Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    "Star Wars 8": Diese Szene hätte laut Mark Hamill nicht geschnitten werden dürfen
    Von Woon-Mo Sung — 30.03.2018 um 13:15
    facebook Tweet

    Es ist ganz normal, dass ein Film in der Postproduktion federn lassen muss und Szenen geschnitten werden – so geschehen auch bei „Star Wars 8: Die letzten Jedi“. Über das Fehlen einer bestimmten Szene ist Mark Hamill aber besonders traurig.

    2017 Lucasfilm Ltd. All Rights Reserved.

    Mit einer stolzen Laufzeit von 152 Minuten ist „Star Wars 8: Die letzten Jedi“ ein ordentlicher Brocken, der das Sitzfleisch des durchschnittlichen Kinogängers sicher ordentlich strapaziert. Und wie es so üblich bei Filmproduktionen ist, fiel das Werk von Rian Johnson ursprünglich noch länger aus. In der Postproduktion sind dann aber zahlreiche größere wie kleinere Momente der Schere zum Opfer gefallen. Das Fehlen einer bestimmten Szene bedauert „Luke Skywalker“-Darsteller Mark Hamill allerdings ganz besonders, wie er im Gespräch mit IGN verriet.

    Besagte Szene hätte in dem Moment eingesetzt, nachdem Luke auf Ahch-To vom Tod von Han Solo erfahren hat. Der alte Skywalker sagt noch Rey (Daisy Ridley) wütend, dass er alleine gelassen werden möchte und der Rebellion nicht helfen werde. Doch anschließend hätte man ihn gesehen, wie er sich in seine Hütte zurückzieht und einen stillen, aber emotionalen Moment verbringt. Anschießend wäre auf die nachdenklich dreinblickende Leia (Carrie Fisher) geschnitten worden, wodurch der Eindruck entstanden wäre, dass auch sie um Han trauert.

    Zu viel "Star Wars"? Auch Mark Hamill fürchtet Übersättigung

    Da aber Lukes Trauer fehlt, erscheint nun auch die Szene mit Leia in einem anderen Licht im fertigen Film und man erhält eher den Eindruck, sie würde über das Schicksal der Rebellion grübeln. Mark Hamill zufolge hätte der ruhige Skywalker-Moment gezeigt, dass er in Wahrheit Rey und Chewbacca seine Verbitterung nur vorgespielt hat. Seiner Meinung nach hätte die Szene sicherlich einen großen Effekt auf das Publikum gehabt, weil es auf die Weise ebenfalls um Han hätte trauern können. Hamill sieht jedoch ein, dass immerzu beim Filmemachen etwas auf der Strecke liegenbleiben würde und fügte scherzhaft hinzu: „Sie hatten Zeit für mich übrig, wie ich ein großes Alien melke, aber nicht, um echte menschliche Emotionen zu zeigen? ‚Nah, dafür haben wir keine Zeit.‘ Aber ich habe das auch nicht entschieden.“

    Zum Glück ist diese geschnittene Szene als Bonus auf der Heimkinoveröffentlichung von „Star Wars 8“ enthalten und wie die Kollegen von Slashfilm berichten, befindet sich dort auch ein Audiokommentar von Regisseur Johnson, der den Grund für das Fehlen in der finalen Schnittfassung erwähnt: So musste diese in erster Linie wegen des angestrebten Erzähltempos herausgenommen werden. Zudem wollte man generell vermeiden, zu oft zwischen verschiedenen Handlungssträngen hin und her zu wechseln.

    Welche Reihenfolge ist richtig?

    Übrigens verriet Mark Hamill jüngst in einem Interview mit Collider auch die seiner Meinung nach beste Reihenfolge, in der man die „Star Wars“-Kinofilme sehen sollte: Er empfiehlt, sie in der Abfolge zu sehen, in der sie ursprünglich auch erschienen sind, so zumindest sein erster Vorschlag. Einer der Gründe dafür sei, dass die Technik mittlerweile so fortgeschritten ist, dass „Star Wars: Episode IV - Eine neue Hoffnung“ vergleichsweise primitiv aussähe und es für junge Menschen deshalb ziemlich irritierend sein muss. Wer aber ganz frisch zum Franchise stößt, werde vermutlich eher die erzählerisch chronologische Reihenfolge beginnend mit „Episode I: Die Dunkle Bedrohung“ bevorzugen. Letztendlich ist es natürlich jedem selbst überlassen, wie er sich die ganzen Filme anschaut.

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Bernd Wachsmann
      Hake ich gedanklich oder ergibt der Satz bzgl Reihenfolge so keinen Sinn? Wenn originale Reihenfolge dann ja IV zu erst und die ist veraltet und irritiert junge Leute?
