Mein FILMSTARTS
    "Interstellar": Zumeist gute bis überragende US-Pressestimmen zu Christopher Nolans Sci-Fi-Epos
    Von David Herger — 27.10.2014 um 19:36
    facebook Tweet

    Die Erwartungen an Christopher Nolans neuen Film waren hoch: Jetzt gibt es die ersten Pressestimmen zu dem Sci-Fi-Drama und die Kritiker sind größtenteils begeistert von "Interstellar", auch wenn die ein oder andere negative Stimme zu vernehmen ist.

    Warner Bros Entertainment
    Nur wenige Regisseure haben sich innerhalb weniger Jahre zu solch einem Publikumsliebling entwickelt wie Christopher Nolan. Während der Brite, der zuerst mit seinem in kürzester Zeit zum Kultfilm herangewachsenen Thriller-Puzzle "Memento" Aufmerksamkeit erregte, mit den von der Kritik gelobten Filmen "Insomnia", "Batman Begins" und "Prestige" noch relativ überschaubare Erfolge verzeichnete, feierte der Regisseur mit "The Dark Knight" und "Inception" seinen endgültigen Durchbruch als Filmemacher der großen Ideen und großen Bilder. Dementsprechend hoch waren natürlich die Erwartungen an Nolans Sci-Fi-Epos "Interstellar", in dem Matthew McConaughey als Wissenschaftler Cooper eine gefährliche Expedition in ein anderes Sternensystem unternimmt, um eine neue Heimat für die hungernden Erdenbürger ausfindig zu machen. Nun wurden die ersten Pressestimmen zu dem Weltraum-Abenteuer veröffentlicht und die Hoffnungen auf ein weiteres Meisterwerk Nolans scheinen sich tatsächlich zu bewahrheiten. Denn die Kritiken zu "Interstellar" sind größtenteils sehr gut.

    Gelobt wird unter anderem die auf die Leinwand gebannte Vorstellungskraft Nolans sowie dessen konzeptionelle und visuelle Kühnheit, die so manchen Kritiker zu Vergleichen mit Stanley Kubricks Weltraum-Meisterwerk "2001: Odyssee im Weltraum" reizte. Scott Foundas von Variety gehört zu den großen Fürsprechern von Nolans Sci-Fi-Spektakel, das er als sein einfühlsamstes Werk bezeichnet: "Nolans neunte Regiearbeit ist emotional zugänglicher als seine unterkühlten, kopflastigen Thriller und Batman-Filme. 'Interstellar' gehört zu den besten Werken von Nolan, der sich erneut als der führende Geschichtenerzähler seiner Generation erweist. Sein Film hat seinen Platz neben visionären Sci-Fi-Trips wie '2001', 'Unheimliche Begegnung der dritten Art' und 'Gravity' mehr als verdient." Auch Dave Calhoun von Time Out London zeigt sich restlos begeistert von "Interstellar": "Christopher Nolans überwältigendes Weltraum-Epos lässt Alfonso Cuarón’s 'Gravity' wie eine kleine Vorspeise vor dem eigentlichen Festmahl aussehen. Wo 'Gravity' kurz, reduziert und gefällig war, ist 'Interstellar' lang, grandios und anspruchsvoll." Todd McCarthy vom The Hollywood Reporter spricht auch lobend von  "Interstellar", kritisiert allerdings die überbordende Natur von Nolans neuem Film: "'Interstellar' ist so vollgestopft mit Ideen, Ambitionen, Theorien, Melodram, technischer Zauberei, wundersamen Bildern und Emotionen, dass es geradezu unvermeidlich war, dass manches davon sitzt und anderes wiederum nicht."

    Neben diesen positiven Stimmen fanden sich allerdings auch einige Kritiker, die sich wenig beeindruckt von den dramatischen Elementen der Geschichte zeigten und die Abwesenheit von Humor bemängelten. Henry Barnes von The Guardian urteilt wie folgt: "Es ist ein großartiges Spektakel, aber ein seichtes Drama mit wenigen Figuren und zu selten blitzen humoristische Momente auf. Der Film will den sich seiner Bedeutungslosigkeit bewusst werdenden Zuschauer durch seine ehrfürchtige Größe regelrecht unterwerfen, was ihm auch spielend gelingt. Doch bei all seiner Zielstrebigkeit, hier ein Epos sondergleichen abzuliefern, hat Nolan vergessen, uns Spaß an dem Ganzen zu lassen." James Rocchi von The Playlist wiederum hatte kaum noch wohlmeinende Worte für Nolans Film übrig: "'Interstellar' verspricht Weltraumpracht und tiefgründige Themen, als wäre er eine moderne Version von Stanley Kubricks '2001: Odyssee im Weltraum', doch in Wirklichkeit ist er ein konfuser Mix aus kühnen Raumfahrt-Bildern, wie man sie noch nie zu sehen bekommen hat, und dumpfen emotionalen wie narrativen Ideen, die man schon viel zu oft zu sehen bekam."

