Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Geboren im Folter-Gefängnis: Deutscher Trailer zur eindringlichen Kino-Doku "Born In Evin"
    Von Tobias Mayer — 22.09.2019 um 10:00
    facebook Tweet

    Schauspielerin Maryam Zaree („4 Blocks“) kam in einem iranischen Knast zur Welt. Ihre Mutter aber sprach nie mit ihr über diese Erfahrung. In ihrem Dokumentarfilm „Born In Evin“ versucht Zaree, das Schweigen zu brechen.

    Bei einigen Dokus steht das Ergebnis schon vorher fest: Ein Regisseur zieht mit klarem Auftrag und klarer Erwartung in die Welt – und veröffentlicht am Ende genau den Film, den er eh von Anfang an im Kopf hatte. „Born In Evin“ ist keine dieser Dokus.

    Schauspielerin Maryam Zaree – sie spielt in der Gangster-Serie „4 Blocks“ die Ehefrau des Clan-Anführers Toni Hamady – möchte herausfinden, was ihre Mutter im iranischen Folter-Knast Evin ertragen musste. Denn Nargess Eskandari-Grünberg sprach mit ihrer Tochter nicht darüber. Zaree zeigt, dass auch viele andere ehemals inhaftierte Frauen schweigen. Sie will wissen, warum – und rennt damit voll gegen die Wand.

    Wir haben „Born In Evin“, der am 17. Oktober 2019 im Kino startet, bereits auf der Berlinale gesehen. Er lief in der spannenden Sektion „Perspektive Deutsches Kino“, wo junge deutsche Filmemacher ihre Erstlingswerke präsentieren. Da haben wir dieses Jahr ordentlich Hoffnung geschöpft, was die Zukunft des deutschen Kinos angeht – und „Born In Evin“ ist einer der Gründe dafür!

    Perspektive Deutsches Kino: Unsere Favoriten

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    Kommentare anzeigen
    Back to Top