    • flic6
      Sehr gut! :-D
    • flic6
      Mein aktuelles Ranking mit den Serien:1. The Empire Strikes Back2. Revenge Of The Sith3. A New Hope4. The Clone Wars 5. Return Of The Jedi6. The Phantom Menace7. Rogue One8. Attack Of The Clones9. The Last Jedi10. Rebels11. The Force AwakensDie Leerzeile zwischen Platz 8 und 9 soll signalisieren, dass da nochmal ein Schritt nach unten gemacht wird!Und nur mal so weil das ranken so Spaß macht und wir nen bisschen über Herr der Ringe und Hobbit geredet haben, hier das Mittelerderanking:1. Return of the King2. The Fellowship of the Ring3. The two Towers4. The Desolation of Smaug5. An Unexpected Journey6. The Battle of the Five ArmiesJa so weit bin ich schon gar nicht mehr gekommen, habe schon kurz nach dem Tod vom Governor aufgehört, Negan kenne ich also noch gar nicht. Soll ich dir mal sagen, ich habe die ersten beiden Staffeln damals an drei Tagen durchgesuchtet, sowas ist mir vorher nur bei Lost passiert! Nach Shanes Tod musste ich mich bis auf ein paar gute Momente echt durch quälen.''Pretty much dead already'', war das nicht die Folge in der Carol's Tochter ''wiedergefunden''( :-D) wird? Die war nämlich echt ziemlich gut!Ja, der Feuerkelch hat mir noch ziemlich viel Spaß gemacht, ansonsten, naja! :-D
    • DER Dunkle Lord
      Dann muss ich mir den wohl doch bei Gelegenheit mal ansehen :-)
    • flic6
      Joa ich auch, Kong war aber wirklich ganz unterhaltsam!
    • DER Dunkle Lord
      Kong: Skull Island hab ich bisher noch nicht gesehen, aber ich bevorzuge ohnehin die Peter-Jackson-Version, die ja ziemlich nah am Original von 1933 bleibt. Diesen Godzilla/Kong-Crossover-Kram fand ich schon in der japanischen Version immer ziemlich albern.
    • DER Dunkle Lord
      Geht mir genauso. Ich schaue mittlerweile generell auch lieber Serien als Filme, obwohl das früher genau umgekehrt bei mir war. Mein Ranking der Star-Wars-Filme und -Serien ist genau wie bei Dir ebenfalls nicht in Stein gemeißelt, sondern hat sich im Laufe der Zeit teilweise stark verändert. Du erinnerst dich ja sicher noch, dass ich erst vor ein paar Wochen noch eher die Trilogien als Ganzes gerankt habe. Das hat sich jetzt schon wieder verändert, seit ich in den letzten Wochen mal wieder The Clone Wars, Revenge Of The Sith und Return Of The Jedi angeschaut hab.Was in meinen Rankings allerdings konstant bleibt, ist dass ich die sechs Episoden von Lucas mittlerweile wieder deutlich über die neuen Filme von Disney/Lucasfilm ranke, obwohl ich von Rogue One nach der Veröffentlichung erstmal sehr angetan war. Das hat sich zwar an und für sich nicht grundlegend verändert, weil der Film klasse ist, aber es sind nunmal einfach relativ eindimensionale Nebencharaktere, die in einer nicht wirklich essentiellen Nebenstory auftauchen. Und weder die Vader-Szenen, noch die Schlacht von Scarrif rechtfertigen es, diesen Film auf lange Sicht im direkten Vergleich zu den Hauptfilmen weiterhin so hoch im Ranking zu platzieren. Sogar The Last Jedi hat da mit Kylo Ren's Character-Arc deutlich mehr zu bieten, um das Langzeit-Interesse aufrechtzuerhalten.Außerdem habe ich die Serien bislang nie mit in meine Rankings aufgenommen, was ich jetzt geändert habe, seit die beiden Clone-Wars-Serien dafür gesorgt haben, dass ich eine ganz neue Wertschätzung für Revenge Of The Sith entwickelt habe (du weißt ja, dass The Phantom Menace bis vor kurzem eigentlich imme mein Lieblings-Prequel gewesen ist).Zur Zeit ist das mein Ranking:01. The Empire Strikes Back02. The Clone Wars (2003-2005 & 2008-2014)03. Revenge Of The Sith04. A New Hope05. The Phantom Menace06. Return Of The Jedi07. Rebels08. Attack Of The Clones09. The Last Jedi10. Rogue One11. The Force AwakensDas, was du über The Walking Dead erzählst, sehe ich übrigens genauso. Shane war der mit Abstand beste Charakter und die Staffel auf der Farm, über die erst alle rumgenörgelt haben, ist für mich rückblickend betrachtet die beste der ganzen Serie. Die beste Folge ist für mich pretty much dead already. Ich hab bei der Serie auch die letzten 5 oder 6 Folgen der aktuellen Staffel schon nicht mehr verfolgt, weil es mich (leider) mittlerweile so gut wie gar nicht mehr interessiert. Negan ist zwar ein interessanter Charakter, aber das allein reicht leider schon lange nicht mehr aus. Die Serie hatte ihren Zenit allerspätestens ab Mitte der siebten Staffel überschritten und zur Zeit wünsche ich mir nur noch, dass das Ganze in absehbarer Zeit zu einem Ende kommt, damit ich nicht soviele Episoden nachholen brauche ;-)Interessant, dass der Feuerkelch dein Lieblingspotterfilm ist, denn gerade bei diesem Teil ist das Buch DEUTLICH ausführlicher und deshalb von der Story her tiefschürfender. Aber während die Potter-Bücher in ihrer Qualität von Buch zu Buch schwanken, finde ich, dass die Potter-Filme zumindest von der Inszenierung her eigentlich von Film zu Film stetig besser geworden sind.
