Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    "Thor 3: Ragnarok": Taika Waititi deutet Auftritt bekannter Figur aus "Planet Hulk"-Comics an
    Von Maren Koetsier — 04.10.2016 um 13:19
    facebook Tweet

    Taika Waititi dreht derzeit „Thor 3: Ragnarok“ und hält Fans mit zumeist witzigen Beiträgen über die Arbeit auf dem Laufenden. Nun deutete er mit dem Bild eines Keyboards den Auftritt einer aus den „Planet Hulk“-Comics bekannten Figur an.

    Marvel
    Thor (Chris Hemsworth) und sein böser Adoptivbruder Loki (Tom Hiddleston) sind nicht die einzigen bekannten Gesichter aus den „Avengers“-Filmen, die in Taika Waititis Kino-Abenteuer zu sehen sein werden. Der Hulk aka Bruce Banner (Mark Ruffalo) stattet seinem Rächer-Kollegen einen Besuch ab. In dem dritten Solofilm des hammerschwingenden Donnergottes soll es auch um einen Handlungsstrang aus den „Planet Hulk“-Comics gehen, in denen sich das grüne Wutmonster im Exil auf einem fremden Planeten als Gladiator durchschlagen muss. Korg ist ein neugewonnener Freund und Verbündeter aus dieser Zeit – und eben dieses Alien dürfte auch in „Thor 3: Ragnarok“ einen Auftritt haben. Das deutete der Regisseur nun mit einem Bild auf Instagram an, auf welchem zwar ein nicht relevantes Keyboard zu sehen ist, darauf prangt aber der Name der Figur.

    Watch this space... #Ragnarok

    Ein von Taika Waititi (@taikawaititi) gepostetes Foto am



    Korg ist nicht nur ein Hersteller elektronischer Musikinstrumente, sondern auch der Name einer Marvelfigur. Dahinter verbirgt sich ein Kronan, ein Alien vom Planeten Ria. Die sogenannten Steinmenschen vom Saturn („Stone Men Of Saturn“) sind halbmenschliche, geschlechtslose Wesen.

    In „Thor 3: Ragnarok“ spielen außerdem noch Idris Elba, Jaimie Alexander, Cate Blanchett, Karl Urban, Sam Neill und Anthony Hopkins mit. Kinostart ist am 26. Oktober 2017.




