Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    "Antichrist": Französisches Gericht verbietet Lars von Triers Schocker
    Von Björn Becher — 03.02.2016 um 17:45
    facebook Tweet

    Promouvoir, eine sehr traditionalistische Gruppe von Katholiken, hat dafür gesorgt, dass der Film „Antichrist“ von Lars von Trier in Frankreich nun vorerst faktisch verboten ist.

    24 Bilder
    Es ist schon fast sieben Jahre her, dass „Antichrist“ von Lars von Trier weltweit in die Kinos kam, doch der französischen Gruppierung Promouvoir ist der provokative, teilweise sehr harte Film noch heute ein Dorn im Auge. Nun haben sie in ihrem Kreuzzeug gegen „verrohende“ Film einen Teilsieg erreicht. Ein französisches Gericht entschied, dass die Alterseinstufung des Films fehlerhaft sei. „Antichrist“ darf daher vorerst nicht mehr gezeigt werden (via LeFigaro.fr).

    „Antichrist“ wurde in Frankreich ab 16 Jahren freigegeben. Die Gruppierung Promouvoir griff dies nun an. Der Film müsse ab 18 Jahren freigegeben und ein Gericht gab ihnen Recht. In Frankreich müssen alle Filme geprüft werden, die ins Kino kommen oder auf DVD erscheinen. Zuständig ist die dem Kultusministerium unterstehende Commission de Classification des Œuvres Cinematographiques, die als sehr liberal gilt und schon sehr selten Filme überhaupt erst ab 16 Jahren freigibt. Das Gericht urteilte nun aber, dass den Prüfern bei der Einstufung von „Antichrist“ ein „Fehler“ unterlaufen sei. Der Film müsse daher neu geprüft werden.

    Dies ist ein faktisches Verbot des Films – zumindest zeitweise. Denn ohne Altersfreigabe darf der Film weder in Kinos noch im TV gezeigt oder auf DVD und Blu-ray veräußert werden. Genau dies wollte die Gruppierung wohl erreichen, die im ganz großen Stil momentan Filme angeht. So konnte man bereits kürzlich erreichen, dass das preisgekrönte Drama „Blau ist eine warme Farbe“ neu geprüft werden muss. Auch Filme wie „Nymphomaniac“ – ebenfalls von Lars von Trier – sowie „Shades Of Grey“ standen bereits im Fokus der Gruppierung.

    In Deutschland ist „Antichrist“ ab 18 Jahren freigegeben, die Trailer sind jugendfrei.




    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Knarfe1000
      Ich bin auch Katholik und gehe ab und an in die Kirche. Von Zensur jeglicher Art halte ich allerdings nicht viel.Zudem wundere ich mich, dass so was gerade in Frankreich möglich ist, wo Säkularismus seit Napoleon einen hohen Stellenwert hat.
    • Cinergie
      Burn, baby, burn! :)
    • greek freak
      Wenn das so ist, VERBRENNT DIE KETZER!!!! xD
    • Cinergie
      Kann sein, sie massen sich ja auch an, das "Leben von allen zu bestimmen" indem sie die Wohnungen zahlreicher Menschen mit ihren Möbeln kontaminieren :-).
    • pil
      Du liest dir das jedes mal durch??? Respekt!
    • Fain5
      Bei der IKEA? Ist das jetzt auch ne Institution?^^
    • Cinergie
      Kann man diese Schränke bei der IKEA anfordern? ;-P
    • Cinergie
      Was heisst "typische Katholiken"? Ich bin auch Katholik, jedoch nicht besonders gläubig im traditionellen Sinn und erst recht kein Kirchengänger. Man kann auch einer Konfession angehören und sie trotzdem sehr kritisch betrachten. Ich schätze bei vielen, vorallem regionalen Kirchenverbänden das soziale Engagement (Notschlafstellen, Mittagsküchen usw.), man sollte wie immer nicht pauschal urteilen auch nicht gegen Glaubensrichtungen.
    • Cinergie
      Die virale Inquisition hat eben erst begonnen ;-)
    • Cinergie
      Gebe Dir absolut Recht! Grundsätzlich finde ich eine gewisse Alterskontrolle über Filme in Ordnung allerdings nicht aus ideologischen Gründen. Hier sind offenbar konservativ-religiöse Motive der Grund für ein "Verbot", das geht überhaupt nicht. Religion ist persönlich, wenn jemand gläubig sein will und an Gott glauben möchte darf er das selbstverständlich, er darf auch einen religiösen Film drehen und in den Kinos zeigen. Genauso sollten aber religionskritische Filme zugelassen werden. Sogar bei Filmen wie z.B. "A serbian life", worüber ja schon heftigst diskutiert wurde, bin ich grundsätzlich gegen ein Verbot auch wenn ich persönlich der Meinung, dass es solche Filme nicht braucht - sie sollten aber ab 18 Jahren zugänglich sein, erwachsene Menschen sollten selber entscheiden, was sie sich zumuten wollen - jeder Mensch hat seine eigenen ethischen Grundsätze.
    • Fain5
      Ganz ehrlich, ich bin zwar gegen Gewalt aber den Leuten dieser Institution sollte man mal ein paar Schränke mit Baseballschlägern zu Besuch schicken. Wie kann sich eine Institution anmaßen das Leben von allen bestimmen zu wollen?
    • AbnerRavenwood
      Dass dieser konkrete Fall in Frankreich passiert, ist eine Pointe. Letzten November haben wir uns nochmal kurz daran erinnert, dass wir "Werte" haben. Jetzt spielen die schon wieder keine Rolle mehr. Denn auch Filmverbote verstoßen gegen Werte. Jeder vernunftbegabte Mensch sollte die ersten Zweifel an solchen Aktionen schon haben, wenn er sich vorstellt, was das für Menschen sind, die solche Verbote durchdrücken. Die sitzen tatsächlich rum und durchforsten Filmregale und notieren dann, was ihnen nicht gefällt, und überlegen sich, wie sie einen ganz großen Haufen setzen können. Da! Ich habs euch gezeigt! Hach! - verachtenswert. Und dann denken die auch noch, sie würden gegen die Verrohung der Gesellschaft vorgehen. Trottel.
    • greek freak
      Und ich dachte die Inquisition war vorbei.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top