    • Jimmy V.
      Da hat er recht. Die Melkszene finde ich aber trotzdem nicht so weird wie viele anderen. Ok, sie hätte besser sein können, es wirkt bizarr, aber eigentlich war das - wie doch klar sein sollte - eher ein Symbol für Luke Skywalker, der wieder an sein jugendliches, von der Farm geprägtes Leben anknüpft.
    • flic6
      An den Film erinnere ich mich nur wenig. Ich weiß noch, dass dieser Typ aus Terminator Genesys da auch mitspielt und eben Bryan Cranston, das war es dann auch fast schon! Aber so weit ich weiß, wird ja aus diesem Godzilla Film auch wieder ein ganzen Filmuniversum erschaffen. Dazu gehört ja auch Kong mit Sam Jackson und Tom Hiddleston, den Film fand ich ganz gut!
    • flic6
      Auf jeden Fall, Der Herr der Ringe ist unerreichbar!Insgesamt sind Star Wars und die Mittelerdefilme mit Abstand meine Lieblingsfilmreihen. Ansonsten hat sich das bei mir in den letzten Jahren auch so ein bisschen verändert und ich würde mich mittlerweile sogar eher als Serientyp als als Filmtyp bezeichnen. Vor 5 Jahren haben mich die meisten Serien noch herzlich wenig interessiert, aber da ist besonders im 21. Jahrhundert, auch durch die größeren technischen Möglichkeiten und vor allem der größeren Budgets für Serien echt einiges tolles erschaffen worden. GoT, Breaking Bad, Lost, Narcos, Better Call Saul, Westworld, Vikings, (TCW :-D) um mal die Bekannteren zu nennen. Da können wir uns schon glücklich schätzen, dass uns da so viel geboten wird heutzutage.Bei den Star Wars Filmen ist es für mich so: Die OT ist insgesamt schon die am Besten gemachte Trilogie, aber dadurch, dass ich mit der PT aufgewachsen bin habe ich noch mal eine ganz andere Sichtweise und Verbindung zu den Prequels. Ich habe die OT Übrigens erst nach Episode 1 gesehen. Das war 99 der erste Star Wars Film den ich zu Gesicht bekommen habe. Episode 1 und 2 sind sehr gute Filme, aber Episode 3 war für mich immer das Sahnehäubchen, definitiv der Beste der PT, insgesamt für mich auch stärker als Episode 6. Episode 5 bleibt natürlich unerreicht.Ich wollte mir jetzt bald auch nochmal Star Wars Rebels als Ganzes ansehen, habe ich bisher ja noch nicht die Möglichkeit gehabt. Dann muss ich das Ganze nochmal sacken lassen und erst dann kann ich die Serie abschließend beurteilen. Wobei, im Grunde wird selbst das nicht funktionieren, weil wenn man mal ehrlich ist, man kann KEINEN Film oder KEINE Serie abschließend beurteilen, weil sich die Sichtweise immer wieder verändern kann, vielleicht auch nur leicht. Aber man wird älter, die Filme wirken, man denkt darüber nach, man findet andere Beurteilungen!Ich habe das Lesen in den letzten Jahren wirklich ziemlich vernachlässigt, aber ich habe die beiden Bücher sogar bei mir zu Hause, nur leider nie gelesen! :-D Vielleicht sollte ich es mal versuchen.Ok, dann vertraue ich da mal auf deine Empfehlungen und bei Gelegenheit versuche ich mich dann auch noch einmal mit dem Star Trek Universum. Könnte aber in der Tat noch einige Zeit dauern, ich habe da erstmal noch einige andere Punkte auf der Liste, die Vorrang haben:-Stranger Things gucken (Die Motivation fehlt mir leider komplett, das Thema spricht mich nicht sooo sehr an, aber ich höre (fast) nur Gutes, muss es also bald echt mal versuchen.)