Mein FILMSTARTS
    Girl
    Girl
    Starttermin 18. Oktober 2018 (1 Std. 45 Min.)
    Mit Victor Polster, Arieh Worthalter, Oliver Bodart mehr
    Genre Drama
    Produktionsland Belgien
    Zum Trailer Vorführungen (1)
    Pressekritiken
    3,6 6 Kritiken
    User-Wertung
    3,0 1 Wertung
    Filmstarts
    4,0
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe & Details

    FSK ab 12 freigegeben
    Lara (Victor Polster) ist ein 15-jähriges Mädchen, das im Körper eines Jungen geboren wurde und davon träumt, eine Ballerina zu werden. Als sie an einer renommierten Ballettakademie angenommen wird, zieht sie mit ihrem Vater Mathias (Arieh Worthalter) und ihrem jüngeren Bruder Milo (Oliver Bodart) nach Brüssel. Doch die Wirren der Pubertät, das harte Training an der Akademie und die gleichzeitige Vorbereitung auf die Geschlechtsumwandlung drohen für Lara zu viel zu werden. Zwar hat sie die volle Unterstützung ihres Vaters und wird von einer Ärztin (Katelijne Damen) und einem Psychologen (Valentijn Dhaenens) begleitet, doch der Leistungsdruck ist enorm. Als man ihr schließlich verbietet, Ballett zu tanzen, entschließt sich Lara zu einem radikalen Schritt…
    Verleiher Universum Film GmbH
    Weitere Details
    Produktionsjahr 2018
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Französisch, Flämisch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Hier im Kino

    Vorführungen nach Stadt
    Andere Städte

    Wo kann man diesen Film schauen?

    Auf DVD/Blu-ray
    Girl
    Girl (Blu-ray)
    Neu ab 12.98 €
    Alle Angebote auf DVD/Blu-ray

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    4,0
    stark
    Girl
    Von Matthias Manthe
    Gefangensein im eigenen Körper – dieses Gefühl kennen die meisten Jugendlichen. Wenn es aber um die Identitätsbildung im völlig fremden Körper geht, wird das Spannungsfeld von Schule, Familie und sexuellem Erwachen in der Pubertät zu einer unvorstellbaren Herausforderung. Lukas Dhont aus Gent schildert in seinem schlicht „Girl“ betitelten Regiedebüt die schwierige Metamorphose eines Transmädchens zur Transfrau, die zudem im Ballett groß herauskommen möchte. Neben der Goldenen Kamera als bestes Erstlingswerk wurde das niederländische Coming-Of-Age-Drama in Cannes auch mit dem „Queer Palm“-Preis in der Auswahl der LGBT*-Filme prämiert. Als stringent erzähltes Genderporträt kehrt Dhont den inneren Konflikt seiner Hauptfigur dank einer exzellenten Besetzung glaubwürdig und ohne Extravaganzen nach außen. Durch die zahlreichen Analogien, die zwischen Gender und Adoleszenz gemacht werden, tauch...
    Die ganze Kritik lesen

    Trailer

    Girl Trailer DF 1:53
    Girl Trailer DF
    4 783 Wiedergaben
    Girl Trailer (2) OV 2:44
    240 Wiedergaben
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Victor Polster
    Rolle: Lara
    Arieh Worthalter
    Rolle: Mathias, Laras Vater
    Oliver Bodart
    Rolle: Milo
    Tijmen Govaerts
    Rolle: Lewis
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    Bilder

    12 Bilder

    Aktuelles

    Europäischer Filmpreis 2019: Wählt euren Lieblingsfilm!
    NEWS - Festivals & Preise
    Montag, 2. September 2019
    "Black Panther" weiter auf Oscar-Kurs: Die Golden-Globe-Nominierungen 2019
    NEWS - Festivals & Preise
    Donnerstag, 6. Dezember 2018
    Heute wurden in Los Angeles die Nominierungen für die 76. Golden Globes bekanntgegeben. Die Verleihung findet in der Nacht...
    Hirokazu Koreedas "Shoplifters" gewinnt die Goldene Palme in Cannes
    NEWS - Festivals & Preise
    Samstag, 19. Mai 2018
    Im offiziellen Wettbewerb von Cannes liefen in diesem Jahr 21 Filme, darunter die neuen Werke von Spike Lee, Jean-Luc Godard...

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme

    Kommentare

    • Lisa Van Beergen
      Sehr guter Film mit sensibler Auseinandersetzung dieses Themas, nah an der Realität und hervorragende schauspielerische Leistung. Jeder Transsexuelle, der so einen Vater, bzw. Eltern hat, wie in diesem Film, kann froh sein. Die Realität sieht meist nicht so gut aus. Ich weiß,von was ich rede. Gerade deshalb sind solche Filme wichtig. Viele Transgender haben leider für ein schlechtes Image in der Öffentlichkeit gesorgt. Grell, bunt und mit aufgeschminkter Fraulichkeit. Gesellschaftlich integrierte Transsexuelle fallen i.d.R. wenig auf und leben so wie sie es immer wünschten. Normal.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top