Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Ken Park
     Ken Park
    22. Juli 2004 / 1 Std. 35 Min. / Drama, Erotik
    Regie: Larry Clark, Edward Lachman
    Drehbuch: Harmony Korine
    Besetzung: James Ransone, Tiffany Limos, Stephen Jasso
    Pressekritiken
    3,0 1 Kritik
    User-Wertung
    2,9 34 Wertungen - 5 Kritiken
    Filmstarts
    3,5
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe

    FSK ab 18
    "Ken Park" erzählt die Geschichte von vier Jugendlichen aus einem kleinen Vorort von Los Angeles, deren Lebenserfahrung zwischen Familienstreitigkeiten, häuslicher Gewalt und der ersten Liebe pendelt. Der Alltag in der kalifornischen Kleinstadt Visalia ist trist. Shawn (James Bullard) hat Sex mit der Mutter (Maeve Quinlan) seiner Freundin Hannah (Shanie Calahan), ohne dass er dabei in einen moralischen Konflikt gerät. Tate (James Ransone) ist ein Choleriker und hasst seine Großeltern (Harrison Young, Patricia Place), mit denen er zusammenlebt. Er schafft es nicht, seine radikale Aggressivität zu kontrollieren - die Folgen sind verheerend. Der sensible Claude (Stephen Jasso) muss täglich den Hass seines Alkoholiker-Vaters (Wade Andrew Williams) ertragen. Claudes Mutter (Amanda Plummer) ist hochschwanger, kann ihm aber nicht entscheidend helfen, sich zu behaupten. Peaches (Tiffany Limos) hat zwar in der Schule keine Probleme, dafür leidet sie aber unter ihrem Vater (Julio Oscar Mechoso), einem religiösen Fanatiker. Der rastet aus, als er sie mit ihrem Freund Curtis (Mike Apaletegui) beim Sex überrascht...

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    3,5
    gut
    Ken Park
    Von Carsten Baumgardt
    1995 schockierte der ehemalige Fotograf Larry Clark das internationale Publikum mit seinem freizügigen Teenager-Drama „Kids“. Nach „Bully“ legt er nun in Zusammenarbeit mit Top-Kameramann Ed Lachman, der sein Regie-Debüt gibt, den dritten Teil seiner inoffiziellen Trilogie über die jugendliche Gesellschaft Amerikas vor. Das Teenager-Drama „Ken Park“ ist aufrüttelnd, extrem provokant und schockierend. Eine gewagte, intensive Gratwanderung zwischen Anspruch und Voyerismus, die Clark und Lachman aber nicht aus dem Ruder läuft. Ausgangspunkt des Films ist der Selbstmord des Teenagers Ken Park (Adam Chubbuck), der sich mit einer Pistole das Hirn wegpustet. Im folgenden werden Geschichten von vier befreundeten Jugendlichen und deren Familien miteinander verwoben. Der Alltag in der kalifornischen Kleinstadt Visalia ist trist. Die Jugendlichen vertreiben sich zumeist die Zeit mit Skateboard...
    Die ganze Kritik lesen
    Ken Park Trailer DF 1:25
    Ken Park Trailer DF
    30459 Wiedergaben
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    James Ransone
    Rolle: Tate
    Tiffany Limos
    Rolle: Peaches
    Stephen Jasso
    Rolle: Claude
    James Bullard
    Rolle: Shawn
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritiken

    Kino:
    Anonymer User
    3,5
    Veröffentlicht am 6. Juni 2015
    Ken Park beginnt mit einem Paukenschlag: mit dem Selbstmord eines Jugendlichen. Der Film erzählt im Anschluss die Geschichte seiner Freunde, die allesamt problematische Verhältnisse zu ihren teils tyrannischen Eltern haben. Explizit, aber sensibel in der Bebilderung und konsequent in der Handlungsführung, ist Ken Park grotesk und hintergründig verstörend. Ebenso merkt man, dass mit Harmony Korine, Regisseur von Spring Breakers, ein ...
    Mehr erfahren
    Cursha
    Cursha

    User folgen 2927 Follower Lies die 995 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 6. August 2017
    Was geschieht eigentlich hinter den schönen Vorgärten einer amerikanischen Kleinstadt. "Ken Park" löst dies auf und beginnt mit dem Selbstmord gleich mal mit einem Ausrufezeichen, dass nachhaltig haften bleibt und auch der Rest des Filmes ist eher schockierend und skurril. Es beginnt mit der Erzählung mehrerer einzelner Geschichten, die zunächst vier Jugendliche und ihre Beziehung zu ihren Eltern oder Verwandten darstellt. Dabei offenbaren ...
    Mehr erfahren
    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 4463 Follower Lies die 4 459 Kritiken

    0,5
    Veröffentlicht am 2. Januar 2018
    Achtung, „Kids“ Schöpfer Larry Clark legt nach – doch was er hier in „Ken Park“ vorlegt ist eine Serie unerträglich grausamer und schockierender Szene: ein Junge stranguliert sich und masturbiert dabei in Großaufnahme um dann regelrecht in die Kamera zu spritzen, die Titelgebende Figur Ken park ballert sich bereits nach 2 Minuten den Schädel weg, ein Vater vergeht sich oral an seinem Sohn, ein Teenager sticht brutal seine ...
    Mehr erfahren
    Eric Cartman
    Eric Cartman

    User folgen 5 Follower Lies die 67 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 4. Januar 2013
    "Radikal-Kino in Reinkultur" Ken Park zeigt schon zu Beginn, in welche Richtung der Film gehen wird. Der Selbstmord soll nicht die einzige Szene bleiben, die einen mitnimmt. Der Film zeigt in mehr oder weniger zusammenhanglosen Episoden das Leben mehrerer Jugendlicher bzw. deren Familien. Eine Story im typischen Sinn mit einer Handlung existiert nicht. Braucht es aber hier auch nicht, Ken Park funktioniert auch so. Das liegt auch an den ...
    Mehr erfahren
    5 User-Kritiken

    Bilder

    11 Bilder

    Aktuelles

    Weitere Details

    Produktionsländer Frankreich, USA, Niederlande
    Verleiher -
    Produktionsjahr 2002
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Englisch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme
    Back to Top