-Vikings und TWD weiter gucken (Ich bin bei The Walking Dead echt irgendwann stocken geblieben, die ersten beiden Staffeln mit Shane waren sooo stark, aber danach viel die Qualität rapide ab, musste mich echt durchquälen, aber auch hier muss ich der Serie noch eine Chance geben)-Star Wars Marathon (lang ist es her :-D)-Xmen in deiner vorgeschlagenen Reihenfolge gucken-noch ein paar andere Sachen, die mir gerade nicht einfallen wollenAußerdem ziehe ich demnächst noch um, wird also schwerer mit Star Trek in nächster Zeit!Ich habe die Harry Potter Filme auch schon länger nicht mehr gesehen, weil sie wie gesagt nie so mein Ding waren, aber ich hatte immer den vierten Teil, ''Harry Potter und der Feuerkelch'' als meinen ''Lieblingsteil'' in Erinnerung.Vikings spoilere ich dich natürlich nicht. Das Video werde ich mir morgen mal reinziehen. :-D
    • Cholerische Languste
      Bin mir relativ sicher, dass George Lucas das war. Es ging ja im Hintergrund quasi um die Entstehung der Rebellen. Wäre ja komisch, wenn er da nicht mitreden würde :) Die Story war jedenfalls gut und hat sehr schön in das Gesamtkonzept gepasst, weshalb ich den Gedanken für gar nicht mal so abwegig halte.
    • DER Dunkle Lord
      Puuh, das weiß ich nicht, ob George Lucas da direkten Input geliefert hat für The Force Unleahed.Die Story vom ersten TFU-Teil war aber jedenfalls ganz fantastisch, findest du nicht? Eigentlich sogar das Beste, was die Legends zu bieten haben. Zumindest mit in den Top 3 würd ich mal sagen.Fanfact: Saw Witwer, der Schauspieler nach dem Starkiller designt wurde, spricht unter anderem Darth Maul in The Clone Wars und Rebels :-)
    • Cholerische Languste
      Jap. Beim heutigen Feminismus handelt es sich um eine Art-Fantasy Kulturmarxismus ohne jegliche Rechtfertigung. Jetzt steht der Vorschlag im Raum, Indiana Jones auch weiblich zu machen. Lächerlich!Ok, das was du da aus dem EU erzählst klingt tatsächlich unfassbar nach Müll. Ich meinte hauptsächlich die Thrawn Reihe, die mir schon des öfteren erzählt wurde. Einen weinenden Berg auf Endor oder einen Imperatorklon braucht nun wirklich niemand. Wer kommt denn auf so einen Schrott?Ich kenne Force Unleashed. Wurde das Drehbuch dazu nicht von George Lucas höchstselbst entworfen?
    • DER Dunkle Lord
      PS:Wegen der Filme, denen man Jahre später mal wieder ne Chance gibt:Für mich wäre der Godzilla-Film von Gareth Edwards so ein Kandidat. Den fand ich damals mächtig enttäuschend, als ich mir den auf gut Glück auf DVD gekauft hab. Aber vielleicht leg ich den bald nochmal in den Player, jetzt da ich ihn einige Jahre sacken lassen konnte und weiß was mich erwartet. Am meisten hat mich damals geärgert, dass Godzilla lediglich ein paar Cameos in seinem eigenen Film hat! Aber jetzt da ich das weiß, konzentriere ich mich vielleicht noch mal etwas mehr auf die Story von Bryan Cranston (klasse Schauspieler!) und seiner Familie.
