Mein FILMSTARTS
    Interstellar
    Interstellar
    Starttermin 6. November 2014 (2 Std. 49 Min.)
    Mit Matthew McConaughey, Anne Hathaway, Michael Caine mehr
    Genres Sci-Fi, Drama
    Produktionsländer USA, Großbritannien
    Zum Trailer
    Pressekritiken
    4,0 11 Kritiken
    User-Wertung
    4,4 1849 Wertungen - 164 Kritiken
    Filmstarts
    4,5
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe & Details

    FSK ab 12 freigegeben

    Was Wissenschaftler, Politiker und Aktivisten seit Jahrzehnten prophezeien, ist eingetreten: Die Menschheit steht kurz davor, an einer globalen Nahrungsknappheit zugrunde zu gehen. Die einzige Hoffnung der Weltbevölkerung besteht in einem geheimen Projekt der US-Regierung, das von dem findigen Wissenschaftler Professor Brand (Michael Caine) geleitet wird. Der Plan sieht vor, eine Expedition in ein anderes Sternensystem zu starten, wo bewohnbare Planeten, Rohstoffe und vor allem Leben vermutet werden. Der Ingenieur und ehemalige NASA-Pilot Cooper (Matthew McConaughey) und Brands Tochter Amelia (Anne Hathaway) führen die Besatzung an, die sich auf eine Reise ins Ungewisse begibt: Wurmlöcher sind so gut wie unerforscht und niemand kann mit Sicherheit sagen, was die Crew auf der anderen Seite erwartet. Ebenso ist unsicher, ob und wann Cooper und Brand wieder auf die Erde zurückkehren. Coopers Kinder, Tochter Murph (Mackenzie Foy) und Sohn Tom (Timothée Chalamet), müssen mit Schwiegervater Donald (John Lithgow) zurückbleiben und auf seine Wiederkehr hoffen...

    Verleiher Warner Bros. GmbH
    Weitere Details
    Produktionsjahr 2014
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes 5 Trivias
    Besucher in Deutschland 1 584 751 Einträge
    Budget -
    Sprachen Englisch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Wo kann man diesen Film schauen?

    Auf DVD/Blu-ray
    Interstellar
    Interstellar (DVD)
    Neu ab 5.00 €
    Interstellar
    Interstellar (Blu-ray)
    Neu ab 8.85 €
    Alle Angebote auf DVD/Blu-ray

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    4,5
    hervorragend
    Interstellar
    Von Carsten Baumgardt
    „Interstellar“ ist nicht gerade ein Schnellschuss. Erste Pläne zu dem Science-Fiction-Epos gab es bereits 2006, damals war noch Steven Spielberg für die Regie vorgesehen. Ein Jahr später wurde Christopher Nolans Bruder Jonathan angeheuert, um das Drehbuch zu schreiben, doch auch nachdem Spielberg längst ausgestiegen war, sollte es bis 2012 dauern, bis jemand auf die naheliegende Idee kam, den „Inception“- und „The Dark Knight“-Regisseur selbst auch mit ins Boot zu holen. Von diesem Moment an haben viele Fans ein zweites „2001 - Odyssee im Weltraum“ oder besser noch die filmische Quadratur des Kreises erwartet - nicht mehr und nicht weniger. Und auch wenn „Interstellar“ diesem Anspruch nicht ganz standhält, fügt der Meisterregisseur seiner Filmografie doch einen ebenso einzigartigen wie unerwarteten weiteren Meilenstein hinzu: eine sakrale Weltraum-Oper, in der große Gefühle wichtiger sin...
    Die ganze Kritik lesen
    Interstellar Trailer (2) DF 2:19
    Interstellar Trailer (2) DF
    215 372 Wiedergaben
    Interstellar Trailer (3) DF 2:19
    34 393 Wiedergaben
    Interstellar Trailer DF 2:12
    16 284 Wiedergaben
    Interstellar Trailer (4) OV 2:54
    21 838 Wiedergaben
    Interstellar Trailer (5) OV 2:33
    12 535 Wiedergaben
    Interstellar Trailer OV 2:27
    6 906 Wiedergaben
    Alle 8 Trailer

    Interviews, Making-Of und Ausschnitte

    Interstellar TV-Spot 1:00
    Interstellar TV-Spot
    4 110 Wiedergaben
    Interstellar Videoclip (2) OV 0:59
    Interstellar Videoclip (2) OV
    2 050 Wiedergaben
    Interstellar Videoclip DF 1:00
    Interstellar Videoclip DF
    753 Wiedergaben
    Alle 24 Videos
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Matthew McConaughey
    Rolle: Cooper
    Anne Hathaway
    Rolle: Brand
    Michael Caine
    Rolle: Professor Brand
    John Lithgow
    Rolle: Donald
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritiken

