Mein FILMSTARTS
  • Meine Freunde
  • Meine Kinos
  • Schnell-Bewerter
  • Meine Sammlung
  • Meine Daten
  • Gewinnspiele
  • Trennen
"Interstellar": Zumeist gute bis überragende US-Pressestimmen zu Christopher Nolans Sci-Fi-Epos
Von David Herger — 27.10.2014 um 19:36
facebook Tweet

Die Erwartungen an Christopher Nolans neuen Film waren hoch: Jetzt gibt es die ersten Pressestimmen zu dem Sci-Fi-Drama und die Kritiker sind größtenteils begeistert von "Interstellar", auch wenn die ein oder andere negative Stimme zu vernehmen ist.

Warner Bros Entertainment
Nur wenige Regisseure haben sich innerhalb weniger Jahre zu solch einem Publikumsliebling entwickelt wie Christopher Nolan. Während der Brite, der zuerst mit seinem in kürzester Zeit zum Kultfilm herangewachsenen Thriller-Puzzle "Memento" Aufmerksamkeit erregte, mit den von der Kritik gelobten Filmen "Insomnia", "Batman Begins" und "Prestige" noch relativ überschaubare Erfolge verzeichnete, feierte der Regisseur mit "The Dark Knight" und "Inception" seinen endgültigen Durchbruch als Filmemacher der großen Ideen und großen Bilder. Dementsprechend hoch waren natürlich die Erwartungen an Nolans Sci-Fi-Epos "Interstellar", in dem Matthew McConaughey als Wissenschaftler Cooper eine gefährliche Expedition in ein anderes Sternensystem unternimmt, um eine neue Heimat für die hungernden Erdenbürger ausfindig zu machen. Nun wurden die ersten Pressestimmen zu dem Weltraum-Abenteuer veröffentlicht und die Hoffnungen auf ein weiteres Meisterwerk Nolans scheinen sich tatsächlich zu bewahrheiten. Denn die Kritiken zu "Interstellar" sind größtenteils sehr gut.

Gelobt wird unter anderem die auf die Leinwand gebannte Vorstellungskraft Nolans sowie dessen konzeptionelle und visuelle Kühnheit, die so manchen Kritiker zu Vergleichen mit Stanley Kubricks Weltraum-Meisterwerk "2001: Odyssee im Weltraum" reizte. Scott Foundas von Variety gehört zu den großen Fürsprechern von Nolans Sci-Fi-Spektakel, das er als sein einfühlsamstes Werk bezeichnet: "Nolans neunte Regiearbeit ist emotional zugänglicher als seine unterkühlten, kopflastigen Thriller und Batman-Filme. 'Interstellar' gehört zu den besten Werken von Nolan, der sich erneut als der führende Geschichtenerzähler seiner Generation erweist. Sein Film hat seinen Platz neben visionären Sci-Fi-Trips wie '2001', 'Unheimliche Begegnung der dritten Art' und 'Gravity' mehr als verdient." Auch Dave Calhoun von Time Out London zeigt sich restlos begeistert von "Interstellar": "Christopher Nolans überwältigendes Weltraum-Epos lässt Alfonso Cuarón’s 'Gravity' wie eine kleine Vorspeise vor dem eigentlichen Festmahl aussehen. Wo 'Gravity' kurz, reduziert und gefällig war, ist 'Interstellar' lang, grandios und anspruchsvoll." Todd McCarthy vom The Hollywood Reporter spricht auch lobend von  "Interstellar", kritisiert allerdings die überbordende Natur von Nolans neuem Film: "'Interstellar' ist so vollgestopft mit Ideen, Ambitionen, Theorien, Melodram, technischer Zauberei, wundersamen Bildern und Emotionen, dass es geradezu unvermeidlich war, dass manches davon sitzt und anderes wiederum nicht."