    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Deliah C. Darhk
      Solange diese Masche mir angemessen Spass und Unterhaltung für mein Geld bringt, ist mir das aber egal. Ich arbeite ja auch nicht für Karotten.
    • Jimmy V.
      Ich kann dir folgen. Ab dem Punkt, wo du dann von Spannung sprichst, sehe ich nur eine ökonomische Masche bestimmte Helden und Stories bis zum Erbrechen auszureizen.
    • Deliah C. Darhk
      Es ist ja eher eine Jahrzehnte lange Entwicklung, dass der Marvelianer an sich es so annimmt.In den ersten Comics war das neu und abgefahren und doch so gut rübergebracht, dass es die Leser mitnahm.Am Anfang waren es, glaube ich, nur Zeitreisen. Dann kamen die ersten alternativen Zeitlinien und mit der Zeit wurde es immer komplexer mit diversen Dimensionen, Realitäten, Multiversen, Negativzine, Mikrokosmos ....Da ist der Leser einfach reingewachsen. Das war ein schleichender Prozess, Schritt für Schritt, der aber eben,nie etwas negierte.Wenn z. B. Immortus eine Zeitlinie beendete, dann war das Teil der Story und machte nicht ungültig was geschehen war. Es ging nur mit dieser Linie nicht weiter und das Geschehen folgte Immortus über den Limbo in die nächste Realität.Ich denke, Dic Strange wird diese Tür ein Stück weit im MCU öffnen und sie dem Zuschauer auch erklären.Was wir nicht vergessen dürfen ist, dass die Geschichte noch lange nicht zu Ende ist. Mit jedem neuen Film wird uns etwas mehr erzählt und das steht dann im Kontext zu allen anderen MCU-Filmen. Verrät man da zu viel zu früh, geht das zu Lasten von Spannung und Überraschungsmomenten, und selbst für mich mit dem Marvel-Archiv im Stirnlappen ist es immer noch ungemein spannend wie die Gesamtgeschichte sich entwickelt, weil mit dieser Konzeption eben alles mögich ist, ohne die eine oder andere heilige Kuh der Vorlage schlachten zu müssen, weil diese Kuh eben immer Teil der Geschichte bleibt, auch wenn sie im Kino keine oder eine andere Rolle spielt.
    • Jimmy V.
      Na gut. Das kann ich jetzt inhaltlich nun auch nachvollziehen. Aber auf diese Interpretationen muss man sich ja dennoch einlassen. Da reicht's schon das im Voraus so anzukündigen oder sich daran gewöhnt zu haben?
    • Deliah C. Darhk
      Die Gewöhnung beruht ja darauf, dass diese Sachverhalte an sich bereits Teil des Ausgangsuniversums sind. So gibt es bekannte Figuren und sogar ganze Völker (und eine Behörde), die diese differgierenden Ereignisstränge beobachten, regulieren, vermischen, trennen oder bei Bedarf auch beenden.Dabei kommt es auch zu Reisen von "unseren" Fguren in alternative Realitäten, wobei auch schon mal eine dort bleibt oder von da einer mit seiner eigenen Historie "hier" ansiedelt.Das MCU ist damit nicht die Nacherzählung bereits gedruckter Geschichten, sondern nur ein weiterer Ausflug in eine alternative Realität, der genau so auch Teil der bestehenden Comicreihe sein könnte (was sich schon dadurch zeigt, dass z. B. Fury nicht "unser" Fury (weiss), sondern ein alternativer Fury aus der ultimate Linie ist.)Letztlich wird durch das MCU keiner bestehenden Comicfassung widersprochen, weil auch diese mal mehr, mal weniger deutlich ineinander greifen und verwoben sind. Bei strenger Argumentation liesse sich sogar ein Crossover des MCU mit TWD konzipieren OHNE den Comic-Kanon zu zerstören (was aber wohl kaum einer sehen wollen würde).Es ist einfach eine vollkommen andere Konstellation und Ausgangssituation als bei SW.
    • Jimmy V.
      Immanente Sachverhalte die aus dem Inhalt der Geschichten entstammen gegen Exmanentes ("Man ist daran gewöhnt") oder so also? Ich kann es nachvollziehen, aber zustimmen? Ne, das nicht.
    • Deliah C. Darhk
      Weil Marvelianer Multiversen, alternative Zeitlinien, Parallelwelten und "What if ..." -Storylines seit je her schon per Vorlage gewohnt sind. Einige der g*ilsten Storys bauen darauf auf, z. B. alles was nach dem Kampf der X-Men gegen Kulan Gath geschah, denn da hat Doc Strange wegen der vielen Toten (u. A. Spiderman) kurzerhand das gesamte Universum in eine neue Zeitlinie verfrachtet.Des Weiteren ist es so, dass viele Änderungen im MCU daraus resultieren, dass die notwendigen Rechte auf verschiedene Studios aufgeteilt sind. Da KANN das MCU einfach nicht ran.Bei Star Wars sieht es in beiden Punkten komplett entgegengesetzt aus.Ach ja, und verschiedene Personen reagieren manchmal unterschiedlich auf den gleichen Reiz. ;)
    • Mordecai
      MCU-Fans just wanna have fun.
    • Jimmy V.
      Verstehe immer nicht, warum sich Fans von "Star Wars" über Neuinterpretationen bzw. Teil-Verwertung des EU aufregen und das im MCU anscheinend keine Rolle spielt, wenn hier auch munter mal von hier, mal von dort genommen wird.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top