Mein Konto
    Eine prägende Stimme für "Harry Potter"- und (!) Action-Fans: Ekkehardt Belle ist gestorben
    03.02.2022 um 11:45
    Björn Becher
    Björn Becher
    -Mitglied der Chefredaktion
    Ob Lachen mit „Jack & Jill“, Weinen mit „Bambi“ oder Hochspannung in „Heat“. Björn Becher liebt die Kraft des Kinos, ihn zu bewegen.

    Mit seiner einprägsamen, rauchigen Stimme war Ekkehardt Belle in weit über 1.000 Rollen zu hören, hatte wichtige Parts in „Harry Potter“, „Game Of Thrones“ und synchronisierte einige legendäre B-Movie-Action-Stars.

    Warner Bros.

    Ekkehardt Belle ist am 31. Januar 2022 in München im Alter von 67 Jahren verstorben. Der am 18. Mai 1954 geborene Belle begann seine Karriere als Schauspieler schon im Kindesalter und war später einige Zeit Stammgast im deutschen Sexfilm der 1970er. So war er in Filmen wie „Schulmädchen-Report. 5. Teil: Was Eltern wirklich wissen sollten“ oder „Matratzen-Tango“ zu sehen. Größere Bekanntheit erlangte er aber auch in TV-Erfolgsproduktionen wie dem ZDF-Weinachts-Vierteiler „Die Abenteuer des David Balfour“ von 1978.

    Seine allergrößten Erfolge feierte Belle aber als Synchronsprecher – und betätigte sich bald fast ausschließlich in diesem Bereich, war so immer seltener vor der Kamera zu sehen. Hier dürften ihn viele Fans in Erinnerung behalten – vor allem Anhänger der „Harry Potter“-Reihe. Denn hier war Belle als Sprechender Hut zu hören.

    Ekkehardt Belle: Die Stimme für starke Männer

    Aufgrund seiner markanten Stimme wurde Belle aber vor allem besetzt, wenn starke Männer eine Synchronisation brauchten. Er sprach Kevin Sorbo in „Hercules“ oder Lorenzo Lamas in „Renegade - Gnadenlose Jagd“.

    Auch Eric Roberts lieh er über mehr als 30 Jahre hinweg immer wieder seine Stimme, synchronisierte in einzelnen Rollen unter anderem auch Michael Madsen (in „The Hateful 8“ und „Once Upon A Time... In Hollywood“, wofür ihn Tarantino persönlich auswählte), Tom Berenger (z. B. In „Sniper 2, 3 & 7“), John Savage (u. a. in „White Squall) oder ausnahmsweise auch mal Ron Perlman (in „Blade 2“), Mickey Rourke („Buffalo 66“), David Morse („World War Z“), Tom Waits („The Ballad Of Buster Scruggs“), Lance Henriksen („Unbekannter Anrufer“) und Danny Trejo („Death Race – Beyond Anarchy“ und bei seinen Seriengastrollen in „Die Muppets“ und „What We Do In The Shadows“).

    Die deutsche Stimme von Steven Seagal

    Vor allem war er aber DIE deutsche Stimme von Steven Seagal. Schon von Anfang an war er als die deutsche Stimme für Seagal im Gespräch, wobei aber zuerst sein Kollege Kurt Goldstein vorgezogen wurde. Nachdem dieser 1995 verstarb, synchronisierte Belle den Action-Recken das erste Mal 1997 in „Fire Down Below“ und danach im Wechsel mit Kollegen immer häufiger. Ab Mitte der 2000er wurde er dann zu festen und einzigen Stimme von Seagal und sprach diesem seitdem in allen seinen ernstgemeinten B-Movie-Actionern (also nur nicht im Spoof-Film „Onion Movie“).

    Auch „Game Of Thrones“-Fans könnte die Stimme von Belle ein Begriff sein. Denn er sprach in der deutschen Fassung der Fantasy-Erfolgsserie Mark Addy als Robert Baratheon. Einen schönen Blick auf Belle, sein Leben und seine Karriere gibt euch das folgende Video:

    facebook Tweet
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top