Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    So ist die neue Folge "Star Trek: Picard" mit "Discovery" verbunden
    Von Markus Trutt — 06.03.2020 um 18:05
    facebook Tweet

    Die Handlung von „Star Trek: Picard“ spielt eigentlich fast 150 Jahre nach der von „Star Trek: Discovery“. Und dennoch wurde in Episode 7 der neuesten „Star Trek“-Serie eine überraschende Verbindung gezogen.

    CBS

    Achtung, es folgen Spoiler zur neuen Folge von „Star Trek: Picard“ und zur zweiten Staffel von „Star Trek: Discovery“!

    Die siebte Folge von „Star Trek: Picard“ stand primär im Zeichen des rührenden Wiedersehens zwischen Ex-Enterprise-Captain Jean-Luc Picard (Patrick Stewart) und seinen früheren engen Vertrauten Will Riker (Jonathan Frakes) und Deanna Troi (Marina Sirtis). Doch abseits der nostalgischen Rückbesinnung auf die Kult-Serie „Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert“ (aka „Star Trek: The Next Generation“) versteckt sich in der jüngsten „Picard“-Episode auch ein Verweis auf „Star Trek: Discovery“.

    Düstere Vision

    Noch bevor Picard auf dem Planeten Nepenthe auf Riker und Troi trifft, sehen wir direkt zu Beginn von Folge 7 einen Flashback zu einem Moment aus einer früheren Episode der Staffel, den wir erst jetzt in Gänze präsentiert bekommen. So erfahren wir, dass sich Dr. Agnes Jurati (Alison Pill) Picards Crew in Wahrheit auf Drängen der Föderations-Sicherheitschefin Commodore Oh (Tamlyn Tomita) angeschlossen hat und in deren Auftrag sein Vorhaben, die Androidin Soji (Isa Briones) zu retten, eher sabotieren als es unterstützen sollte (wofür sie letztlich sogar ihren Mentor und Liebhaber Bruce Maddox umgebracht hat).

    Überzeugt wurde Jurati von Oh mittels einer vulkanischen Gedankenverschmelzung, wie wir sie schon oft im „Star Trek“-Universum gesehen haben. In diesem Fall wird die Wissenschaftlerin dabei mit einer apokalyptischen Vision konfrontiert, bei der offenbar künstliche Intelligenzen das Ende mehrerer Welten herbeiführen. Diese Vorahnung ist wohl auch der Grund, warum die Romulaner alle Androiden zerstören wollen – und dürfte „Star Trek“-Fans recht bekannt vorkommen...

    Gleiche Vision wie in "Star Trek: Discovery"?

    Wer aufmerksam die zweite Staffel der zweiten aktuellen „Star Trek“-Serie „Star Trek: Discovery“ geschaut hat, dem könnte im rund 150 Jahre später spielenden „Picard“ nun aufgefallen sein, dass Juratis bzw. Ohs Vision sehr stark an die düsteren Bilder erinnert, die sich Spock (Ethan Peck) in der achten Folge bei seiner Gedankenverschmelzung mit dem Roten Engel offenbart haben. Hier wurde uns wohl einerseits eine bereits vergangene Katastrophe gezeigt und andererseits ein Ausblick darauf, dass diese sich zu wiederholen droht, wenn die künstliche Intelligenz Control in der fernen Zukunft nahezu alles Leben zerstört.

    Die Visualisierung der beiden Visionen ist in „Picard“ und Discovery“ nicht nur sehr ähnlich, in einem Fall wird uns sogar exakt dasselbe Bild einer Planetenzerstörung präsentiert. Man kann also durchaus schlussfolgern, dass wir in den beiden „Star Trek“-Serien verschiedene Teile ein und derselben Vision sehen.

    CBS
    Unheilvolle Zukunftsvision, links in „Star Trek: Picard“, rechts in „Star Trek: Discovery“
    CBS
    Dieselbe Planetenzerstörung in „Star Trek: Picard“ (links) und „Star Trek: Discovery“ (rechts)

    Enge Verknüpfung von "Picard" und "Discovery"?

