Mein FILMSTARTS
    Weil der Autor das Skript nicht leiden kann: Verfilmung des Bestsellers "Metro 2033" wird abgesagt
    Von Alexander Friedrich — 12.12.2018 um 19:30
    facebook Tweet

    Die „Metro”-Bücher wie auch die Videospiele sind bereits Kult und sollten sogar einen Kinofilm bekommen. Seit Jahren ist das Projekt in Arbeit, nun jedoch wird „Metro 2033” auf Eis gelegt. Dem Autor der Bücher passte die Umsetzung überhaupt nicht.

    Deep Silver

    Mehr als zwei Jahre ist es schon her, dass wir zuletzt über die Verfilmung von „Metro 2033“ berichteten. Der russische Endzeit-Roman von Dmitry Glukhovsky, der 2005 veröffentlicht wurde, ist ein internationaler Bestseller, der große Popularität genießt. Mit „Metro 2034“ und „Metro 2035“ gibt es auch schon zwei literarische Nachfolger, sowie zahlreiche weitere Romane im gleichen erzählerischen Universum. Bekannt ist die Marke aber auch durch die erfolgreiche Videospieladapation: Der stimmige Ego-Shooter „Metro 2033“, der vom ukrainischen Entwickler 4A Games im Jahr 2010 geschaffen wurde, galt zu seiner Zeit sogar als technischer Meilenstein. Mit einer Leinwandadaption des Romans „Metro 2033“ sollte die Dystopie zudem auch die Kinos erobern, doch daraus wird nun erst mal nichts. Nach Jahren der Stille wurde das Projekt nun vorerst auf Eis gelegt, wie das Gaming-Nachrichtenmagazin VG 24/7 berichtet. Und das liegt ausgerechnet am Autor der Vorlage selbst.

    So seien die Rechte von Hollywoodstudio Metro Goldwyn Mayer, kurz MGM, nun wieder zurück an Dmitry Glukhovsky gewandert und die Produktion des Films damit bis auf weiteres gestoppt worden. Glukhovsky sei unter anderem nicht mit dem Drehbuchentwurf einverstanden gewesen, beziehungsweise sei man einfach „zu nichts gekommen“, wie der Schriftsteller gegenüber VG 24/7 erzählt. Glukhovsky spricht von einem „sehr langen und schwierigen Prozess“ und dass „sie“ seine Geschichte in eine „sehr generische Sache“ verwandelt hätten.

    Die wirklichen Gründe für den Abbruch

    Mit „sie“ meint der russische Sci-Fi-Schreiber das Studio MGM und Autor F. Scott Frazier („ : Die Rückkehr des Xander Cage”), der für das Drehbuch zuständig war. Glukhovsky wirft den Verantwortlichen vor allem vor, die wichtigsten Fundamente seines Werkes missachtet oder falsch umgesetzt zu haben. Denn offenbar sollte die Handlung der Verfilmung, anders als in der Vorlage, gar nicht in Moskau, sondern in der US-Hauptstadt Washington DC angesiedelt sein. Es sah also ganz danach aus, dass der „Metro“-Film eine stark amerikanisierte Interpretation von Glukhovskys Roman geworden wäre. Dass man aber nicht einfach diese Welt samt ihrer Geschichten und Konflikte von Russland in die Vereinigten Staaten verlegen kann, weiß der Autor der Vorlage auch: Glukhovsky spricht vor allem die gesellschaftlichen Aspekte an, die sich bei den Schauplätzen stark unterscheiden. Nationalismus wie auch der Kommunismus sind Ideologien, die in Washington längst nicht so präsent vertreten werden wie in der russischen Metropole. Stattdessen sei Washington eine sehr afroamerikanisch geprägte Stadt, der Film hätte sich also vielmehr mit dieser Thematik, also wie etwa vergleichsweise „Black Panther“ zuletzt, auseinandersetzen müssen.

    Deep Silver
    Szene aus der restaurierten Fassung des Computerspiels „Metro 2033”

    Eventuell wollte MGM mit dem US-Publikum und dessen ihm vertrauter Hauptstadt eine größere Zielgruppe ansprechen. Stimmungsvolle Endzeit-Atmosphäre und spannender Action-Horror im Untergrund würden zwar sicherlich auch in den Staaten funktionieren, nur hätte man laut Glukhovsky amerikanische Apokalypsen schon oft genug auf der Leinwand gesehen. Davon abgesehen ist auch das gigantische U-Bahn-Netzwerk von Moskau nicht vergleichbar mit dem von Washington. Die Geschichte der Vorlage spielt nämlich überwiegend im Untergrund. Für Glukhovsky hat all das jedenfalls schlichtweg nicht funktioniert. Derzeit suche man deshalb nach neuen Produzenten, die das Projekt stemmen könnten, um sein Werk doch noch für das Kino adaptieren zu können.

    Es gibt noch Hoffnung

    Glukhovsky meint nämlich, dass noch nichts verloren sei und ein „Metro“-Film noch nicht vom Tisch wäre. So sagt der Autor, dass er weiterhin optimistisch sei und verweist vor allem auf das Videospiel „Metro Exodus“. Der dritte Ableger der „Metro“-Action-Spiele erscheint am 22. Februar 2019 für den PC und die aktuelle Konsolengeneration und könnte den Wunsch und die Begeisterung für einen Kinofilm noch einmal neu entfachen. Zumindest erhofft sich das Glukhovsky: Somit wäre es möglich, dass durch einen Erfolg des Spiels neue Produzenten aus Hollywood auf die Marke aufmerksam werden. Entwickelt wird der Open-World-Shooter erneut von 4A Games, bei denen viele der Angestellten vom früheren, mittlerweile aufgelösten Studio GSC Gameworld stammen, die mit dem 2007 veröffentlichten „S.T.A.L.K.E.R.“ eines der einflussreichsten Spiele überhaupt produziert haben. Der Titel nimmt sich übrigens viele inhaltliche Anleihen von Andrei Tarkowskis gleichnamigen Filmklassiker.