Neben diesen positiven Stimmen fanden sich allerdings auch einige Kritiker, die sich wenig beeindruckt von den dramatischen Elementen der Geschichte zeigten und die Abwesenheit von Humor bemängelten. Henry Barnes von The Guardian urteilt wie folgt: "Es ist ein großartiges Spektakel, aber ein seichtes Drama mit wenigen Figuren und zu selten blitzen humoristische Momente auf. Der Film will den sich seiner Bedeutungslosigkeit bewusst werdenden Zuschauer durch seine ehrfürchtige Größe regelrecht unterwerfen, was ihm auch spielend gelingt. Doch bei all seiner Zielstrebigkeit, hier ein Epos sondergleichen abzuliefern, hat Nolan vergessen, uns Spaß an dem Ganzen zu lassen." James Rocchi von The Playlist wiederum hatte kaum noch wohlmeinende Worte für Nolans Film übrig: "'Interstellar' verspricht Weltraumpracht und tiefgründige Themen, als wäre er eine moderne Version von Stanley Kubricks '2001: Odyssee im Weltraum', doch in Wirklichkeit ist er ein konfuser Mix aus kühnen Raumfahrt-Bildern, wie man sie noch nie zu sehen bekommen hat, und dumpfen emotionalen wie narrativen Ideen, die man schon viel zu oft zu sehen bekam."

Wir sind gespannt, wie Nolans neuestes Großprojekt hierzulande aufgenommen wird, wo "Interstellar" ab 6. November 2014 in die Kinos kommt. Die FILMSTARTS-Kritik gibt es ab dem 29. Oktober 2014 zu lesen, den Trailer zu dem Sci-Fi-Drama, in dem neben  Matthew McConaughey unter anderem auch Anne HathawayJessica Chastain und Michael Caine mitspielen, seht ihr jetzt hier:




facebook Tweet
Ähnliche Nachrichten
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare
  • FuxXxal
    ??? Komme nicht mehr hinterher. ????Mit was soll ich den ein Problem haben?Mit deinem erstem Kommentar?Mein einziger Standpunkt war, dass der Kommentar von RKarrass nicht unnötiger ist als deine Kommentare.
  • HalJordan
    Naja, so oft wie du das mit dem Kommentator betont hast, könnte man schon davon ausgehen, dass du damit ein Problem ist. Wenn dem nicht so ist, umso besser.
  • FuxXxal
    Und? Habe ich etwa dagegen etwas gesagt?Kannst du doch machen, nix anderes mache ich doch auch.Und, dass mich die Sache interessiert ist doch selbstredend. Warum sollte ich sonst antworten?
  • HalJordan
    Und? Gerade weil ich das anders sehe, habe ich meine Meinung geäußert. Ob es dich interessiert oder nicht.....
  • FuxXxal
    Ok, das habe ich dann falsch verstanden.Aber letztlich bleibt alles beim alten:"Nur weil es dir nicht passt ist der Kommentar nicht unnötiger als andere."
  • HalJordan
    Klar, du kannst die verschiedensten Filme miteiander vergleichen. Das ist mir völlig egal. Ich finde nur, dass ein Vergleich mit Inception passender wäre, da es sich bei Interstellar ebenfalls um einen Science Fiction-Film handelt. Aber gut, Jedem das Seine.
  • HalJordan
    Wer schreibt denn was von einem Vergleich zwischen Inception und Batman? Bei meinem Vergleich habe ich mich auf Interstellar bezogen. Immerhin geht es in diesem FS-Beitrag darum!
  • FuxXxal
    Ich wage jetzt einfach mal die These, dass ein Großteil einen Vergeich zwischen den DC Comicheften Superman und Batman naheliegender finden würden als zwischen Inception und Batman.Du selber hast doch bestätigt Vergleiche innerhalb eines Genres normal sind. Nix anderes ist hier geschehen.Ich kann mich da einfach nur wiederholen.Nur weil es dir nicht passt ist der Kommentar nicht unnötiger als andere.
  • RKarras
    Lieber streiten sich die Leute in Foren, als dass Sie sich in der Realität die Köpfe einschlagen. Wenn das ein guter Weg ist Frust abzulassen ohne andere Leute zu verletzen, dann lieber so.
