Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Statt Kinostart direkt im Stream: Diesen Film hat sich Amazon Prime Video geschnappt - und Kunden schauen kostenlos!
    Von Nina Becker — 03.04.2020 um 11:30
    facebook Tweet

    Eigentlich sollte der Familienfilm „Der Junge und die Wildgänse“ am 9. April 2020 in den deutschen Kinos anlaufen – dann kamen das Corona-Virus und eine Pandemie dazwischen. Jetzt erscheint Nicolas Vaniers Natur-Abenteuer direkt als VoD.

    Capelight

    Anfang 2020 war die FILMSTARTS-Redaktion noch in heller Aufregung. Warum? Ein aufregendes Kinojahr mit zahlreichen spannenden Blockbustern, Geheimtipps und außergewöhnlichen Filmen lag uns zu Füßen und es fiel uns gar nicht leicht zu entscheiden, auf welches Projekt wir uns am meisten freuten.

    Nun ist alles anders. Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass sämtliche Kinos schließen mussten und wir die Abende mit Netflix, Disney+, Amazon Prime Video und Co. auf unseren Sofas verbringen. Für die Filmbranche ist das ein echtes Dilemma und nach Lösungen wird momentan gesucht.

    Jetzt hat sich Amazon Prime Video mit „Der Junge und die Wildgänse“ den ersten Film geschnappt, der eigentlich ins Kino kommen sollte, jetzt aber direkt für alle Abonnenten des Dienstes ab dem 9. April 2020 (der Termin des eigentlichen Kinostarts) ohne Zusatzkosten zum Streamen zur Verfügung stehen wird.

    Ein kleiner Schritt für Zuschauer, ein großer Schritt für die Filmindustrie

    Dass sich Verleiher dazu entschließen, Filme, die gerade erst im Kino gestartet sind, via Video-on-Demand direkt in die Wohnzimmer zu bringen, ist nicht mehr völlig neu. So kann man zum Beispiel „Bloodshot“, der erst am 5. März 2020 anlief, seit dem 27. März direkt für das Heimkino kaufen. Zahlreiche Filme folgten diesem Beispiel.

    Mit „Der Junge und die Wildgänse“ ist man nun noch einen Schritt weiter gegangen, denn Amazon-Prime-Video-Kunden können sich den Film nun im Rahmen ihres kostengünstigen Abonnements angucken und die Kinos gehen leer aus.

    Das ist tatsächlich ein bedeutender erster Schritt, der folgenschwer für die Kinoindustrie werden könnte. Was das konkret für die Zukunft der Lichtspielhäuser bedeuten kann, erklären wir euch in unserem Podcast Leinwandliebe:

    Darum geht es in "Der Junge und die Wildgänse"

    Den Familienfilm „Der Junge und die Wildgänse“ von Nicolas Vanier („Belle & Sebastian“) können wir euch natürlich nichtsdestotrotz ans Herz legen. So heißt es im Fazit unserer 3,5 Sterne-Kritik: „Ein inspirierendes Kino-Abenteuer, nicht nur für Väter, Söhne und Vogelenthusiasten, sondern für die komplette Familie.“ Doch worum geht es im Film eigentlich?

    Thomas (Louis Vazquez) hat Ferien, doch seine Mutter hat keine Zeit, sich um ihn zu kümmern. Sie muss arbeiten. Darum soll der Sohn die freie Zeit bei seinem Vater in der Provence verbringen. Davon ist er nicht begeistert. Für Natur hat er nicht viel übrig und er würde lieber Videospiele spielen.

    Als er dann bei seinem Vater ist und sieht, dass dieser sich um junge, verwaiste Gänse kümmert, die ihren Weg von Norwegen nach Frankreich allein nicht finden, ist er schnell Feuer und Flamme und will den Vögeln ebenfalls helfen.

     

    Ab dem 9. April 2020 können Amazon-Prime-Video-Kunden* „Der Junge und die Wildgänse“ im Rahmen des Abos gucken. Außerdem wird der Film bei Amazon für Nicht-Prime-Kunden sowie auf weiteren Plattformen zum Kauf und als Ausleihe angeboten.

    FILMSTARTS-Kritik zu "Der Junge und die Wildgänse"

    *Bei dem Link zum Angebot von Amazon handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top