    Kino:
    Hilfreichste positive Kritik

    von Kino: am 09/11/2014

    5,0Meisterwerk
    Über angebliche "Logiklücken" kann sich bei diesem Film nur aufregen, wer dem Film grundsätzlich nichts Positives ...
    Alexander H.
    Hilfreichste negative Kritik

    von Alexander H., am 05/01/2015

    0,5katastrophal
    Absolute Enttäuschung. Extrem langatmig, viel zu viel hirnloses Gequatsche, einfach nur blöd, Handlung ist von 2001 ...
    Weiterlesen
    Alle User-Kritiken
    42% (69 Kritiken)
    21% (34 Kritiken)
    16% (26 Kritiken)
    7% (12 Kritiken)
    5% (8 Kritiken)
    9% (15 Kritiken)
    Deine Meinung zu Interstellar ?
    164 User-Kritiken

    Bilder

    61 Bilder

    Wissenswertes

    Von Steven Spielberg zu Christopher Nolan

    "Interstellar" war eigentlich ein Projekt von Steven Spielberg. Der "Jurassic Park"-Regisseur gab bereits 2007 ein entsprechendes Drehbuch bei Jonathan Nolan ("Memento") in Auftrag. In der Folge kam es aber nicht zur Umsetzung, da Spielberg immer wieder anderen Projekten den Vorzug gab. 2013 gab er schließlich das Projekt an "The Dark Knight"-Regisseur Christopher Nolan, den Bruder des Drehbuchautors, ab.

    Nicht der übliche Hans-Zimmer-Soundtrack

    Regisseur Christopher Nolan wollte, dass sein Stammkomponist Hans Zimmer für "Interstellar" einen Soundtrack liefert, der sich deutlich von den vorherigen – etwa zu "The Dark Knight" – unterscheidet. Zimmer bekam keine Inhaltsangabe zum Film, sondern nur eine Seite Text. Die hatte mehr mit der Geschichte des Komponisten zu tun als mit dem Plot von "Interstellar".

    Christopher Nolan unterschätzte Matthew McConaughey

    Christopher Nolan war so beeindruckt von Matthew McConaugheys Leistung im Drama "Mud - Kein Ausweg", dass er ihn erst danach für die Hauptrolle in "Interstellar" besetzte. "Ich wusste nicht, wie viel Potential er hat, bis ich 'Mud' gesehen hatte", so Nolan.
    5 Trivia

    Aktuelles

    Magisches Amazon Prime: Endlich gibt es alle acht "Harry Potter"-Filme im Abo!
    NEWS - DVD & Blu-ray
    Mittwoch, 31. Oktober 2018
    Ab dem morgigen 1. November 2018 werden alle „Harry Potter“-Filme für Amazon-Prime-Mitglieder als Teil ihres Abos zur Verfügung...
    Steile These: Dreht Christopher Nolan in Wahrheit nur immer wieder denselben Film?
    NEWS - Stars
    Donnerstag, 31. Mai 2018
    Die Macher der Reihe „Honest Trailer“ haben sich alle Filme von Christopher Nolan vorgeknöpft – und dabei erstaunlich viele...
    150 Nachrichten und Specials