  • RKarras
    Wenn ich will vergleiche ich hier Titanic mit Paranormal Activity, das musst du schon mir überlassen.Grundsätzlich ist es doch schön, wenn du eine andere Meinung hast als ich und ich akzeptiere diese auch so.Ich mag Man of Steel einfach nicht. The Dark Knight Rises ist ok, verschenkt aber meiner Meinung nach viel Potential.Will mich nicht mit dir bashen, sondern nur meine Meinung äußern ;)
  • HalJordan
    Querverweis hin oder her. TDKR oder Man of Steel. Beides sind Comic-Verfilmungen und nur weil Nolan TDKR inszeniert hat, bedeutet das nicht, dass der Film als Vergleich super geeignet ist. Wenn es einen Film aus Nolan´s Filmographie gibt, der sich wirklich eignet, dann ist es Inception
  • FuxXxal
    Er hat Man of Steel nicht mit Interstellar verglichen sondern mit TDR. Und auf diesen Film ist er gekommen weil er im Schnelldurchlauf zu den Nolan Filmen Stellung bezieht.Er positioniert diese Comicverfilmung dann noch mal kurz zu anderen Comcverfilmung und speziell zur Verfilmung der zweiten großen Comicfigur aus dem DC Universum.Und deswegen ist der Querverweis auch nicht vollkommen aus dem Kontext gegriffen, sondern macht durchaus Sinn.
  • HalJordan
    Klar sind Vergleiche normal, aber hier handelt es sich zum zwei verschiedene Genres. Interstellar ist Science Fiction, Man of Steel ist ´ne Comic-Verfilmung, die in erster Linie dem Action-Bereich zuzuordnen ist. Filmstarts hat MoS gar dem Fantasy-Genre zugeordnet. Wie du hier auf ein und dasselbe Gerne kommst, ist mir schleierhaft.
  • FuxXxal
    Ok, aber dass sind für mich eher eine kleine Gruppe, die zwar leider häufig sehr aktiv im Netz sind aber man getrost ignorieren kann.Und wie gesagt dein Post klingt dagegen wie von einem Nolan-Hyper. Der ähnlich unsachlich für die Gegenseite argumentiert.Jetzt hat der Film weder 5 noch 4 Sterne von Filmstarts bekommen, sondern genau die goldnene Mitte gewählt. Zufrieden mit der Kritik oder wird das "Käseblatt" jetzt ignoriert? ;-)
  • FuxXxal
    Deswegen wird er nicht unnötiger als andere Kommentare. Vergleiche zu anderen Filmen desselben Genres sind normal in Forendiskussionen.
  • HalJordan
    Zum Thema unnötig siehe Post weiter oben.Auch wenn die Meinungen zu Filmen immer subjektiv sind, schreibe ich mal dazu, warum Man of Steel in meinen Augen der bessere Film ist, als die anderen Comic-Adaptionen. Cap 1 war vorhersehbar und langweilig, Thor 2 hatte ein grottiges Drehbuch, Szenen zum Fremdschämen (Darcy als nerviger Sidekick, Dr. Selvig´s peinliche Auftritte) und einen furchtbar eindimensionalen Bösewicht. X-Men 3 ist mit Abstand der schlechteste X-Men-Film und das Massensterben wichtiger Charaktere im Minutentakt war nur eines von vielen Problemen. Zum Glück hat man dies mit neuesten X-Men-Streifen wieder gut gemacht. Und Superman Returns ist eine billige Kopie von Superman 1 + 2. Neben einer Flut aus "geklauten" Sprüchen der älteren Filme, hat man mit den Besetzungen so ziemlich alles falsch gemacht, was man falsch machen konnte. Spacey & Bossworth waren fehlbesetzt, Routh ebenso. Und davon abgesehen war Routh hoffnungslos überfordert.Und zu Man of Steel. Auch wenn das Drehbuch ein wenig holprig war, gab es tolle Ansätze. Neben der Erzählweise, die stark an Batman Begins erinnerte, gefielen mir vor allem die Inszenierung, die Action und der Soundtrack, der die Wucht der Bilder nochmal verstärkte. Daher finde ich, dass MoS deutlich besser ist, als die anderen Filme.