    Worum geht es in „Metro 2033“?

    Die Spezialität von 4A Games liegt im Erschaffen von ganz besonders immersiven wie faszinierenden Welten. „Metro Exodus“ könnte daher eventuell tatsächlich für mediale Beachtung sorgen. Interessant wäre eine „Metro 2033“-Verfilmung in diesem, wohlgemerkt russischen, Setting allemal, denn die düstere, postapokalyptische Welt, die Glukhovsky einst schuf, eignet sich sehr gut für ein spannendes Leinwandabenteuer mit Horror-Elementen und gesellschaftskritischen Botschaften und soziologischen Themen.

    Angesiedelt ist die Geschichte in einem zukünftigen Moskau, das durch einen Atomkrieg fast vollständig zerstört wurde. Die Überlebenden haben sich mittlerweile in den Untergrund zurückgezogen und leben in den U-Bahn-Tunneln der russischen Metropole. Doch in diesen wüten auch jede Menge bösartige, mutierte Kreaturen und verfeindete, teils faschistische Organisationen, die sich bekriegen. Trotz des gesellschaftlichen Untergangs an der Oberfläche ist die Menschheit im Untergrund also nicht etwa zusammengewachsen, sondern noch zerrissener denn je. Ein höchst spannendes Konzept, das hoffentlich eines Tages doch noch die Kinoleinwand erblickt.

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Vanessa
      Schön, wenn jemand anderes, schon alles geschrieben hat, was man selbst schreiben wollte. Das spart Zeit. ;-)
    • Fuchsrik Wiersbitzki
      hätte sich hollywood mal ein beispiel an den spielen genommen ! die waren beide (2033 und last light) großartig. technisch wie auch erzählerisch. kamen bei kritikern und spielern gleichermaßen gut an. vor allem hat mir gefallen, dass die figuren sogar in der deutschen synchro einen russischen akzent haben. was den spieler noch viel in das russische setting holt. PS vllt sollte ich beide games nochmal rauskramen, bevor exodus nächstes jahr kommt
    • greekfreak
      Die wollten die Handlung vom post-apokalyptischen Moskau,nach Washington verlegen? Bitte was?! Und lasst mich raten was sie sonst so geplant hatten:die Hälfte der Figuren,die nunmal in den Büchern/Games,alles Russen sind,hätte man natürlich mit irgendwelchen Minority Schauspielern besetzt,weil MUH DIVERSITY,ganz zu schweigen,das man wohl alle Survival-Horror Elemente rausgeschnitten hätte und das ganze zu einem typischen Krawumm-Film gemacht hätte mit fetten Explosionen und den ganzen Programm.Am besten noch den Paul W.S. Anderson für die Regie anheuern(der hat ja bei der RE-Reihe ganze Arbeit geleistet) und natürlich Milla Jovovich als Protagonistin und Artyom(die Hauptfigur) wird entweder von The Rock oder Vin Diesel gespielt,der heisst aber hier Arthur oder ne noch besser Michael B.Jordan,da können sie wieder einen auf Black Mietzekatze machen.Respekt an den Autor,das er den Stecker gezogen hat.
    • Man Drake
      Ich mag Bücher und Spiele und finde diese Nachricht toll. Gut, dass es da nicht ums Geld geht, sondern weiterhin eine Vision.
    • Bruce Wayne
      Löblich. Wenn man ein Projekt nicht angemessen realisieren kann, dann sollte man es liber lassen.
    • Fa B
      Denn offenbar sollte die Handlung der Verfilmung, anders als in der Vorlage, gar nicht in Moskau, sondern in der US-Hauptstadt Washington DC angesiedelt sein. Und das ist diesen Quarkköpfen nicht vorher in den Sinn gekommen, dass das eventuell für Probleme sorgen könnte? Amis ey ...
    • GamePrince
      Einerseits sehr schade, andererseits richtig unter diesen Umständen.
    • Dennis Beck
      Guter Junge. Daumen hoch :)
    • Sentenza93
      Ich mag den Mann. :)
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    Parasite Trailer DF
    Gesponsert
    Jungle Cruise Trailer DF
    Halloween Haunt Trailer DF
    Ich war noch niemals in New York Trailer DF
    3 Engel für Charlie Trailer OV
    Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers Trailer OmdU
    Alle Top-Trailer
    Kino-Nachrichten In Produktion
    "Zombieland 2" hatte Premiere: Hier sind die ersten Meinungen!
    NEWS - In Produktion
    Montag, 14. Oktober 2019
    Nach "Resident Evil 6: The Final Chapter": So geht es mit der Reihe weiter
    NEWS - In Produktion
    Sonntag, 13. Oktober 2019
    Nach "Resident Evil 6: The Final Chapter": So geht es mit der Reihe weiter
    "Seventh Son": So steht es um die lang geplante Fortsetzung
    NEWS - In Produktion
    Samstag, 12. Oktober 2019
    "Seventh Son": So steht es um die lang geplante Fortsetzung
    Alle Kino-Nachrichten In Produktion
    Die meisterwarteten Filme
    Weitere kommende Top-Filme
    Back to Top