    • DER Dunkle Lord
      Ich mag die Hobbit-Filme ebenfalls lieber, als das Hobbit-Buch und finde, dass die Hobbit-Filme so ähnlich wie die Star-Wars-Prequels viel ungerechte Kritik abbekommen. Allerdings ist die Herr der Ringe Trilogie sowohl in Buch- als auch in Filmform deutlich besser als das Hobbit-Material. Das heißt aber nicht, dass die Hobbit-Filme schlecht seien. Ich finde sie sogar richtig klasse! Der Herr der Ringe ist halt einfach nur nochmal deutlich besser. Die ersten sechs Star-Wars-Filme stehen für mich aber qualitativ mehr oder weniger auf der selben Stufe. Da sehe ich keinen wirklichen Unterschied. Ist mir neulich erst aufgefallen, als ich mich recht zäh durch Return of the Jedi gequält habe, während ich davor für Revenge of the Sith ausgehend von The Clone Wars eine ganz neue Wertschätzung entwickelt habe. (By the way: Ich gucke eigentlich pausenlos immer mal wieder in irgendnen Star-Wars-Kram rein, wenn mir langweilig ist und ich mich abends vorm pennen nicht entscheiden kann, was ich gucken soll, aber so einen kompletten chronologischen Marathon hab ich erst vor ein paar Monaten erst wieder hinter mich gebracht und da werd ich wohl sobald erstmal keinen Bock wieder drauf haben).Auch bei Game of Thrones und den Eis und Feuer Büchern geb ich Dir recht. Ich finde die Serie auch deutlich zugänglicher und auf angenehme Weise stringenter. Die Verfilmung von Vergessene Welt weicht halt inhaltlich DEUTLICH vom Roman ab und der Roman hat einfach die besseren Figuren und die bessere Story. Ich würde Dir empfehlen, ruhig mal die beiden Romane von Crichton zu lesen (Dino Park / Jurassic Park und Vergessene Welt: Jurassic Park II) und Dir selbst ein Urteil zu bilden :-)Bei den von mir empfohlenen Star-Trek-Serien ist halt generell das Problem, dass eigentlich immer erst ab Staffel 4 so richtig die Post abgeht. Gerade bei Deep Space Nine muss man sich leider durch die recht zähen ersten drei Staffeln quälen, weil man sonst aufgrund des sehr komplexen Inhalts hoffnungslos verloren ist, wenn man da mittendrin einsteigt und nicht am Anfang. Aber es lohnt sich dann ab Staffel 4, weil Deep Space Nine wirklich das Herz und die Seele des Star-Trek-Universums wird. Falls du nicht so viel Geduld hast, empfehle ich Voyager ab Staffel 4 anzusehen bzw. ab der letzten Folge von Staffel 3, wo der Plot mit den Borg losgeht. Bei Voyager geht es nämlich storyübergreifend nur darum, dass sie am Anfang am komplett entgegengesetzen Rand des Universums stranden und versuchen zur Erde zurückzukehren, was mal schätzungsweise 70 Jahre dauern wird. Das ist der rote Faden. Bei Deep Space Nine gehts hingegen um ganz komplexe regionale Konflikte zwischen verschiedenen Fraktionen und Spezies und auch um religiöse, wissenschaftliche und diplomatische Themen. Mir persönlich gefällt Voyager tatsächlich auch am besten, weil es dieses Dauerthema gibt (wie kommen wir nach Hause), aber gleichzeitig auch ein Teil des Weltraums erforscht wird, den die Föderation tatsächlich noch nicht kennt. Das heißt, die Voyager ist eigentlich das einzige Schiff, das komplett durch unerforschte Gewässer schwimmt.Der Reiz an der Archer-Enterprise-Serie ist halt, dass es dort weit über 200 Jahre vor Voyager und co. um die allerersten Schritte der Menschheit in den tiefen Weltraum geht, als sie noch von den Vulkaniern bevormundet werden und es die vereinigte Föderation der Planeten noch gar nicht gibt.Die Harry-Potter-Bücher sind nicht unbedingt besser als die Filme (denn allein schon Alan Rickman ist fantastisch und sogar noch besser als die Figur in den Büchern), aber die Bücher schaffen es, einige Zusammenhänge deutlich besser zu erklären, die in den Filmen lediglich angedeutet werden. Der Gefangene von Askaban ist z.B. das beste Buch der Reihe, aber insbesondere in der Verfilmung dieses dritten Teils bleiben viele wichtige Dinge vollkommen unklar für Leute, die die Bücher nicht gelesen haben. Der beste Potter-Film ist meiner Meinung nach der achte und letzte Teil. Egal, wie häufig ich die Erinnerungen von Snape sehe, in denen er