  • HalJordan
    Es ist deshalb unnötig, da es in diesem FS-Beitrag um Interstellar von Chris Nolan geht! Das wäre genauso, als würde man bei einem Michael Bay-Streifen Filme von Roland Emmerich kritisieren.
  • niman7
    Das würde ich jetzt auch gerne wissen.
  • _kaphoon_
    Da hat ja jmd überhaupt keine Ahnung von guten Filmen. Gravity in 3D im Kino wird wohl lange Zeit ungeschlagen bleiben !!!!
  • FuxXxal
    Meine Fresse hast du ein Insiderwissen. Die bei IMDB haben also durch die Bank weg die Filme nicht gesehen und lassen sich wahrscheinlich von Plakaten, Trailern und der Filmmusik zur Bewertung inspirieren. ^^
  • FuxXxal
    Wenn du es anders siehst ist gut aber nur weil sie nicht mit deiner Meinung konform geht ist sie nicht unnötig.Der ist genauso nötig/ unnötig wie deiner.
  • FuxXxal
    Sehe ich auch so!
  • FuxXxal
    Warum nicht? ich wüsste garnicht wie es anders gehen soll. DIE OBJEKTIVE KRITIK kann es nicht geben.Sie ist immer geprägt von subjektiven Empfindungen des Kritikers.
  • FuxXxal
    Mit diesen Post verkörperst du für mich auch die Gegenseite zu den Bild des Nolan- "Hassern" welches du beschrieben hast:Du findest den Film toll, (ohne ihn wahrscheinlich gesehen zu haben) und jegliche Kritik wird schon von Vornherein als Unsinn abgetan.Und findest du nicht auch, dass dein Bild über Leute die mit Nolan Filmen nix anfangen können, nicht ein wenig zu sehr schwarz/weiß gemalt ist?
  • FuxXxal
    Aktuell kann dass sicher stimmen. Nolan hat aktuell sicher eine große Fanbase. Da kann ich mir schon vorstellen, dass sie den Film kurz nach Start schauen und im Netz mehr hypen als es ihm eigentlich zusteht. Sowas pendelt sich aber meist wieder ein wenn vermehrt der " normale" Kinogänger kommt, die von einem objektiveren Standpunkt den Film bewerten.
  • FuxXxal
    Als ob man sich wegen ner schlechten Kritik an einem Nolan Film, so aufhängen würde.
  • FuxXxal
    Kritiken können den Erfolg von Filmen ganz bestimmt beeinflussen. Es gibt einige Leute die viele Filme nach solchen Kriterien anschauen oder nicht. Deswegen kann ein Film dennoch erfolgreich sein, da es eben nicht der einzige Punkt ist die das Publikum veranlassen sich den Film anzuschauen.
  • Venom
    Was fürn Unfug! Eine Kritik kann nur subjektiv und damit auch geschmacksabhängig sein. Sie sollte gewisse Elemente umfassen und einen gewissen neutralen Stil haben, aber objektiv kann sie nie sein.
  • Knarfe1000
    Wann genau kommt heute die review auf FS?
  • niman7
    Du hast den Film doch überhaupt nicht gesehen, und redest schon von einem Meisterwerk und im gleichen Atemzug, machst du bereits dagewesene (mMn) Meisterwerke nieder?
  • PaddyBear
    "Im Groben" das kann man ziemlich weit fassen.
  • Kosh
    Na, das klingt doch mal nicht übel :-) Mir persönlich gefällt das Szenario, die Bilder aus den Trailern und der Cast inkl. Regisseur. Deshalb bin ich gespannt und freue mich auf den Kinobesuch. Was ich danach finde... werden wir sehen :-)
  • Spike Spiegel
    Was sollen die Vergleiche mit dem grottigen Gravity? Das macht mir irgendwie Angst...Ansonsten: Klingt richtig, richtig gut der Film.
