Mein Konto
    Zeitreise-Horror mit fieser Serienkillerin und geiler Idee: Trailer zu "The Call", der jetzt auf Netflix statt im Kino startet
    Von Christoph Petersen — 03.11.2020 um 12:58

    Nicht nur in Hollywood, auch im Rest der Welt kaufen die Streaming-Portale immer mehr Filme auf, deren Kinostart wegen Corona verschoben oder abgesagt werden musste. So auch im Fall von „The Call“, zu dem es nun einen ersten Trailer gibt:

    Die Produzenten von „James Bond 007 – Keine Zeit sterben“ sind zwar bisher standhaft geblieben, obwohl es Gespräche mit Netflix und Apple über Summen in Höhe von kolportierten 600 Millionen Dollar gegeben haben sollen...

    Dennoch gibt es natürlich genügend Filme, die wegen der Pandemie direkt auf Streaming-Portalen statt im Kino gelandet sind - die prominenteren Beispiele reichen von „Mulan“ über „Enola Holmes“ und „SpongeBob Schwammkopf: Eine schwammtastische Rettung“ bis hin zum neuen Pixar-Animationsabenteuer „Soul“.

    Aber nicht nur in Hollywood nutzen die Streaming-Anbieter die Gunst der Stunde, um Content aus den Kinos zu „stehlen“ – so landete etwa auch die deutsche Komödie „Berlin, Berlin - Der Film“ direkt bei Netflix.

    Netflix statt großer Leinwand

    Dasselbe gilt nun auch für den südkoreanischen Horror-Thriller „The Call“, der eigentlich schon im vergangenen März in den asiatischen Kinos anlaufen sollte, nun aber am 27. November weltweit direkt auf Netflix erscheinen wird.

    Wir wissen zwar noch nicht, ob der Film von Regisseur Chung-Hyun Lee etwas taugt oder nicht – aber die Kaufentscheidung von Netflix leuchtet alleine deshalb schon ein, weil das Konzept des Horror-Thrillers so dermaßen vielversprechend klingt.

    Ein Plot mit ganz besonderem Twist

    Als bei Seo-Yeon (Park Shin-Hye, „#amLeben“) das Telefon klingt, stellt sich irgendwann heraus, dass der Anruf nicht aus derselben Zeit stammt: Young-Sook (Jeon Jong-Seo, „Burning“), die Frau am anderen Ende der Leitung, befindet sich nämlich im selben Haus wie Seo-Yeon – nur 20 Jahre vor ihr...

    Seo-Yeon nutzt den heißen Draht in die Vergangenheit zunächst, um ihr eigenes Leben zu verbessern – so soll Young-Sook etwa verhindern, dass Seo-Yeons eigentlich schon längst verstorbener Vater Seo-Yeons ums Leben kommt.

    Soweit, so normal: Diese zufälligen Verbindungen in einer andere Zeit haben wir schließlich schon häufiger gesehen, etwa bei „Das Haus am See“ mit Sandra Bullock und Keanu Reeves. Aber „The Call“ ist offenbar sehr viel fieser – denn Young-Sook stellt sich irgendwann als sadistische Serienmörderin heraus.

    Und sie beginnt damit, all die Menschen umzubringen, die Seo-Yeon etwas bedeuten. Aber wie hält man eine Killerin auf, die ihre Taten bereits vor 20 Jahren begangen hat?

    „The Call“ ist ab dem 27. November 2020 bei Netflix verfügbar.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top