offenbart, dass er eigentlich die gesamte Zeit in seinem Herzen ein guter Kerl gewesen ist, ich muss jedesmal ein paar männliche Tränen verdrücken ;-) Das ist einfach eine unglaublich gut inszenierte und hervorragend gespielte Sequenz. (By the way: Guck Dir unbedingt mal auf Youtube The Chosen One von Heroes Fan Production an. Das ist über Anakin Skywalker / Darth Vader. Das ist SO gut gemacht. Ich heule wie ein Schlosshund. JEDES Mal! :'-)))Hey, das ist ja cool, dass du meinen X-Men-Post an Deliah gelesen hast :-)Um ehrlich zu sein, muss ich meine vorgeschlagene Reihenfolge selbst noch in der Praxis testen! ;-) Das werd ich wohl auch bald tun.Uhhh, Vikings bin ich erst mit den ersten drei Staffeln durch, also bitte nicht spoilern! :-)
    • DER Dunkle Lord
      Ich habe schon öfters meine Vermutung geäußert, dass Solo so etwas wie eine Sinnkrise in diesem Film kriegen wird und die Emilia Clarke Person ihn erst zum Mann macht.--> Früher benutzte man noch die Formulierung sie macht ihn zum Mann, um auszudrücken, dass ein Kerl zum ersten Mal den Horizontal-Tango vollführt ;-D Heutzutage bedeutet das, dass ein Mann gesellschaftlich kastriert wird und lernt sich der feministischen Agenda unterzuordnen (um es mal ein wenig polemisch zu formulieren). Traurige Welt, in der sich bestimmte Frauen nur dann stark fühlen können, wenn sie die Männer an ihrer Seite klein und gefügig halten. :-/ Das hat auch nichts mit der ursprünglichen Idee des Feminismus zu tun, sondern erinnert mich eher an einen herbeifantasierten Klassenkonflikt zwischen Männern und Frauen, der definitiv nicht (mehr) existiert (höchstens in der Form, dass bestimmte Frauen gerade versuchen, den Spieß umzudrehen). Eigentlich schade, für welchen Schrott Karl Marx' Schriften herhalten müssen. Das kommt davon, wenn man Frauen studieren lässt ;-D (Der letzte Satz war übrigens ein Scherz, falls hier ein paar hobbylose SJWs mitlesen. Also verkneift euch die Antwort).Ich kenne mich mit Legends jetzt nicht super gut aus, aber die groben Eckpfeiler habe ich mitbekommen und da war so ziemlich alles besser als das, was wir jetzt geliefert bekommen haben.--> Nee, nicht wirklich. Da muss man fair bleiben. Als jemand, der sehr vieles (aber bei weitem nicht alles) aus dem Expanded Universe kennt, kann ich Dir sagen, dass da auch viel Schrott mit bei ist bzw. war. Ich bin z.B. nicht wirklich böse, dass wir die Crimson-Empire-Story oder die Yuuzhan Vong nicht als Life-Action-Filme bekommen werden, Und das sind sogar noch ganz gute Storylines. Da gab es z.B. auch noch die Rückkehr des geklonten Imperators, der Luke kurzzeitig zur Dunklen Seite verführt, bis Leia ihn zum Licht zurückbringt, wie er es vorher mit ihrem Vater getan hatte (was Vader's Opfer in EP6 als zentralen Punkt der Saga mal so eben im Vorbeigehen zur Belanglosigkeit banalisiert). Oder es gab halt noch solchen totalen Schwachsinn, wie einen lebenden, weinenden Berg auf Endor. Ich hätte zwar auch lieber eine Verfilmung der Thrawn-Trilogie gehabt, statt der Sequel-Trilogie, aber seit Thrawn in Star Wars Rebels zurückgebracht wurde und wohl auch in der Zeit nach EP6 zurückkommen könnte, besteht ja die Möglichkeit sowas ähnliches mit ihm im Zeitraum zwischen EP6 und EP7 zu erzählen. Vielleicht ergibt sich ja dort die Möglichkeit, die Kontinuität zwischen EP6 und EP7 im Nachhinein noch etwas zu glätten und ein paar Erklärungen nachzuliefern.Wenn deine Solo Story so übernommen würde, wäre das tatsächlich ein Film, an dem sich niemand stören würde.