  • Fain5
    Achsooooo. Na wenn du das sagst...
  • Sentenza93
    Wieso unnötig? Cap 1, Thor 2, X-Men 3 und Superman Returns waren definitiv besser als Man Of Steel. JA, auch "Returns" und Xaviers Truppe. :-)Man Of Steel ist einfach ein Griff ins Klo.Zu Interstellar:Trotz einem etwas schwächeren Abschluss seiner "The Dark Knight"-Trilogie und einem Superman, der mir die Tränen in die Augen getrieben hat, freu ich mich trotzdem auf Interstellar, weil die Mehrheit von Nolans Filmen bisher immer klasse war. Jeder große Regisseur, oder auch Produzent, hat schonmal Mist abgeliefert.
  • PaddyBear
    Ich glaube du verwechselst jetzt grad die inkompetenz mancher Kommentare mit der Filmstarts Redaktion. Die hat sich dazu doch gar nicht geäußert. Außerdem finde ich es überfrüht zu sagen das Nolans neuer Film ein Meisterwerk ist. Oder hast du ihn schon gesehen?Ich versteh generell nicht warum hier alle immer nur in extremen denken.Und zu den Kritiken die du da aufführst, es hat halt nicht jeder den gleichen Geschmack und ich brauche keine durchanalysierte Filmbewertung. Natürlich gibts manche Kritiken die ich anders sehe als FS aber das ist doch auch vollkommen normal. Aber da kann ich doch nicht über die Redakteure herziehen nur weil die den Film anders bewertet haben als ich.
  • _kaphoon_
    Die Nolan-Filme werden nunmal gehypt bis zum gehtnichtmehr !! Woran das liegt weiss ich nicht. Die Frage wäre: Hätten die Kinogänger nie gewusst, dass der Film von Nolan ist, wäre diese extrem hohe Bewertung auf IMDB (9,6 !!!! bis dato) genauso gewesen? Ich behaupte ganz klar: NEIN !
  • PaddyBear
    Wer nichts besseres zu tun hat als darauf zu warten wie irgendwelche filmbewertungsportale irgendeinen Film einschätzen scheint nicht viel sinnvolles zutun zu haben. Aber gut, solche muss es ja auch geben.
  • HalJordan
    Hast du auch was sinnvolles beizutragen?
  • HalJordan
    Es ist zwar nicht Nolan´s Idee gewesen, aber ich glaube WhiteNightFalcon meinte damit, dass Nolan´s Filme immer am Besten waren, wenn er selbst das Drehbuch geschrieben hat. Bei den Batman-Filmen hat Nolan ja auch vieles von den Comic-Vorlagen übernommen, aber trotzdem noch Raum für eigene Ideen gehabt.
  • HalJordan
    Und schon wieder ein völlig unnötiges The Dark Knight Rises und vor allem Man of Steel-Bashing. Same old shit! Ich weiß auch nicht, was die Kritik an Man of Steel immer wieder soll. Es gibt zahlreiche Comic-Verfilmungen, die viel schlechter sind, als MoS. Captain America 1, Thor 2, Fantastic Four 1 + 2, X-Men 3, Superman Return,s Catwoman, Ghostrider 1 +2, The Punisher usw.
  • Mr Heisenberg
    Ne du, wer wirklich klug ist bildet sich sein eigenes Urteil.
  • Cinergie
    Du nimmst RT als Beispiel, dann verweise ich akutell auf IMDB, dort liegt Interstaller bei 9.6. Bei Metacritic liegt der Film immerhin bei 77. Du siehst, so wirklich aussagekräftig sind solche Bewertungsplattformen nicht.Zudem hat jeder Kritiker und jedes Filmmagazin seine eigenen Vorstellungen und Vorlieben. Wenn ich z.B. meine Kinobesuche auf der Basis der Kritiken des Slant Magazines abhängig machen würde, käme ich auf keine zwei Kinobesuche pro Jahr und hätte schon den einen oder anderen grandiosen Film verpasst - es ist alles so subjektiv :-).