    Wir sind gespannt, wie Nolans neuestes Großprojekt hierzulande aufgenommen wird, wo "Interstellar" ab 6. November 2014 in die Kinos kommt. Die FILMSTARTS-Kritik gibt es ab dem 29. Oktober 2014 zu lesen, den Trailer zu dem Sci-Fi-Drama, in dem neben  Matthew McConaughey unter anderem auch Anne HathawayJessica Chastain und Michael Caine mitspielen, seht ihr jetzt hier:




    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • FuxXxal
      ??? Komme nicht mehr hinterher. ????Mit was soll ich den ein Problem haben?Mit deinem erstem Kommentar?Mein einziger Standpunkt war, dass der Kommentar von RKarrass nicht unnötiger ist als deine Kommentare.
    • HalJordan
      Naja, so oft wie du das mit dem Kommentator betont hast, könnte man schon davon ausgehen, dass du damit ein Problem ist. Wenn dem nicht so ist, umso besser.
    • FuxXxal
      Und? Habe ich etwa dagegen etwas gesagt?Kannst du doch machen, nix anderes mache ich doch auch.Und, dass mich die Sache interessiert ist doch selbstredend. Warum sollte ich sonst antworten?
    • HalJordan
      Und? Gerade weil ich das anders sehe, habe ich meine Meinung geäußert. Ob es dich interessiert oder nicht.....
    • FuxXxal
      Ok, das habe ich dann falsch verstanden.Aber letztlich bleibt alles beim alten:"Nur weil es dir nicht passt ist der Kommentar nicht unnötiger als andere."
    • HalJordan
      Klar, du kannst die verschiedensten Filme miteiander vergleichen. Das ist mir völlig egal. Ich finde nur, dass ein Vergleich mit Inception passender wäre, da es sich bei Interstellar ebenfalls um einen Science Fiction-Film handelt. Aber gut, Jedem das Seine.
    • HalJordan
      Wer schreibt denn was von einem Vergleich zwischen Inception und Batman? Bei meinem Vergleich habe ich mich auf Interstellar bezogen. Immerhin geht es in diesem FS-Beitrag darum!
    • FuxXxal
      Ich wage jetzt einfach mal die These, dass ein Großteil einen Vergeich zwischen den DC Comicheften Superman und Batman naheliegender finden würden als zwischen Inception und Batman.Du selber hast doch bestätigt Vergleiche innerhalb eines Genres normal sind. Nix anderes ist hier geschehen.Ich kann mich da einfach nur wiederholen.Nur weil es dir nicht passt ist der Kommentar nicht unnötiger als andere.
    • RKarras
      Lieber streiten sich die Leute in Foren, als dass Sie sich in der Realität die Köpfe einschlagen. Wenn das ein guter Weg ist Frust abzulassen ohne andere Leute zu verletzen, dann lieber so.
    • RKarras
      Wenn ich will vergleiche ich hier Titanic mit Paranormal Activity, das musst du schon mir überlassen.Grundsätzlich ist es doch schön, wenn du eine andere Meinung hast als ich und ich akzeptiere diese auch so.Ich mag Man of Steel einfach nicht. The Dark Knight Rises ist ok, verschenkt aber meiner Meinung nach viel Potential.Will mich nicht mit dir bashen, sondern nur meine Meinung äußern ;)
    • HalJordan
      Querverweis hin oder her. TDKR oder Man of Steel. Beides sind Comic-Verfilmungen und nur weil Nolan TDKR inszeniert hat, bedeutet das nicht, dass der Film als Vergleich super geeignet ist. Wenn es einen Film aus Nolan´s Filmographie gibt, der sich wirklich eignet, dann ist es Inception
    • FuxXxal
      Er hat Man of Steel nicht mit Interstellar verglichen sondern mit TDR. Und auf diesen Film ist er gekommen weil er im Schnelldurchlauf zu den Nolan Filmen Stellung bezieht.Er positioniert diese Comicverfilmung dann noch mal kurz zu anderen Comcverfilmung und speziell zur Verfilmung der zweiten großen Comicfigur aus dem DC Universum.Und deswegen ist der Querverweis auch nicht vollkommen aus dem Kontext gegriffen, sondern macht durchaus Sinn.
    • HalJordan