--> Der Witz ist, dass das ja nicht mal wirklich meine eigene Idee ist, sondern das erste Level vom beliebtesten (!) Star-Wars-Game aller Zeiten (nach dem ursprünglichen Battlefront II). Darth Vader begleitet die Invasion von Kashyyyk, um dort einen einsamen Jedi zu stellen. Und bis zu der Stelle könnte man das als Versatzstück für den Solo-Film benutzen und dann eine Verknüpfung zu Chewbacca und der Invasion herstellen, dann zu Han als imperialen Piloten, der ihn rettet, Lebensschuld, etc. (ist übrigens in den Legends auch so gewesen, dass Han erstmal als TIE-Fighter-Pilot angefangen hat). Ich will mich mit dieser Idee gar nicht rühmen. Es sind halt alles Versatzstücke, die bereits existieren und nur neu und sinnvoll miteinander verknüpft werden müssen. Das geile Force-Unleashed-Game, in dem Vader übrigens den hyper-machtbegabten Sohn des Jedi-Ritters auf Kashyyyk als seinen geheimen Sith-Lehrling mitnimmt und ausbildet, nachdem er dessen Vater getötet hat, könnte z.B. wegen Star Wars Rebel nicht weiter Kanon sein. Ich mag Rebels, weshalb ich darüber nicht böse bin. Aber The Force Unleashed hat damals eine etwas erwachsenere und düsterere Geschichte darüber erzählt, wie die Rebellen-Allianz gegründet wurde. Ich empfehle Dir, The Force Unleashed irgendwann mal zu zocken, auch wenn es jetzt zu den Legends gehört :-)
    • flic6
      Insgesamt ist Thor 3 ein recht spaßiger Actionfilm, ohne das groß was hängen bleibt. Du hast aber Recht, der Film ist an einigen Stellen zu albern, so auch in der Eröffnungssequenz! Insgesamt ist der Film aber sogar ziemlich wichtig, um in Infinity War dann alles direkt zu kapieren.Die Bücher zu Jurassic Park habe ich nie gelesen, bei mir ist es aber meistens so das ich die Verfilmung von einem Buch besser finde als das Buch selbst. Vielen Leuten geht es ja eher anders herum. Ich persönlich kann zum Beispiel nur wenig mit dem Hobbitbuch anfangen, finde die Trilogie von Peter Jackson aber ziemlich gut! Auch die A song of ice and fire“ Bücher finde ich ziemlich zäh, während GoT mit das Beste ist, was ich je serienmäßig gesehen habe!Star Trek habe ich schon öfter versucht, irgendwie hat's mir nie wirklich Spaß gemacht, ist einfach nichts für mich! Ebenso Harry Potter, gut gemachte Filme, aber interessiert mich rein gar nicht!Jurassic World habe ich auch schon länger nicht mehr gesehen, vielleicht sollte ich dem Film noch einmal eine Chance geben. War bei mir schon öfter so, dass ich Filme Jahre später nochmal gesehen habe und dann plötzlich gemerkt habe, dass die doch nicht so schlimm sind, wie ich immer dachte! :-) Ich weiß nicht ob das daran liegt, dass man älter wird oder daran dass Filme erstmal wirken müssen, oder woran auch immer. Wollte in nächster Zeit sowieso mal wieder mehr Filme und Serien gucken, habe ich echt vernachlässigt in letzter Zeit. Auch mal wieder nen paar, die ich schon länger nicht mehr gesehen habe und mal wieder nen chronologischen Star Wars Marathon mit allen 9 Filmen und beiden Serien, vielleicht bevor ich in “Solo“ rein gehe, da muss ich nur bald schon anfangen, so viel Zeit bleibt ja gar nicht mehr! Ich hab übrigens durch deine Empfehlung, in welcher Reihenfolge man die Xmen Filme gucken sollte, richtig Bock bekommen die mal wieder zu gucken, werde ich dann auch bald mal wieder machen. Ich fände es ehrlich gesagt schade, wenn die Xmen jetzt auch Teil des Mcu werden, ich finde das sollte besser eine eigenständige Reihe bleiben. Ich muss auch noch Vikings Staffel 5 gucken und Stranger Things habe ich immer noch nicht gesehen! :-) Da habe ich echt noch einiges zu tun!
    • Cholerische Languste
      Amen! Du sprichst mir so aus der Seele. Ich habe schon öfters meine Vermutung geäußert, dass Solo so etwas wie eine Sinnkrise in diesem Film kriegen wird und die Emilia Clarke Person ihn erst zum Mann macht. Ich kenne mich mit Legends jetzt nicht super gut aus, aber die groben Eckpfeiler habe ich mitbekommen und da war so ziemlich alles besser als das, was wir jetzt geliefert bekommen haben. Hauptsache Abrams kann seinen Mystery Müll abziehen. Hauptsache die Trilogie ist weder abgesprochen noch in irgend einer Form mit einer Leitidee ausgestattet. Es ist echt zum Heulen. Wenn deine Solo Story so übernommen würde, wäre das tatsächlich ein Film, an dem sich niemand stören würde. Ich denke auch, dass Boba Fett keinen Film tragen würde, aber eines ist sicher. Der Boba Film wird kommen. Zugegeben, man könnte ein generelles Spin-Off über die Kopfgeldjäger bringen, wie sie z.B. alle dem selben Opfer hinterherjagen und da würde er auch gut rein passen. Aber irgendwie wäre auch das lahm.