  • PaddyBear
    Gibt schlimmeres. Macht doch auch Spaß.
  • sprees
    Lern lesen Junge!!! Wenn hier von Kritikern der fehlende Humor bemängelt wird gehe ich darauf ein Punkt. Mir doch egal was IGN schreibt. Habe es außerdem verteidigt das Humor subjektiv ist.Das heisst im Klatext das ich das nicht so finde
  • sprees
    Erst richtig lesen und dann schreiben.Habe nicht geschrieben das DKR Mittelmaß ist. Nur das laut der Kritik von Filmstarts eben nicht das Highlight rausgekommen ist sondern eher Mittelfeld. Das einzige was ich geschrieben habe ist das ich ihn überladen gefunden habe. Außerdem muss man hier nicht gleich auf Angriff schalten wenn man was liest was einem nicht gefällt
  • Fabian M.
    Bei Rotten Tomatoes hat er eine Durchschnittswertung von 69%, das würde einer 3,5/5 entsprechen, während er bei Metacritic bei 77% liegt, was eher einer 4/5 entspräche. Ein wenig besser als 3 wäre das also schon, aber natürlich bleibt abzuwarten wie sich das in den nächsten Tagen noch ändern wird.
  • DerPjoern
    Ok. Auch, wenn man das Bewertungsshema von RT kritisch sehen kann, muss ich dir recht geben, dass die Aussage, dass der Film größtenteils sehr gute Bewertungen bekommen habe (mit Betonung auf sehr gut), nur noch schwer haltbar ist.
  • janfcsp
    Stimme ich zu. Es muss halt zum Gesamtbild passen - in der Kritik klang das fuer mich eher so als gibt es durchaus komische Momente, nur zu wenige. Und da stellt sich mir die Frage, ob man wirklich alle 10 Minuten in solch einem Untergangsszenario irgendeinen Witz hoeren moechte. Und einen zynischen Kommentar von Michael Cain setze ich schon fast voraus ;-)
  • Fain5
    Jop, geht mir auch so. Als ich das erste Mal den Trailer zu Inception gesehen habe war ich hin und weg und wollte den Film unbedingt sehen. Bei Interstellar dachte ich "ok, dann mal wieder einen Weltraumfilm in dem die Menschheit gerettet werden muss". Wobei es oft vorkam, dass der Trailer nur das nötigste zeigt um nicht zu viel zu verraten. Geguckt wird der so oder so.
  • RKarras
    Nolan ist so eine Sache. Ich finde ihn generell extrem wichtig für die Branche, denn er zeigt, dass große Blockbuster durchaus den ein oder anderen wertvollen Gedanken vermitteln können, ohne dabei ihre Fähigkeit zu verlieren große Unterhaltung zu bieten. Weder sind ellenlange, hochkomplizierte aber an den Kinokassen mächtig erfolglose Independentfilme die Zukunft, noch sind es sinnlose Krawallschlachten mit 08/15-Charakteren. Die Mischung macht's und die kann er.Dabei finde ich ihn teilweise aber auch stark überhyped was gewisse Filme betrifft.Batman Begins und Prestige waren gut. The Dark Knight meines Erachtens nach überragend.Inception war ebenfalls gut, steht aber seinem Ruf als super intelligentes Meisterwerk doch etwas nach. Dafür waren zu viele Szenen überladen, zu viele Ideen unausgegoren und für den Anspruch zu viele Logiklöcher vorhanden.Mit The Dark Knight Rises hat er meines Erachtens nach das erste Mal seit seinem Durchbruch mit Memento ins Klo gegriffen. Stellenweise extrem unlogisch, überbordend, gefühlskalt und meilenweit entfernt von seinem Vorgänger gesellt sich der Film für mich in die Gefilde der mittelmäßigen Comic-Verfilmungen. Wobei der Film immer noch ein Meisterwerk gegen den unsagbar schlechten Man of Steel ist.Trotzdem glaube ich, dass Interstellar besser wird als seine letzten beiden Filme, weil der Stoff mehr hergibt und er anscheinend ganz bewusst mehr Wert auf Herz und Gefühle legt. Außerdem hat er Rust Cole. Hell yeah.