      Klar sind Vergleiche normal, aber hier handelt es sich zum zwei verschiedene Genres. Interstellar ist Science Fiction, Man of Steel ist ´ne Comic-Verfilmung, die in erster Linie dem Action-Bereich zuzuordnen ist. Filmstarts hat MoS gar dem Fantasy-Genre zugeordnet. Wie du hier auf ein und dasselbe Gerne kommst, ist mir schleierhaft.
    • FuxXxal
      Ok, aber dass sind für mich eher eine kleine Gruppe, die zwar leider häufig sehr aktiv im Netz sind aber man getrost ignorieren kann.Und wie gesagt dein Post klingt dagegen wie von einem Nolan-Hyper. Der ähnlich unsachlich für die Gegenseite argumentiert.Jetzt hat der Film weder 5 noch 4 Sterne von Filmstarts bekommen, sondern genau die goldnene Mitte gewählt. Zufrieden mit der Kritik oder wird das "Käseblatt" jetzt ignoriert? ;-)
    • FuxXxal
      Deswegen wird er nicht unnötiger als andere Kommentare. Vergleiche zu anderen Filmen desselben Genres sind normal in Forendiskussionen.
    • HalJordan
      Zum Thema unnötig siehe Post weiter oben.Auch wenn die Meinungen zu Filmen immer subjektiv sind, schreibe ich mal dazu, warum Man of Steel in meinen Augen der bessere Film ist, als die anderen Comic-Adaptionen. Cap 1 war vorhersehbar und langweilig, Thor 2 hatte ein grottiges Drehbuch, Szenen zum Fremdschämen (Darcy als nerviger Sidekick, Dr. Selvig´s peinliche Auftritte) und einen furchtbar eindimensionalen Bösewicht. X-Men 3 ist mit Abstand der schlechteste X-Men-Film und das Massensterben wichtiger Charaktere im Minutentakt war nur eines von vielen Problemen. Zum Glück hat man dies mit neuesten X-Men-Streifen wieder gut gemacht. Und Superman Returns ist eine billige Kopie von Superman 1 + 2. Neben einer Flut aus "geklauten" Sprüchen der älteren Filme, hat man mit den Besetzungen so ziemlich alles falsch gemacht, was man falsch machen konnte. Spacey & Bossworth waren fehlbesetzt, Routh ebenso. Und davon abgesehen war Routh hoffnungslos überfordert.Und zu Man of Steel. Auch wenn das Drehbuch ein wenig holprig war, gab es tolle Ansätze. Neben der Erzählweise, die stark an Batman Begins erinnerte, gefielen mir vor allem die Inszenierung, die Action und der Soundtrack, der die Wucht der Bilder nochmal verstärkte. Daher finde ich, dass MoS deutlich besser ist, als die anderen Filme.
    • HalJordan
      Es ist deshalb unnötig, da es in diesem FS-Beitrag um Interstellar von Chris Nolan geht! Das wäre genauso, als würde man bei einem Michael Bay-Streifen Filme von Roland Emmerich kritisieren.
    • niman7
      Das würde ich jetzt auch gerne wissen.
    • _kaphoon_
      Da hat ja jmd überhaupt keine Ahnung von guten Filmen. Gravity in 3D im Kino wird wohl lange Zeit ungeschlagen bleiben !!!!
    • FuxXxal
      Meine Fresse hast du ein Insiderwissen. Die bei IMDB haben also durch die Bank weg die Filme nicht gesehen und lassen sich wahrscheinlich von Plakaten, Trailern und der Filmmusik zur Bewertung inspirieren. ^^
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    Die fantastische Reise des Dr. Dolittle Trailer DF
    Gesponsert
    Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers Trailer DF
    Bloodshot Trailer (2) OV
    Terminator 6: Dark Fate Trailer DF
    Das perfekte Geheimnis Trailer DF
    Cats Trailer DF
    Alle Top-Trailer
    Kino-Nachrichten In Produktion
    "3 Engel für Charlie": Das ist die FSK-Altersfreigabe für die Action-Komödie
    NEWS - In Produktion
    Mittwoch, 23. Oktober 2019
    "3 Engel für Charlie": Das ist die FSK-Altersfreigabe für die Action-Komödie
    Rekord: "Star Wars 9" soll wirklich der längste Film der Reihe werden
    NEWS - In Produktion
    Mittwoch, 23. Oktober 2019
    Rekord: "Star Wars 9" soll wirklich der längste Film der Reihe werden
    Alle Kino-Nachrichten In Produktion
    Die meisterwarteten Filme
    Weitere kommende Top-Filme
    Back to Top