    • DER Dunkle Lord
      Wenn diese Idioten bei Lucasfilm mal wirklich über die Legends-Inspirationen nachdenken würden, mit denen man sogar solche Filme wie Solo episch machen könnte, dann könnte das alles selbst jetzt immer noch ziemlich cool werden!Man könnte einen Solo-Film z.B. mit der Invasion von Kashyyyk durch das Imperium beginnen lassen, wie in The Force Unleashed 1. Dort begleitet Darth Vader den Angriff und metzelt sich durch die Wookie-Krieger, bis er schließlich den Jedi-Ritter im Laserschwertduell plattmacht, der sich dort versteckt hält und an der Seite der Wookies gegen die imperialen Truppen kämpft.Auf die Weise hätte man ein episches Intro mit einigen der vielleicht coolsten Darth-Vader-Momente. Dann könnte der Film damit weitergehen, dass Chewbacca nach der Schlacht als Wookie-Sklave in die Gewürzminen auf Kessel abtransportiert wird (wie es mit einigen Wookies in der ersten Doppelfolge von Star Wars Rebels passiert). Auf dem Weg passiert irgend ein entscheidendes Ereignis, das den imperialen Piloten Han Solo realisieren lässt, dass das Imperium doof ist, weshalb er mit Chewie abhaut, der ihm draufhin sein Leben verdankt und bei ihm bleibt.Und im weiteren Verlauf des Filmes könnte man Boba Fett als Han Solo's persönlichen Erzfeind aufbauen, weil Boba Fett niemals einen eigenen Film als Hauptfigur tragen könnte.ALLE wären zufrieden und es wäre ein klasse Film, der nicht auf unsere Fan-Gefühle scheißt.Wollen wir wetten, dass dies alles NICHT in diesem Solo-Film passieren wird, obwohl es perfekten Sinn ergibt und sogar richtig cool und durchdacht wäre?Und DAS ist es, was mich aufregt! Die Leute in der Storygroup haben ja angeblich so ein heftiges Expanded-Universe-Wissen. Da frag ich mich, wie es sein kann, dass mir als Fan solche Dinge einfallen, wenn ich nur mal drei Minuten halbherzig darüber nachdenke, während irgendwelche Pappnasen, die KEINE Ahnung von Star Wars haben, Millionen dafür bekommen, über Monate irgend so einen totalen unpassenden und enttäuschenden Scheiß zusammen zu basteln, der uns da mit Sicherheit wieder im Kino erwarten wird :-/
    • DER Dunkle Lord
      Thor 3 war der erste MCU-Film, den ich bereits in der ersten Szene, wenn er da an der Kette hängt, ausschalten musste, weil ich sonst einen Tobsuchtsanfall bekommen hätte :-/Ich war eigentlich über viele Jahre Fan des MCUs und fand bis zum Erscheinen von Civil War lediglich den dritten Iron-Man-Film schlecht (was mich aber nie gestört hat, weil man den bedenkenlos skippen kann).Civil War war super, aber die meisten anderen Filme aus Phase drei hab ich noch gar nicht gesehen, weil Spider-Man Homecoming und die erste Szene von Thor Ragnarok einfach zu heftige Tiefpunkte für mich waren. Der einzige Film, auf den ich mich immer noch einigermaßen freue, ist logischerweise der Infinity War, weil wir da halt seit 10 Jahren drauf hinarbeiten. Aber so wirklich gehypt, bin ich da leider auch nicht mehr. Das MCU ist mir mittlerweile einfach deutlich zu albern geworden. Die sind einfach zu erfolgsverwöhnt geworden und liefern nur noch seichte Grütze ab :-/Ist zumindest mein Eindruck...Jurassic Park ist der beste Teil, keine Frage. Ich bin eigentlich generell gegen Reboots bzw. halbe Remakes, aber im Fall von Jurassic World fand ich das sehr gelungen, weil die Prämisse aus dem ersten Film dort eigentlich zum ersten Mal konsequent wieder aufgegriffen und zeitgemäß fortgeführt wurde. Der Park scheitert wieder, weil die neuen Leute genauso arrogant und kurzsichtig sind, wie die alten Parkbetreiber. Sie machen zwar andere Fehler, aber sie sind wieder mal selbst daran schuld, dass es am Ende nicht funktioniert. Außerdem finde ich, dass der 4. Teil den charismatischsten Cast seit dem 1. Teil zu bieten hat.Teil 3 fand ich auch ganz unterhaltsam, wenn auch inhaltlich ziemlich verzichtbar.Der schwächste Film ist für mich Vergessene Welt, weil ich den Cast, die Story und das Screenplay dort bescheuert finde. Das liegt vermutlich aber auch daran, dass ich den Roman von Crichton kenne, der einfach deutlich besser ist, als die Verfilmung.Das Star Trek unter Rick Berman ist ganz gut (Deep Space Nine, Voyager und Enterprise mit Captain Archer). Die Original-Serie ist halt trotz ihres Kultstatus eigentlich purer Trash und Next Generation ist zum Einschlafen. Allerdings ist der First-Contact-Film mit den Borg wirklich sehenswert und gut gelungen. Und dieses Zeitgeist-Reboot ist halt einfach kompletter Schrott und hat damals mal so eben im Vorbeigehen 200 Jahre Kanon revidiert (zu dem die beliebtesten Star-Trek-Serien zählen), weshalb echte Trekkies sogar noch mehr Grund dazu haben, Abrams zu kritisieren, als die Star-Wars-Fans.Harry Potter ist ne gute Buch- und Filmreihe und Alan Rickman ist ein herrausragend als Severus Snape. Allerdings wird Harry Potter definitiv overhyped.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top