  • Fain5
    Naja es kommt drauf an, was man unter Humor versteht. Aber es ist doch nur menschlich selbst die schwierigsten Situationen irgendwie auflockern zu wollen. Selbst wenn es nur ein zynischer Kommentar von Micheal Cain ist. Oder wenn sich Crewmitglieder nicht leiden können und Spitzen abgeben. Selbst bei Planet der Affen gab es ein paar humorvolle Szenen.
  • janfcsp
    Man muss bei Filmen von Nolan immer vorsichtig sein mit den Kritiken...beispielsweise Inception hat einen metascore von 74, The Dark Knight "nur" 82. Sind fuer mich beides Meisterwerke, die eigentlich 90+ verdient haetten. Die gabs dann schlussendlich auch von den Usern, die den Film gesehen haben. Also abwarten und Tee trinken.Und fuer mich ist sowas wie fehlender Humor in solch einem Szenario eher ein Pluspunkt.
  • Fabian M.
    Handelt sich auch insgesamt um eine positive Kritik. Check mal Metacritic ab, der Hollywood Reporter hat 4/5 gegeben.
  • niman7
    Das sind jetzt zwar nur ausgewählte Zitate, aber so wirklich begeisternd liest sich das nicht?Meinen Gefühl nach eher eine 3.Auch wenn wir schon gefühlt 1 Mio. mal beim Thema Dark Knight Rises waren: Nolan scheint mal wieder einen viel zu überladenen Film gedreht zu haben.
  • niman7
    Für mich ist es ebenfalls der beste Nolan.
  • DanielJackson
    sehe ich leider genauso, berührt hat mich bisher vom bildmaterial nichts. Find es auch nicht schlimm, es muss ja nicht jeder film ein meisterwerk sein! erfolg wird er schon haben da habe ich keine zweifel, im übrigen gibt es auch schon die ersten deutschen kritiken (Filmkritik mit Dominik Porschen) da gabs auch "nur" 7, weil technisch perfekt aber die story verläuft sich wohl. ich weiß auch noch nicht ob ich da rein gehe oder eher aufm heimkinorelease warte, denke aber eher letzteres
  • PaddyBear
    Wenn ich hier die Kommentare lese denke ich es gibt wirklich Leute die wollen unbedingt, dass das ein wirklich schlecher Film wird und versuchen hier ein gewisses bashing. Das ist ziemlich erbärmlich. Wer keinen Bock auf den Film (oder den Hype) hat, der muss den Film ja nicht gucken. Ich bin kein Freund von Hypes aber ich würde erstmal den Film gucken um mir selbst Bild zu machen bevor ich hier anfange irgendwas zu vergleichen oder zu kritisieren.
  • Fain5
    Wollen wir jetzt eine Diskussion darüber starten, was einen Künstler ausmacht?
  • Fain5
    Nein. Sind wir nicht.
  • Fain5
    Konnte jetzt auch keinen auflockernden Humor bei 2001 finden...
  • Fain5
    Na wenn du so an jeden Nolanfilm rangehst dann wirst du auch nie enttäuscht werden. Man unterschätze nie die Kraft der Einbildung ;)
  • Fain5
    Geht mir bei Spider Man 3 genauso. Vor allem, seit wann gibts denn ein Dark Knight Rises Bashing?
  • Fain5
    Eben dies ist auch meine Befürchtung: Technisch werde ich bestimmt nicht enttäuscht aber ich glaube, da wird ziemlich viel unnötiges Drama drin sein. Naja ich lass mich überraschen.
