Mein Konto
    Zu viel Horror fürs MCU? "Doctor Strange 2"-Drehbuch muss komplett neu geschrieben werden
    Von Jan Felix Wuttig — 11.02.2020 um 15:20

    Wie nun bekannt wurde, kam Regisseur und Autor Scott Derrickson gar nicht dazu, eine erste Skript-Fassung von „Doctor Strange In The Multiverse Of Madness“ einzureichen. Stattdessen muss beim Drehbuch des Marvel-Films nun von vorn begonnen werden.

    Disney

    „Wenn ich [„Doctor Strange 2“] mache“, sagte Scott Derrickson dem Collider 2019 bei der San Diego Comic-Con, „muss er die Themen behandeln, die ich an den Doctor-Strange-Comics von Anfang an anziehend fand – nämlich wie sie in Elemente der Schauerliteratur, des Horrors und des Grauenhaften eintauchen.“

    Diese Worte des damaligen „Doctor Strange In The Multiverse Of Madness“-Regisseurs und -Autors klangen bereits nach festen Vorstellungen, die Horror-Anleihen nach einer ungewohnten Perspektive für das Marvel Cinematic Universe (MCU).

    Doch dann stieg Regisseur und Autor Scott Derrickson im Januar 2020 überraschend aus – und hatte bis dato offenbar noch nicht einmal Gelegenheit, einen fertigen Drehbuch-Entwurf einzureichen.

    Das kommt insofern überraschend, weil Derrickson und Co-Autor C. Robert Cargill wegen „kreativen Differenzen“ aus dem Projekt ausstiegen – die nun bereits bei der reinen Konzeptualisierung begonnen haben dürften. Cargill stellte nun per Twitter klar, dass der künftige „Doctor Strange 2“ nichts mit ihrer Arbeit gemein haben werde:

    „Da ständig darüber berichtet wird: Es sollte betont werden, dass Scott und ich nie die Gelegenheit hatten, einen Drehbuch-Entwurf für ‚Multiverse Of Madness‘ zu schreiben – woran auch immer sie jetzt arbeiten, leitet sich also nicht aus unserer Arbeit ab.“

    Ansatz zu schrecklich für Marvel?

    „Kreative Differenzen“ mit Marvel dürften in vielen Fällen bedeuten, dass die Vision des Autors oder Regisseurs nicht mir der des Marvel-Präsidenten Kevin Feige übereinstimmt. Und in Sachen „Doctor Strange 2“ könnte man solche Unstimmigkeit bereits in einigen Aussagen finden, die der MCU-Chef laut Collider ebenfalls im Rahmen der San Diego Comic-Con tätigte. Denn Feige scheint sehr bedacht darauf zu sein, den möglichen Horror-Aspekt des Films in ein familienfreundliches Licht zu rücken:

    „Ich würde nicht nötigenfalls sagen, dass es ein Horrorfilm wird“, kommentierte er Derricksons Konzept für den Film, „aber […] es wird ein MCU-Film mit Gruselszenen. Ich meine, es gibt schreckliche Szenen in 'Jäger des verlorenen Schatzes' oder […] 'Poltergeist'. Und das sind die Filme, die das PG-13 erfunden haben.“

    Jay Maidment / 2016 Marvel
    Erlebt Doctor Strange (Benedict Cumberbatch) bald schockierenden Horror - oder wird es eine Gruselei für die ganze Familie?

    Das PG-13-Rating (Inhalte können für Jugendliche unter 13 möglicherweise unangemessen sein) bleibt unter Feige bisher die angestrebte Altersfreigabe für MCU-Filme. Die familienfreundliche Freigabe äußert sich in Deutschland meist in einer FSK-Freigabe ab 12 Jahren für Marvel-Filme.

    „Es macht Spaß, sich auf diese Weise zu gruseln“, führt der MCU-Chef weiter aus, „und nicht auf eine schreckliche, schmerzhafte Weise. Natürlich ernsthaft gruselig, aber eben gruselig im Dienst eines erheiternden Gefühls.“ Dementsprechend ist es gut möglich, dass die Horror-Visionen Derricksons – die dieser etwa schon im düsteren „Sinister“ zur Schau stellte – Feige schlicht nicht erheiternd genug waren. Doch womöglich hat er für dieses Konzept nun den richtigen Mann gefunden:

    Sam Raimi übernimmt

    Angeblich wird nun nämlich mit Sam Raimi ein Regisseur die Zügel bei „Doctor Strange 2“ übernehmen, der sich sowohl mit Comic-Adaptionen wie auch mit Horrorstoffen auskennt. Der vielen als Schöpfer der „Spider-Man“-Abenteuer mit Tobey Maguire bekannte Regisseur steckt unter anderem auch hinter der „Tanz der Teufel“-Trilogie und dem Grusel-Thriller „Drag Me To Hell“. Denn auch wenn diese Horrorstoffe alles andere als unblutig sind, besitzen sie doch unbestreitbar einen teilweise fast clownesken oder comichaften Humor – womöglich genau der „Grusel im Dienst eines erheiternden Gefühls“, nach dem Feige Ausschau gehalten hat.

    Das Drehbuch soll nun von Michael Waldron kommen, der auch schon für Marvels Disney+-Serie „Loki“ verpflichtet wurde.

    Die Dreharbeiten zu „Doctor Strange 2“ sollen bereits im Mai 2020 beginnen – auch wenn es bisher offenbar kein Drehbuch gibt. Kinostart ist der 6. Mai 2021 sein.

    Trotz "Avengers 4": Ein Infinity-Stein soll in "Doctor Strange 2" eine Rolle spielen

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top