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme

    Kommentare

    • George Taylor
      Die Effekte können aus einem älteren Videospiel stammen? Aus welchem?
    • Nils S.
      Finde den auch top!
    • Kai S.
      Ich finde den Film 1A. Mein Lieblingsfilm!
    • TheAce
      *als dich. Wenn ich du wäre, würde ich nicht meine Intelligenz beleidigen, da manche Fünftklässler besser Deutsch können als du.
    • TheAce
      Leider sehr spannungsarm und mit Schwächen im Tempo, dazu zu viele langweilige Wissensschaftserläuterungen, die genau so öde sind wie die meisten Dialoge. Auch die Szenen auf der Erde hat man aufgrund der Langeweile keine Lust zu folgen. Und das Ende ist alles andere als logisch. Da hat Nolan einfach zu viel gewollt. Auch wenn die Effekte und Musik super sind.
    • n.cage
      Dankeschön, freut mich zu hören. Ich hoffe, dass Nolan nochmal so ein Meisterwerk gelingt
    • Martin K.
      eine sehr gute kritik du gibst den film so wieder wie auch ich ihn erlebt hab!
    • n.cage
      INTERSTELLAR, OT: Interstellar, Laufzeit: 165 Minuten, FSK: ab 12 Jahren freigegebenKann Interstellar, das neueste Werk vom legendären THE DARK KNIGHT und INCEPTION, die nach den ersten Bildern, immens hohen Erwartungen noch toppen? Ja, aufjedenfall.Story:In naher Zukunft gehen auf der Erde die lebenswichtigen Ressourcen aus. Nicht mehr lange ist es möglich, dort zu überleben. Deswegen wird der zweifache Familienvater und ehemaliger NASA-Pilot Cooper (umwerfend stark: Matthew McConaughey) mit einem ausgewählten Team engagiert, um durch ein Wurmloch in den Weiten des Universums einen Planeten aufzusuchen, der alle wichtigen Lebensbedingungen für den Menschen bietet. Diese Reise anzunehmen, ist für ihn eigentlich unmöglich, da er seine noch jungen Kinder zurücklassen muss, was für ihn herzzerreißend ist, aber auch die Zukunft der Erde und womöglich die seiner Kinder auf dem Spiel steht.Darsteller des Films:Hauptdarsteller Matthew McConaughey (Cooper): Wow! Dieser Mann ist ein Phänomen. Vom seichten RomCom-Darsteller zum hochkarätigen, ernstzunehmenden Charaktermimen. Nach seinen tollen Leistungen in „Mud“ und „Dallas Buyers Club“ dachte ich trotzdem nicht wirklich, dass Nolan so viel aus McConaughey herausholt, wie letztendlich in Interstellar zu sehen ist. Er macht alles im Film mit, von tieftraurig, schluchzend bis hin zu jubelnd und froh, ohne zu spoilern. Diese Wandlung ist unglaublich intensiv und sollte wirklich mit einem erneuten Oscar-Sieg hochverdient belohnt werden.Anne Hathaway (Amelia Brand): Auch sie spielt wirklich toll aus und passt sehr gut in ihre Rolle rein und trägt auch viel zur Stimmung des Films. Auch hierfür ist eine Oscar-Nominierung wahrscheinlich.Jessica Chastain (ältere Murph, Tochter von Cooper): Jessica Chastain spielt in ihren Szenen sehr intensiv, dass wirklich Tränen aufkommen können. Ihre Sehnsucht nach ihrem Vater wird unglaublich glaubwürdig und schön von ihr gespielt, dass man ihre Situation sehr gut nachempfinden kann.Michael Caine (Professor Brand, Vater von Amelia): Auch Michael Caine darf in einem Nolan-Film nicht fehlen. Er spielt den gutmütigen, netten alten Professor auf seine „Standart“-Art, wie schon in anderen Christopher-Nolan-Filmen. Das tut aber dem Filmeindruck keinen Abbruch und fügt sich nahtlos ein.SPOILER:Matt Damon (Dr. Mann): Seine Filmfigur hat sich schon auf einem Planeten einquartiert, der zwar die nötigen Lebensbedingungen hat, aber stark vereist ist. Seine Rolle wird, mir unerklärlich, sehr unter Verschluss gehalten, aber in seiner einzigen, längeren Szene spielt auch er, wie nicht anders zu erwarten gut, aber trotzdem irgendwie überraschend. Überzeugt euch selbst!SPOILER ENDE!Filmkritik:Interstellar behandelt Themen, die in naher Zukunft durchaus als realistisch gelten können. Der Film basiert auf den Theorien des Physikers Kip Thorne, der auch in den Entstehungsprozess des Films stark involviert war. Die hier dargestellten Theorien, wie das Gravitationsgesetz oder Albert Einsteins Relativitätstheorie werden auch gekonnt im Film aufgegriffen, und nicht vernachlässigt. Das wertet, diesen wie schon geschrieben um einiges auf. In der ersten Zeit des Films wird die Beziehung Coopers mit seinen Familienmitgliedern, besonders mit seiner Tochter Murph sehr intensiv und anschaulich, aber vorallem sehr, sehr emotional beschrieben. Auf einen Schlag konzentriert sich dann