  • DerPjoern
    Schon mal darüber nachgedacht, dass Filmstarts vielleicht nicht jede einzelne Kritik rezitiert hat? Sie haben exemplarisch ein paar besonders positive und besonders negative ausgewählt. So können die Kritiken trotzdem überwiegend sehr positiv sein.
  • Jimmy V.
    Dude... :D
  • Jimmy V.
    Jo. Neulich mal. Ich fand darin wirklich keinen Humor.
  • sprees
    Das liest sich doch schonmal Klasse. Ich kann mir zwar auch vorstellen das Nolan wieder, was schon bei Dark Knight Rises das Problem war, zuviel reinpackt. Doch fehlender Humor ist subjektiv. Finde auch sehr viel Humor in Dark Knight obwohl oft die düstere Stimmung und alles hervorgehoben wird. Da muss sich jeder selbst ein Bild machen. Doch für mich immernoch das Highlight dieses Jahres. Bin gespannt auf welcher Seite sich Filmstarts einreiht oder ob es wie bei DKR einfach das Mittelfeld wird
  • Jimmy V.
    Fehlender Humor? Das ist für mich seit einiger Zeit schon eher ein Pluspunkt. Viel zu oft will Humor entschärfen, um massentauglich zu machen. Gerade diese "Unterwerfung" des Publikums kann aber eine gute Sache sein. Sie kann den Film dann noch näher bei "2001" stehen lassen.
  • Jimmy V.
    Nolan ok, aber Abrams? Wirklich? Der Mann ist ein guter Handwerker, aber so wirklich visionär jetzt auch wieder nicht. Das sagen viele, und diese Meinung teile ich.
  • Jimmy V.
    Im Text steht's: am 29.10.
  • PaddyBear
    Da die Erwartungshaltung eh unrealistisch ist bin ich froh das ich "nur" einen sehr guten Film sehen möchte. Und ich gehe weiterhin davon aus. Negative Pressestimmen gibts immer und finde ich auch wichtig. Die Illusion von einem Film ohne kritisch, negative Stimmen sollte man aufgeben. Ob der Film jetzt 3,5 oder 5 Sterne bekommt. Angucken werde ich ihn mir eh. Von daher: locker bleiben und sich auf einen unterhaltsamen Abend freuen.
  • Cinergie
    Ich bin gespannt auf den Film und ich fresse meinen Bildschirm mitsamt Tastatur, wenn mich auch dieser Film von Nolan nicht begeistern kann. Es ist halt so: Entweder man liebt Nolans Art Geschichten zu erzählen und in Bilder umzusetzen oder nicht, wie offenbar Jan! Jedoch von "Fehlern" zu sprechen ist arg überheblich, es passt oder passt nicht! Für mich ist Nolan neben J.J. Abraham der grosse Geschichtenerzähler und Filmemacher unserer Zeit!
Kommentare anzeigen
Folge uns auf Facebook
Die beliebtesten Trailer
Flucht aus Leningrad Trailer DF
Gesponsert
Everest - Ein Yeti will hoch hinaus Trailer DF
Leberkäsjunkie Trailer DF
Scary Stories To Tell In The Dark Trailer DF
Rambo 5: Last Blood Teaser DF
Pets 2 Trailer DF
Alle Top-Trailer
Kino-Nachrichten In Produktion
Endlich geht’s mit "Red Sonja" voran: Ersatz für Regisseur Bryan Singer
NEWS - In Produktion
Montag, 24. Juni 2019
Endlich geht’s mit "Red Sonja" voran: Ersatz für Regisseur Bryan Singer
Nach "Far From Home": Kommt das "Spider-Man"-Crossover mit Andrew Garfield, Tobey Maguire und Tom Holland?
NEWS - In Produktion
Sonntag, 23. Juni 2019
Nach "Far From Home": Kommt das "Spider-Man"-Crossover mit Andrew Garfield, Tobey Maguire und Tom Holland?
Alle Kino-Nachrichten In Produktion
Die meisterwarteten Filme
Weitere kommende Top-Filme
Back to Top