man nicht mehr sagen. Danke, Mr. Pratt :-*
    • Fa B
      Jetzt sind viele Fans sauer Meine Fresse ...das nennt man Dramaturgie. Damit der blöde Film nicht nach 10 Minuten rum ist, weil der Plan sofort aufgeht. Wie sauer wären diese Irren denn bitte dann?So langsam wirds fragwürdig auf den Fan-Tribünen ...
    • Heavy-User
      Und warum ging er dir auf den Sack?Ich fand ihn eigentlich recht nachvollziehbar dargestellt.
    • Sentenza93
      Kleiner Kritikpunkt an Infinity War, speziell auch Star-Lord/Pratt: Der wirkte im ganzen Film irgendwie unsympathischer als bei seinen vorherigen Auftritten. Keine Ahnung, ob das beabsichtigt war, oder an Pratt lag, aber der war die Figur, die mir im Film am meisten ab und an auf den Sack ging, im Negativen leider.
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    Jumanji 2: The Next Level Trailer DF
    Mulan Trailer DF
    James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben Trailer DF
    Black Widow Trailer DF
    Ip Man 4 Trailer OV
    Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers Trailer DF
    Alle Top-Trailer
    Kino-Nachrichten Stars
    Godfrey Gao: "Chroniken der Unterwelt"-Star stirbt mit nur 35 Jahren bei chinesischer TV-Spielshow
    NEWS - Stars
    Mittwoch, 27. November 2019
    Godfrey Gao: "Chroniken der Unterwelt"-Star stirbt mit nur 35 Jahren bei chinesischer TV-Spielshow
    Nach "Fantastic Four"-Desaster: Josh Trank bewertet seinen eigenen Film auf Letterboxd
    NEWS - Stars
    Montag, 25. November 2019
    Nach "Fantastic Four"-Desaster: Josh Trank bewertet seinen eigenen Film auf Letterboxd
    Alle Kino-Nachrichten Stars
    Die meisterwarteten Filme
    Weitere kommende Top-Filme
    Back to Top