Mein Konto
    Four Rooms
     Four Rooms
    29. Februar 1996 Im Kino / 1 Std. 38 Min. / Komödie
    Regie: Allison Anders, Alexandre Rockwell, Robert Rodriguez
    Drehbuch: Allison Anders, Alexandre Rockwell
    Besetzung: Tim Roth, Sammi Davis, Valeria Golino
    Pressekritiken
    3,0 1 Kritik
    User-Wertung
    3,3 133 Wertungen - 12 Kritiken
    Filmstarts
    3,0
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe

    FSK ab 16 freigegeben
    "Four Rooms" besteht aus vier Episoden, inszeniert von vier Regisseuren - darunter Quentin Tarantino. Inhalt: Manchmal ist es doch wirklich besser, einfach mal im Bett liegen zu bleiben. Ted (Tim Roth) ist der neue Page im ehemals noblen, nun heruntergekommenen Hotel "Mon Signor" und soll dort ausgerechnet in der Sylvesternacht zu seinen ersten Diensten antreten. Im Verlaufe des Abends gerät Ted zunächst an die "Honeymoon Suite", wo ein mysteriöser Hexenbund versucht, mit obskuren Ritualen an "Die fehlende Zutat" zu gelangen.

    Weiter geht’s zu einem psychopathischen Ehemann, welcher in Ted den Lover seiner Frau sieht und diesen zugleich mit Psychosexspielchen beschäftigt. In der dritten Episode macht sich ein knallharter Latino-Gangster (Antonio Banderas) mit seiner Frau auf den Weg zu einer wilden Silvesterparty und vertraut dabei Ted seine Kinder an. Doof nur, dass sich diese im Laufe des Abends immer mehr zu kleinen Terroristen entwickeln...

    Die letzte Station bildet das Penthouse, wo Chester Rush (Quentin Tarantino) und seine durchgedrehte Gefolgschaft (mit dabei Bruce Willis) Silvester feiern. Als wäre das nicht schon schlimm genug, soll nun Ted den Vollstrecker einer alten Hitchcock-Wette spielen, in der ein Mann seinen kleinen Finger darauf verwettet, dass er es schafft, ein Feuerzeug zehnmal in Folge anzuzünden...

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    3,0
    solide
    Four Rooms
    Von Matthias Ball
    Manchmal ist es doch wirklich besser, einfach mal im Bett liegen zu bleiben. Es gibt einfach Tage an denen alles schief läuft. Einen dieser Tage, oder um es passender zu sagen Nächte, hat Ted (Tim Roth) erwischt. Ted ist der neue Page im ehemals noblen, nun heruntergekommenen Hotel „Mon Signor“ und soll dort ausgerechnet in der Silvesternacht zu seinen ersten Diensten antreten. Die Idee zu „Four Rooms“ klingt simpel: Vier Episoden, vier Hotelzimmer, vier Regisseure. Allison Anders („Gas, Food And Lodging“), Alexandre Rockwell („In The Soup“), Robert Rodriguez („Desperado“, „From Dusk Till Dawn“) und Quentin Tarantino („Reservoir Dogs“, „Pulp Fiction“), die völlig unabhängig voneinander ihre eigenen Geschichten fabrizierten, um diese in einem kompletten Stück Film miteinander zu verknüpfen. „Four Rooms“ stellt sozusagen die Spielwiese, die jedem der vier die Möglichkeit öffnete, es fr
    Die ganze Kritik lesen

    Trailer

    Four Rooms Trailer DF 1:55
    Four Rooms Trailer DF
    2.336 Wiedergaben
    Das könnte dich auch interessieren

    Letzte Nachrichten

    Schnäppchen bei Amazon: Meisterwerke und Kultfilme von Tarantino, Schwarzenegger & Co. zum Spottpreis
    NEWS - DVD & Blu-ray
    Mittwoch, 8. April 2020
    Wer selbst in Corona-Zeiten physischen Medien die Treue hält, sollte mal bei Amazon vorbeischauen. Das Online-Versandhaus…
    Von romantisch bis tödlich: Zehn Filme, die zu Silvester spielen
    NEWS - Bestenlisten
    Mittwoch, 7. Dezember 2011
    Zum Kinostart von Garry Marshalls stargesprickter Silvester-Komödie "Happy New Year" am 8. Dezember 2011 werfen wir einen…

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Tim Roth
    Rolle: Ted, the Groom
    Sammi Davis
    Rolle: Jezebel (segment The Missing Ingredient)
    Valeria Golino
    Rolle: Athena (segment The Missing Ingredient)
    Madonna
    Rolle: Elspeth (segment The Missing Ingredient)
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritiken

    rock_soul
    rock_soul

    User folgen 11 Follower Lies die 125 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 12. März 2010
    mir hat die idee, 4 filmchen in einen film zu packen, direkt gut gefallen. was dabei raus kommt ist natürlich was anderes. die ersten beiden teile konnten, trotz netter und lustiger momente, nicht wirklich überzeugen. Rodrigez und gerade Meister Tarantino reißen das ruder dann wieder rum. Gerade Tarantino zaubert ein nettes kleines filmchen mit seinen bekannt beliebten dialogen. im großen und ganzen, mal zum schaun ...
    Mehr erfahren
    PostalDude
    PostalDude

    User folgen 516 Follower Lies die 820 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 5. April 2015
    Die erste Episode ist ganz gut, die 2. finde ich eher schlecht...

    Aber mit dem Wirken von Robert Rodriguez & Quentin Tarantino wird es besser!
    Die 3. lebt vorallem von Antonio Banderas seiner Art, aber in Sachen Füße hat doch Tarantino die Finfger im Spiel! :D
    In der 4. ist es typisch Tarantino, der viel labert!
    Alles zusammen hält Tim Roth als Page, gute, überdrehte Darstellung!
    N.Rossmann
    N.Rossmann

    User folgen 2 Follower Lies die 11 Kritiken

    2,0
    Veröffentlicht am 12. März 2010
    Alle mal hier schreien die einen guten Film kennen in dem Madonna mitspielt?!?!



    Okay davon mal abgesehen muss man Tarantino Filme wahrscheinlich auch mögen - was ich nicht tue.



    Von all dem mal abgesehen.

    Banderas spielt wie immer gut, Tim Roth ist einfach nur genial

    und ich musste mich zusammenreißen das ich nicht einschlafe.



    Für sovielen Stars ein unbefriedigender Film.
    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 7.229 Follower Lies die 4.678 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 2. Januar 2018
    Im Prinzip eine Klasse Idee – vier verschiedene Regisseure von denen jeder eine Episode zum Film beisteuert, die letzten beiden sind auch noch Robert Rodriguez und Quentin Tarantino selbst die obendrein ein immenses Starensemble versammeln – es tauchen auf Bruce Willis, Marisa Tomei, Salma Hayek, Quentin Tarantino, Antonio Banderas, Lily Taylor, Alicia Witt und Madonna. Leider ist das Konzept des Filmes dann aber doch eine Schwäche: die ...
    Mehr erfahren
    12 User-Kritiken

    Bild

    Weitere Details

    Produktionsland USA
    Verleiher -
    Produktionsjahr 1995
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget 4 000 000 $
    Sprachen Englisch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Ähnliche Filme

    Back to Top