    Noch ist unklar, wie es genau zur mutmaßlichen KI-Apokalypse im „Star Trek“-Universum kommen könnte. Es sieht jedoch ganz so aus, als hätte die Discovery-Crew um Michael Burnham (Sonequa Martin-Green) das drohende Unheil noch nicht abwenden können, obwohl sie am Ende von Staffel 2 dafür extra mit Control im Gepäck ins 32. Jahrhundert gereist sind.

    Wäre dieses Vorhaben erfolgreich gewesen, würde die Vision im Jahr 2399, in dem „Star Trek: Picard“ spielt, wohl nicht mehr aktuell sein. Daher sieht es ganz danach aus, als könnte die angedeutete Weltenzerstörung zu einem neuen Schlüsselereignis im „Star Trek“-Universum werden, das es nun in beiden Serien zu verhindern gilt und diese so enger verknüpfen könnte als gedacht.

    Mehr könnten wir vielleicht schon in den drei verbleibenden Folgen der ersten „Star Trek: Picard“-Staffel erfahren, die hierzulande an den kommenden Freitagen bei Amazon Prime Video erscheinen. Konkretere Antworten dürfte es dann aber spätestens mit der dritten Season von „Star Trek: Discovery“ geben, die kurz nach dem „Picard“-Staffelfinale auf Netflix starten dürfte.

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Shaoliin
      Vielleicht war es auch einfach nur günstiger die Szene zu nehmen und nur etwas zu modifizieren. Aber passt natürlich immer gut. Nichtsdestotrotz eine sehr lieb erzählte Serie mit einem Grundgedanken welcher TNG like ist.Auch wenn ich gestehen muss das ich nicht mehr die große Leidenschaft verspüre wie bei der TNG- Serie. Aber damit bin ich aufgewachsen und das kann keine andere Serie mehr schaffen.
    • Gold Kreis
      ja das mit den fischmenschen war schon wieder so eine sache..... verstehe manchmal nicht was den regisseuren, bei so einer entscheidung, durch den kopf geht .
    • Klaus S aus S
      ah das meinst du.Mich hätte allerdings auch interessiert warum die Klingonen schon wieder anders aussehen
    • Gold Kreis
      warum wurde das schiff und seine crew nie in star trek erwähnt? und warum hat man von dieser sporentechnologie noch nie etwas gehört?
    • Klaus S aus S
      was war nochmal die wichtigste Frage ?
    • greekfreak
      Fällt eigentlich Kurtzman und co nix anderes ein als noch einen Planeten in die Luft zu jagen?Ich darf mal wieder,die Legende Rich Evans zitieren:The show is called Discovery and the only thing they do is: flying around and blowing sh*t up. How about you stop blowing sh*t up and go out and do some actual exploration?
    • Gold Kreis
      tja da hast du was verpasst! die 2. staffel discovery war super und es gab auch eine auflösung auf die wichtigste frage..... und zu picard: die serie hat bisher gar nichts mit discovery zu tun. alles nur thesen des autors! leider kommt die nur schleppend in gang, da muss ich einigen leuten hier zustimmen. trotzdem ist es gut erzählt und es macht spaß picard bei der arbeit zu sehen.
    • fabi
      Also ich hab die neue Folge grad angeschaut und mir ist das auch aufgefallen, Das mit der Weltuntergangsvision.Aber ich kann mir dazu nix ausdenken.Woher hat Commodore Oh eigentlich diese Zerstörungsvisionen her, bzw von wem ?Trotzdem finde ich es irgendwie interessant, weil ich Control als Endboss aufregender finde, als böse Romulaner
    • fabi
      Faszinierend ;-)
    • mrspock
      Ich bin aus Star Trek abgesprungen nach der 1. Discovery -Staffel. Mich stört es grundlegend dass man vorhergendes einfach überschrieben hat und etablierte Rollen mit neuen Schauspielern ersetzt hat inclusive von Hauptrollen. Ich wollte Star Trek Picard eine Chance geben aber wenn es mit Discovery verknüpft ist denke ich, ist es nix für mich. Und natürlich interessiert mich auch keine evtl. geplante Captain Pike Serie mit einem Fake-Spock und Fake -Enterprise. Ich habe Star Trek wirklich geliebt und alles von 1966-2005 auf DVD/Blu Ray aber alles hat wohl ein Ende.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top