Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Vinyan
    Durchschnitts-Wertung
    2,7
    10 Wertungen - 4 Kritiken
    Verteilung von 4 Kritiken per note
    0 Kritik
    1 Kritik
    2 Kritiken
    0 Kritik
    0 Kritik
    1 Kritik
    Deine Meinung zu Vinyan ?

    4 User-Kritiken

    AmabaX
    AmabaX

    User folgen 81 Follower Lies die 328 Kritiken

    0,5
    Veröffentlicht am 20. April 2010
    Vinyan ist so langweilig. Es passiert erst gar nichts und dann ergibt das alles gar keinen sinn mehr. Nicht zu empfehlen.
    schonwer
    schonwer

    User folgen 470 Follower Lies die 728 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 13. April 2016
    Ein sehr bizarrer Trip in seelische Abgründe vor exotischer Kulisse. Während ein Ehepaar ihren Sohn in Thailand suchen, kann man eine psychische Entwicklung mitverfolgen. Der Film ist eher für Cineasten gedacht und überhaupt kein Mainstream. Es wird sehr wenig gesprochen, das meiste auf Thailändisch und es gibt keine Untertitel, so dass man so ahnungslos ist wie die sehr gut spielenden Hauptakteure, sei es Emanuelle Béart oder Rufus Sewel. Es gibt si gut wie keine Musik und die Atmosphäre ist sehr bizarr/unangenehm/bedrohlich/fremd... Sehr speziell, aber ein Blick wert, wenn man Filmfan ist.
    Kino:
    Anonymer User
    3,0
    Veröffentlicht am 18. März 2010
    Der Film erzählt von einem traumatisierten Ehepaar, welches sein bei der Tsunami-Katastrophe verschwundenes Kind in Burma sucht. Zu beobachten, wie aus dieser Suche eine zerstörerische Obsession wird, läßt die Zuschauer den Trauer-Schmerz der Eltern nachempfinden. Der zuerst paradiesisch anmutende burmesische Dschungel entpuppt sich als düstere, grüne Hölle. Während anfänglich die Hoffnung auf das Wiedersehen mit dem geliebten Kind dem Ehepaar Kraft und Zusammenhalt gibt, resigniert mit der Zeit der logisch denkende Mann zunehmend. Die Frau dagegen befreit sich aus dieser hilflosen Situation durch den Pakt mit den verlorenen, im Dschungel herumirrenden Kinderseelen. Statt den Tod ihres Kindes zu akzeptieren, überwindet sie den Tod, in dem sie das Wesen der Natur annimmt. Die Natur kennt keinen Tod (sondern nur die Wandlung), kein Gut und Böse, keine menschliche Gesetze und Werte. Die Natur folgt nur den Regeln des Chaos. Sie verschmilzt mit der Natur und wird genauso böse, chaotisch und frei wie die Natur selbst. Dieser Gruselfilm, der die Melancholie, die Erotik und das Morbide von N.Roegs "Wenn die Gondeln Trauer tragen", das Grauen von Coppolas "APOCALYPSE NOW", das Thema, die Mystik und die Ästhetik von Triers "Antichrist" miteinander verbindet, ist letztendlich trotz seiner beeindruckenden Machart kein Meisterwerk! Denn der belgische Regisseur Fabrice De Welz schafft leider in seinem zweiten Film, genauso wie in seinem beachtlichen Debütfilm "CALVAIRE", kein befriedigendes Drehbuch zu entwickeln. Das Drehbuch enthält keine Raffinessen und keine Überraschungen. Es ist zwar alles famos in Szene gesetzt (Kamera, Schnitt, Toneffekte perfekt) und die Hauptdarsteller, Emmanuelle Béart und Rufus Sewell spielen überzeugend aber der Mangel an Überraschungen läßt keine Hochspannung aufkommen. Fazit: Vinyan ist zwar aufgrund seiner spirituellen/ philosophischen Thematik und der Schönheit seiner Bildsprache, ein Must-See-Film für jeden Cineasten, aber die Freunde der auf Schockmomente konzentrierten Splatter-/ Geisterfilme werden auf den Film verzichten müssen, denn sonst werden ihre Erwartungen nicht erfüllt.
    meyerson
    meyerson

    User folgen Lies die Kritik

    4,5
    Veröffentlicht am 24. April 2010
    eine vergleich zu antichrist kann man auf jedenfall ziehen. beide filme auf jedenfall sehenswert.
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top