Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Wegen "James Bond": "Fast & Furious 9" erneut verschoben
    Von Daniel Fabian — 03.10.2020 um 08:10
    facebook Tweet

    Der 25. Bond-Film „Keine Zeit zu sterben“ kommt nun doch nicht mehr in diesem Jahr ins Kino, sondern erst im April 2021. „Fast & Furious 9“ weicht dem Agenten-Actioner aus – und lässt nun noch zwei Monate länger auf sich warten.

    Universal Pictures

    Es dauert wohl noch eine Weile, bis man sich auf den Kinokalender wirklich wieder verlassen kann. Denn Corona scheint Hollywood nach wie vor fest im Griff zu haben – das zeigen die jüngsten Verschiebungen.

    So wird „James Bond: Keine Zeit zu sterben“ nun nicht mehr am 12. November in die Kinos kommen, sondern erst am 2. April 2021. Und das hat auch Auswirkungen auf Vin Diesel und die Rückkehr seiner Raserbande:

    Der US-Starttermin von „Fast & Furious 9“ wurde nun vom 2. April auf den 28. Mai 2021 verschoben. Der neue deutsche Kinostart ist noch nicht bestätigt. Wir gehen allerdings davon aus, dass der Film hierzulande dann am 27. Mai anstatt am 1. April anlaufen wird.

    Universal zur Umplanung gezwungen

    MGMs „Bond“-Verschiebung hat nicht zuletzt deswegen direkte Auswirkungen auf den zehnten „Fast & Furious“-Film (das Spin-off „Hobbs & Shaw“ mitgerechnet), da „Fast“-Studio Universal Pictures international eben auch „Keine Zeit zu sterben“ in die Kinos bringt.

    Natürlich will man sich mit zwei gleichzeitig anlaufenden potentiellen Hits aber nicht gegenseitig die Zuschauer wegschnappen – vor allem nicht in einer Zeit, in der die Zuschauerzahlen ohnehin erst einmal aus ihrem Rekordtief kommen müssen.

    Mit einer Verschiebung von knapp zwei Monaten schafft man nun genügend Puffer, um das Publikum erst mit James Bond und anschließend mit Dominic Toretto & Co. in die Lichtspielhäuser zu locken.

    "Fast & Furious 9" gegen Disney und Mark Wahlberg

    Während man damit dem jüngsten „Bond“-Film ausweicht, bekommt man es Ende Mai aber natürlich immer noch mit der Konkurrenz anderer Studios zu tun. Am selben Tag startet unter anderem die Live-Action-Verfilmung „Cruella“ um die aus „101 Dalmatiner“ bekannte Schurkin Cruella De Vil, die Oscar-Preisträgerin Emma Stone geben wird.

    Während die kindgerechte Disney-Verfilmung aber eher kein direkter Gegner für „Fast 9“ sein dürfte, sieht es mit „Infinite“ und „Godzilla Vs. Kong“ schon ein wenig anders aus. Der Science-Fiction-Actioner von Regisseur Antoine Fuqua („Olympus Has Fallen“, „Equalizer“) mit Mark Wahlberg in der Hauptrolle und das große Aufeinandertreffen der legendärsten Film-Monster starten am 20. Mai 2021.

    Hoch hinaus: Das erwartet uns in "F9"

    Mit dabei in „Fast & Furious 9“ sind neben Vin Diesel nicht nur unter anderem Michelle Rodriguez, Tyrese Gibson, Ludacris, Helen Mirren und Charlize Theron, sondern erstmals auch Wrestling-Star John Cena und Michael Rooker („Guardians Of The Galaxy“). Besonders gespannt dürften Fans allerdings auf das Comeback von Sung Kang sein, der als Han gewissermaßen „von den Toten aufersteht“.

    Der Trailer zum Film (inklusive Raketenauto!) machte bereits deutlich, dass es in Teil 9 tatsächlich noch verrückter wird als in den Vorgängern. Und als wäre das noch nicht genug, bestätigte Michelle Rodriguez kürzlich auch noch eine der verrücktesten Fan-Theorien zum Film:

    Michelle Rodriguez bestätigt: In "Fast & Furious 9" geht's ins All

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top