Mein Konto
    Neue Bilder zu "Zack Snyder's Justice League": So anders sieht Jared Leto als Joker aus
    Von Julius Vietzen — 09.02.2021 um 18:31

    Jared Leto spielt nach „Suicide Squad“ noch einmal den Joker im sogenannten Snyder-Cut von „Justice League“. Sollte sich so mancher Fan dabei verwundert die Augen reiben, ist das nur allzu verständlich. Denn der Joker sieht komplett anders aus...

    Warner Bros.

    Ende Oktober 2020 gab es eine überraschende Nachricht zu „Zack Snyder's Justice League“: Jared Leto spielt darin erneut den Joker, obwohl seine Figur in der Kinofassung des Films nicht dabei war und es nach seinem umstrittenen Auftritt in „Suicide Squad“ auch nicht so aussah, als würde er jemals wieder den Joker spielen.

    Wie groß Letos Auftritt als Joker im sogenannten Snyder-Cut ist, lässt sich noch nicht sagen, vermutlich fällt er aber nicht besonders umfangreich aus. Aber dank einiger neuer Bilder und Infos wissen wir nun genau, wie anders Letos Joker in „Zack Snyder's Justice League“ aussieht – und wie und warum er auftritt. Die Bilder könnt ihr euch hier anschauen

    Neuer Joker-Look

    Schon auf den ersten Blick fällt auf: Die unzähligen Tattoos, die dieser Joker noch in „Suicide Squad“ trug, sind verschwunden, ebenso die Gangster-Accessoires und die grünen Haare (wobei das auch den schwarz-weißen Bildern geschuldet sein mag).

    Stattdessen trägt der Joker einen weißen Krankenhauskittel und eine OP-Maske, wie das Magazin Vanity Fair schreibt, dem Snyder die Bilder zur Verfügung gestellt hat. Dabei soll es sich um ein Überbleibsel von Jokers Flucht handeln, so Snyder gegenüber dem Magazin.

    In einigen anderen Szenen soll Jared Leto als Joker aber auch eine kugelsichere Weste tragen, die er mit jeder Menge Polizeimarken geschmückt hat – als Trophäen, wie Snyder erklärt.

    Darum sieht der Joker so anders aus

    Achtung, es folgen Spoiler zu „Zack Snyder's Justice League“!

    Dass Leto nun aber so anders aussieht, hat einen guten Grund: Der Joker tritt im Rahmen einer neuen Traumsequenz beziehungsweise Vision von Batman (Ben Affleck) auf.

    Bereits in „Batman V Superman“ hatte es eine solche Vision gegeben, die in Fankreisen häufig als „Knightmare“ bezeichnet wird – ein Kofferwort aus „knight“ (Ritter) und „nightmare“ (Albtraum).

    Auch in „Zack Snyder's Justice League“ wird Batman im Rahmen dieser Albtraumsequenz erleben, was passiert, wenn die Justice League versagt und der DC-Superschurke Darkseid gewinnt. Denn: Die Szenen mit dem Joker zeigen eine postapokalyptische, von Darkseid verwüstete Erde.

    Mehr Zeit für Batman & Joker

    „Das Coole an der Szene ist, dass Joker direkt mit Batman über Batman redet“, erklärte Snyder außerdem. „Das ist etwas, das das DC-Universum den Fans schuldig war, finde ich. Soll heißen: Der Jared-Leto-Joker und der Ben-Affleck-Batman hatten nie viel Zeit zusammen. Ich fand es uncool, dass wir diese Inkarnation der Figuren hinter uns bringen, ohne zu sehen, wie sie sich treffen.“

    Zwar gab es in „Suicide Squad“ eine Szene, in der beide Figuren gemeinsam auftraten, viel Zeit für Interaktionen blieb dort allerdings nicht. Dank der Traumsequenz sollen nun aber auch noch einige Lücken in der DCEU-Historie von Batman und Joker gefüllt werden:

    „Die Szene erklärt, warum Bruce in ‚Batman V Superman‘ die Joker-Karte an seiner Waffe befestigt hatte“, so Snyder. Außerdem habe er schon immer den Tod von Robin im DCEU genauer beleuchten wollen, auf den in „Dawn Of Justice“ nur angespielt wird.

    Mit Joker-Karte: Erstes Bild von Jared Leto in "Zack Snyder's Justice League"

    „Und wenn es jemals einen weiteren Film gegeben hätte, was jetzt wohl nicht passieren wird, wollte ich in Flashbacks zeigen, wie Robin gestorben ist, wie der Joker ihn getötet und Wayne Manor niedergebrannt hat und alles, was zwischen ihm und Bruce passiert ist“, verriet Snyder.

    Man darf also weiterhin gespannt sein auf „Zack Snyder's Justice League“, der am 18. März 2021 auf dem US-Streamingdienst HBO Max veröffentlicht wird. Wann und wie der Film nach Deutschland kommt, steht immer noch nicht fest.

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top