die Kamera fast ausschließlich auf Coopers Mission im All. Dieser gehören dann der Rest des 169 Minuten langen Films. Dabei bleibt der Film immer noch sehr emotional, besonders die Videobotschaften seiner, mittlerweile Erwachsenen Tochter Murph. Die Suche wird sehr ausführlich, aber nie langatmig erzählt. Dazu trägt auch die phänomenal zwischen episch laut und spannend ruhige Musik seines deutschen Stamm-Meisterkomponisten Hans Zimmer zum Großteil bei. Im All ist der Film dann extrem bildgewaltig. Die digitalen Effekte sind umwerfend realistisch und gut gemacht, dass wirklich das seltene Feeling bei Filmen mit vielen computergenerierten Effekten aufkommt, wir wären wirklich im Universum dabei. Man kann nach dem kontrovers diskutierten, wie ich finde sehr schönen, ungewöhnlichen Ende einiges über den Film diskutieren. Interstellar überzeugt entweder auf ganzer Seite oder ist für manche eine totale Enttäuschung. Beide Seiten sind aber nachvollziehbar.Fazit: Mit Interstellar gelingt Christopher Nolan ein echtes Meisterwerk und ist zurecht bei iMDB unter den besten Filmen aller Zeiten. Sein famoses Zusammenspiel zwischen einer schönen, intensiven, emotionalen Geschichte und eines bildgewaltigen Spektakels sollte sich wirklich keiner, v.a. im Kino entgehen lassen. 5/5 Punkte.
    • Peter H.
      Was mich direkt erfreute war, dass der Film in 2D rauskam, dank Nolan.Was mir aber auch direkt klar war, dass 50% der Leute, die mit mir gestern im Kino saßen absolut nicht wussten worauf sie sich da einlassen, was ich echt beschissen fand. Wie soll man das auch nach diesen Trailern? Manche fingen an zu lachen oder beschwerten sich laut, also gäbe es in umserem Kino Pausen, wären wohl auch einige gegangen.Eigentlich nichts für das breite Publikum.
    • Friendly
      Dieser Film schafft es, sowohl besonders gut als auch mittelmäßig zur gleichen Zeit zu sein. Mit 169 Minuten Laufzeit hat er ja auch die Zeit dazu. Schlecht ist der Film, wenn zwei Wissenschaftler-Darsteller vor einem Whiteboard stehen und sich gegenseitig mit Pseudo-Physik zuschwurbeln. Gut ist er, wenn die schwarze Leere des Weltraums auf einmal unendlich zu sein scheint und das Raumschiff sehr, sehr klein.Mehr zum Film unter: http://friendly101.blogspot.de...
    • Martin B.
      Ich, und auch alle anderen waren überrascht das er mitgespielt hat, und dieser Überraschungsmoment war einfach Klasse.
    • Martin B.
      Was soll diese Werbung?
    • Borsti
      Hätte da noch den plötzlichen Übergang von Coopers Abschied von seiner Familie hin zum Raketenstart (Hommage an den wohl berühmesten Cut der Filmgeschichte).Und natürlich das Design der sich drehenden Raumstation/Space Shuttles.
    • RKarras
      Wenn du mir das Gegenteil beweisen kannst, bin ich sofort bereit meine Meinung zu ändern. Allerdings bezweifle ich, dass du einen Film finden wirst. Ich schließe dabei die ganzen "unantastbaren" Meisterwerke der Filmgeschichte ein.Ich sehe gerne über das ein oder andere Logikloch hinweg, wenn mich dafür die Geschichte und die Figuren packen.Die Redakteure hier empfinden eben so, dass sie gewisse Filme mit 4-5 Sternen bewerten, das ist deren Meinung. Du hast eine andere. Ist doch wunderbar so.
    • RKarras
      Kurz und knapp:Finde den Film absolut genial.Logiklöcher hin und her, die hat jeder Film. (Man denke nur an Nolans vorherige Filme)Doch darum geht's ja nicht.Die Inszenierung ist superb, die Spannung war von Beginn an hoch. Die Geschichte ist sehr schön erzählt und stark verwurzelt in der Gefühlswelt der Protagonisten.Seit "The Dark Knight" Nolans mit Abstand bester Film. Hut ab.
    • niman7
      Ich stelle mir die selben Fragen aber was meinst du mit Kubrick Hommage? Was hab ich da verpasst?
    • niman7
      Ich wusste ja vorher, dass er mitspielt und daher war mir schnell klar, dass er diese Figur spielt. Ich hab jetzt aber mehr so ein "John Doeh" erwartet.
    • PaddyBear
      Die Frage hab ich mir auch schon gestellt. Ich dachte ja lange Zeit, er würde dem Roboter die Stimme leihen. Hab den Film auf Deutsch geguckt. Da dachte ich sie hätten ihm ne andere Stimme gegeben.
    • niman7
      Kann mir einer bitte erklären wieso Matt Damon nie erwähnt wird? Sein Part, war jetzt nicht so besonders, dass man den verschweigen muss.
    • Mirko Eberlein
      Wirklich sehr geiler Film komme aus dem Kino und einfach nur gut 5/5
    Kommentare anzeigen
    Back to Top