Mein Konto
    Einer der aufwändigsten Sci-Fi-Filme überhaupt kehrt endlich zurück ins Heimkino – das konnte James Cameron selbst mit "Avatar 2" nicht toppen!
    Sidney Schering
    Sidney Schering
    -Freier Autor und Kritiker
    Er findet Streaming zwar praktisch, eine echte Sammlung kann es für ihn aber nicht ersetzen: Was im eigenen Regal steht, ist sicher vor Internet-Blackouts, auslaufenden Lizenzverträgen und nachträglichen Schnitten.

    Die Untiefen des Meeres sind in diesem Sci-Fi-Abenteuer Terror und Traum zugleich: „Abyss – Abgrund des Todes“ ist zwar nicht James Camerons berühmtester Film, dennoch erfreut er sich bei vielen Fans innigster Beliebtheit. Nun feiert er 4K-Premiere.

    Erfolgsregisseur James Cameron liebt das kühle Nass: Wenn er nicht gerade als Tiefseetaucher agiert oder Unterwasser-Dokumentationen dreht, lebt er seine Wasser-Faszination in seinen Spielfilmen aus. Das zeigte sich überdeutlich in „Titanic“, wo es als unaufhaltsame, tödliche Gefahr dient, oder im Sci-Fi-Spektakel „Avatar 2: The Way Of Water“, wo es als betörende Quelle der Inspiration erscheint.

    Ausgerechnet der Film, in dem Cameron eine Balance aus Furcht und Verzauberung schafft, ist jedoch überraschend unbekannt: Abyss – Abgrund des Todes“ gehört zu den aufwändigsten Blockbustern der 1980er, wird aber oftmals übergangen, wenn man über Cameron spricht. Vielleicht ändert sich das nun: Am 26. April 2024 feiert „Abyss“ seine 4K-Premiere im Heimkino:

    Für die 4K-Restauration ist das neuseeländische Unternehmen Park Road Post Production zuständig – die Firma, die unter anderem schon für Peter Jacksons Beatles-Doku „Get Back“ altes Filmmaterial völlig neu aufbereitet hat.

    Neben der 4K-Disc von „Abyss“ enthält die kommende Heimkino-Auflage eine Blu-ray des Films, der im Set übrigens in zwei Versionen präsentiert wird: In der Kinofassung sowie in der fast dreistündigen Special Edition!

    Obendrein umfasst die Edition haufenweise Bonusmaterial, wie ein Gespräch mit Cameron, der rückblickend seine Gedanken zum Film einordnet. Zudem wird in einem Extra über die Wellen gesprochen, die der Film geschlagen hat. Darüber hinaus kommen Cast und Crew in einer spannenden Making-of-Doku zu Wort – und dabei wird nicht schonend mit Cameron umgegangen...

    "Abyss": Schrecken und Staunen unter Wasser

    Das amerikanische Atom-U-Boot USS Montana stößt mit einem unbekannten Objekt zusammen und sinkt auf den Meeresgrund. Die Armee schickt daraufhin vier speziell ausgebildete Navy SEALS auf Rettungsmission. Der Zeitdruck ist enorm, da nicht nur ein Hurrikan aufzieht, sondern sich auch feindliche U-Boote auf den Weg zur Unglücksstelle befinden!

    Doch die Crew rund um Lieutenant Hiram Coffey (Michael Biehn) und Ingenieurin Lindsey Brigman (Mary Elizabeth Mastrantonio) hat auch interne Schwierigkeiten. Denn als Missionsbasis soll eine unterseeische Bohrplattform dienen, die ausgerechnet von Brigmans Ex-Mann (Ed Harris) betrieben wird. Und dann ereignen sich auch noch im eh schon gefährlichen, nassen Element sonderbare Ereignisse...

    Der zweitbeste Abenteuer-Film aller Zeiten: 3,5-Stunden-Meisterwerk feiert endlich Heimkino-Comeback – in 4K!

    Für „Abyss“ wurde enormer Aufwand betrieben: Ein Großteil der Dreharbeiten fand in einem 70 Meter breiten, 18 Meter tiefen Wassertank statt. Tagtäglich mussten Cast und Crew darin stundenlang arbeiten. Cameron wurde einmal unter Wasser beinahe bewusstlos und hätte daher fast das Leben verloren, Mary Elizabeth Mastrantonio hatte am Set einen Nervenzusammenbruch und Ed Harris berichtete später, beim Dreh zwischendurch pure Todesangst verspürt zu haben.

    Drehbedingungen, die man niemandem wünschen würde – und die „Abyss“ in seinen schaurigsten Sequenzen tonal widerspiegelt. Ebenso hat der Film aber fantasievolle Sci-Fi-Elemente, deren Design schon 1989 die Ästhetik erahnen ließen, mit der Cameron später in „Avatar“ und vor allem in „Avatar 2“ seine Vorlieben ausleben sollte.

    „Abyss“ gewann dank dieses Looks den Oscar für die besten Effekte und wurde für drei weitere Academy Awards nominiert. Zudem schnitt er mit 4,5 Sternen in der FILMSTARTS-Kritik besser ab als der deutlich berühmtere „Avatar 2“. Der bekam von FILMSTARTS-Chefkritiker Christoph Petersen nämlich „nur“ vier Sterne. Und auch der Verfasser dieser Zeilen würde „Abyss“ jederzeit dem Zwei-Milliarden-Dollar-Hit vorziehen.

    Und im offiziellen Sci-Fi-Ranking der FILMSTARTS-Redaktion hat „Abyss“ unter anderem sogar „Terminator“ ausgestochen! Vielleicht ist das nun der letzte Tropfen, der euer Fass der Neugierde zum Überlaufen bringt?

    Die besten Science-Fiction-Filme aller Zeiten

    *Bei den Links zum Angebot von Amazon handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links oder beim Abschluss eines Abos erhalten wir eine Provision. Auf den Preis hat das keinerlei Auswirkung.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top