Mein Konto
    Überraschende Beschreibung: So sieht Will Smith als Dschinni im neuen "Aladdin" aus
    Von Tobias Mayer — 25.04.2018 um 12:13

    Lange bekannt ist, dass der Flaschengeist in Disneys kommender „Aladdin“-Realverfilmung von Will Smith gespielt wird. Aber wie sieht er eigentlich aus? Dazu wissen wir nun mehr…

    Warner Bros Entertainment Inc. and Ratpac Entertainment

    Robin Williams sprach (und sang) den Dschinni im Disney-Zeichentrickklassiker von 1992 – als sein Nachfolger wurde Will Smith verpflichtet und es war klar, dass der der Star als Flaschengeist auch tatsächlich vor Kamera von Regisseur Guy Ritchie stehen würde. Wer aber geglaubt hat, Smith sei am Set in einen Motion-Capture-Anzug gesteckt worden, wird von CinemaBlend-Autor Sean O’Connell eines Besseren belehrt. Der Kollege war auf der Kino-Messe CinemaCon in Las Vegas, wo er Szenen aus Disneys kommendem Realfilm sah – und überrascht wurde:

    „Will Smith’ Dschinni war nicht so, wie ich erwartet hatte. Am Anfang der Aladdin-Präsentation wurde es kristallklar gemacht, dass Smith nicht versucht habe, Robin Williams‘ ikonische Leistung aus dem Animationsfilm zu kopieren. Wie könnte er? Und warum sollte er? Aber ich habe nicht erwartet, dass der Dschinni einfach nur der menschliche Will Smith ist, bloß mit einem rasierten Kopf und einem langen Pferdeschwanz, der zur Figur passt, aber merkwürdig ist. Dschinni wurde auf dem Panel so beschrieben: Ein bisschen Prinz von Bel-Air, ein bisschen Hitch (der Date-Doktor) und verdammt viel Haltung.“ In einer Szene sei Smith’ Dschinni wie eine Frau angezogen, stünde neben ähnlich gekleideten Frauen – und es sei hart, die Damen (und den Geist) auseinanderzuhalten.

    Ein bisschen Bollywood

    Mena Massoud aus der „Jack Ryan“-Serie spielt den Titelhelden Aladdin, Naomi Scott aus „Power Rangers“ spielt seine geliebte Jasmin – und wie der Kollege von CinemaBlend beschreibt, werden wir die beiden in der ein oder anderen ans Bollywood-Kino angelehnten Sequenz sehen - mit „bunten Tanzszenen voller Tänzer, die zu singen anfangen.“ Bei den Actionszenen wiederum scheint sich Regisseur Guy Ritchie („Sherlock Holmes“) voll einbringen zu können: Sie seien wild, voller Energie und mit Einstellungen aus der Ich-Perspektive, für der Brite bekannt ist. „Aladdin“ startet am 23. Mai 2019 in den Kinos.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top