Mein Konto
    Von wegen Bali! Hier wurde "Ticket ins Paradies" mit Julia Roberts & George Clooney wirklich gedreht
    20.09.2022 um 10:00
    Pascal Reis
    Pascal Reis
    -Redakteur
    Pascal liebt das Kino von „Vertigo“ bis „Daniel, der Zauberer“. Allergisch reagiert er allerdings auf Jump Scares, Popcornraschler und den Irrglauben, „Joker“ wäre gelungen.

    Türkisfarbenes Wasser, weiße Sandstrände und Sonnenuntergänge zum Dahinschmelzen. „Ticket ins Paradies“ sorgt in den deutschen Kinos gerade für Fernweh. Die RomCom wurde allerdings gar nicht in Bali gedreht, sondern in einem ganz anderen Land!

    Mit „Ticket ins Paradies“ ist letzte Woche eine kuriose Ausnahmeerscheinung in den deutschen Kinos gestartet. Die romantische Komödie von Ol Parker („Mamma Mia! Here We Go Again“) scheint sich nämlich offensichtlich im Jahrzehnt (bzw. Jahrtausend) verirrt zu haben und gehört eindeutig in die 1990er-Jahre, anstatt in die Gegenwart. Das unterstreicht auch die Besetzung mit George Clooney und Julia Roberts, die hier seit „Ocean's Eleven“ zum ersten Mal wieder gemeinsam vor der Kamera stehen und einen klassischen (man könnte auch sagen: antiquierten) Liebesreigen anführen, den es heutzutage in dieser Form quasi gar nicht mehr zu sehen gibt.

    Damit aber noch nicht genug: Neben dem Umstand, dass „Ticket ins Paradies“ nostalgische Sehnsüchte befriedigt und in ein ähnliches Horn wie „E-Mail für Dich“, „Notting Hill“ oder „An Tagen wie diesen“ bläst, weckt der Film auch jede Menge Fernweh in seinen Zuschauer*innen, wenn er über die gesamte Laufzeit von etwas mehr als 100 Minuten niemals müde wird, das paradiesische Bali in schwelgerischen Postkartenmotiven abzulichten.

    Aber Obacht: „Ticket ins Paradies“ wurde gar nicht auf der indonesischen Insel, die vor allem über Yoga- und Meditationsurlaube bekannt wurde, gedreht, sondern in Australien.

    Die Dreharbeiten fanden in Queensland, Australien, statt. Mit dem hiesigen Aufstieg der Village Roadshow Studios in der Region, die die Heimat von z.B. Baz Luhrmanns „Evils“, Ron Howards „Dreizehn Leben“ sowie den „Thor“-Filmen ist, ist diese Gegend zu einem wichtigen Produktionsort innerhalb der Filmindustrie geworden. Nachfolgend stellen wir euch einmal die Drehorte von „Tickets in Paradies“ vor (und wecken natürlich noch deutlicher die Lust auf Sommer, Sonne, Sonnenschein).

    Whitsunday Island

    Seit Mitte des 19. Jahrhunderts sind die aus 74 Inseln bestehenden Whitsunday Islands ein beliebtes Urlaubsziel, welches sich direkt vor der Nordküste von Queensland befindet. Eines der größten Highlights der Region ist Whitehaven Beach auf Whitsunday Island. Der Sand hier wird oft als der schönste Strand der Welt bezeichnet, da er fast ausschließlich aus Kieselerde besteht. Das verleiht ihm jenes strahlende Weiß, welches auch im Film zu bestaunen ist, denn genau hier kommen David (George Clooney) und Georgia (Julia Roberts) an, um ihre Tochter Lily (Kaitlyn Dever) zu besuchen.

    Long Island

    Long Island ist die Hauptlocation, die wir in „Ticket ins Paradies“ zu sehen bekommen. Die Insel liegt dem Festland am nächsten: nur einen Kilometer und ca. 20 Minuten muss man hier mit dem Boot rübersetzen. Sie ist nur 9 Kilometer lang und weniger als 400 Meter breit und wird hauptsächlich vom tropischen Regenwald eingenommen. Die Dreharbeiten fanden hier im Palm Bay Resort statt, das sich in einer kleinen Bucht im Norden der Insel befindet. Dieses sogenannte Boutique-Resort, inkl. seiner privaten Bucht und 25 Villen, wurde im balinesischen Stil mit Hütten entlang der Strandpromenade umgestaltet.

    Kaitlyn Dever und George Clooney (nicht auf Bali, sondern Queensland!)
    Haslewood Island

    Diese winzige Insel ist berühmt für ihren Strand (Stockyard Beach). Erneut kann man sich hier von strahlend weißem Sand verzaubern lassen, der im balinesischen Stil mit Fischerbooten und Strandhütten neu gestaltet wurde. Übrigens: Auch „Pirates Of The Carribean: Salazars Rache“ wurde hier 2017 teilweise gedreht.

    Hamilton Island & Moreton Island

    Hamilton ist nicht nur die verkehrsreichste Insel der Whitsundays, sondern auch die größte der bewohnten Inseln und Heimat des Flughafens Great Barrier Reef. Morteton Island liegt an der Westküste und ist von Brisbane leicht zu erreichen. Mit einer Länge von 37 Kilometern ist sie größer als die meisten Whitsundays und fast vollständig einem Nationalpark gewidmet. Neben „Ticket ins Paradies“ wurde hier 2002 z.B. auch „Scooby Doo“ mit Freddie Prinze Jr. gedreht.

    Tamborin Mountain

    Dieses Regenwaldgebiet im Landesinneren hat für die Dschungelszenen in „Ticket ins Paradies“ hergehalten. Hier wurden zuvor auch schon „Pirates Of The Carribean 5“, „Thor: Ragnarok“, „Kong: Skull Island“ oder auch „Jungle“ mit Daniel Radcliffe in der Hauptrolle gedreht. Für „Ticket ins Paradies“ war hier vor allem ein Haus ausschlaggebendend, das in den 1920er-Jahren errichtet wurde und über einen eigenen Dschungel inkl. Bachlauf verfügt. Von dort aus ging es für George Clooney und Julia Roberts immer bequem geradewegs zurück zum Strand.

    Fast 20 Jahre nach dem Original: "Constantine 2" mit Keanu Reeves ist offiziell bestätigt!
    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top