Mein Konto
    Remake von "Was Frauen wollen": In "What Men Want" spielt Taraji P. Henson die weibliche Version von Mel Gibson
    Von Tobias Tißen — 15.11.2017 um 12:35

    In der romantischen Komödie „Was Frauen wollen“ aus dem Jahr 2000 kann Mel Gibson plötzlich die Gedanken aller Frauen hören. Für 2019 wurde nun ein Remake unter dem Titel „What Men Want“ angekündigt, Taraji P. Henson soll die Hauptrolle übernehmen.

    20th Century Fox Television

    Das neue Jahrtausend startete für Mel Gibson vielversprechend: Die romantische Komödie „Was Frauen wollen“ von Nancy Meyers („Man lernt nie aus“), in der er die Hauptrolle spielte, wurde 2000 zum Hit und spielte weltweit rund 375 Millionen Dollar ein. Wie Deadline nun berichtet, wird Paramount Players, eine Tochterfirma von Paramount Pictures, eine Neuauflage der Komödie mit umgekehrten Geschlechterrollen produzieren. Die Hauptrolle im einfach „What Men Want“ betitelten Film übernimmt „Empire“-Star Taraji P. Henson.

    Im Mittelpunkt der „Was Frauen wollen“-Neuauflage steht eine Sportagentin (Henson), die immer wieder von ihren männlichen Kontrahenten ins Abseits gestellt wird. Als sie plötzlich die Gedanken aller Männer hören kann, nutzt sie dies zu ihrem Vorteil und nimmt einen aufstrebenden NBA-Superstar unter Vertrag. Zusätzlich zu ihrer Rolle vor der Kamera wird Hauptdarstellerin Taraji P. Henson an der Seite der Produzenten William Packer („Straight Outta Compton“) und James Lopez als Ausführende Produzentin an „What Men Want“ beteiligt sein. Der US-Kinostart ist derzeit für den 11. Januar 2019 angesetzt.  

    Henson, die zuletzt auch im oscarnominierten Film „Hidden Figures - Unerkannte Heldinnen“ mitspielte, kann man derzeit in der vierten Staffel des Musikbusiness-Dramas „Empire“ sehen, die in den USA seit Ende September 2017 ausgestrahlt wird. In Deutschland läuft die Serie auf ProSieben – wann die neuen Folgen dort gezeigt werden, ist jedoch noch nicht bekannt.

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top